Zum Inhalt springen

Header

Audio
Elisabethenkirche BS wird mit LGBTI-Label ausgezeichnet
Aus Kultur-Aktualität vom 23.06.2021.
abspielen. Laufzeit 02:59 Minuten.
Inhalt

Offene Kirche Elisabethen Für diese Basler Kirche ist Liebe kein Lippenbekenntnis

Die Offene Kirche Elisabethen bekam als erste Schweizer Kirche ein Label für LGBTI-Freundlichkeit. Was macht sie anders?

Wer in Basel unterwegs ist, kann die Elisabethenkirche fast nicht übersehen. Über 70 Meter hoch ist der Turm der Kirche, die direkt hinter dem Theaterplatz steht, an zentralster Lage in der Stadt.

Es gibt noch etwas anderes, das man nicht übersehen kann: Am Eingang der Kirche hängt eine riesige Regenbogenfahne, das Symbol der Schwulen- und Lesbenbewegung. Auf dieser Fahne steht geschrieben: «Gott ist (jede) Liebe».

Eine solche Fahne an einer Kirche ist ungewöhnlich, könnte man denken. Aber Monika Hungerbühler, Co-Leiterin der Offenen Kirche Elisabethen, sagt, der Ort sei schon lange offen für alle Formen von Sexualität und für jedes Geschlecht.

Schon vor 30 Jahren habe man den ersten Gottesdienst durchgeführt, in dem explizit auch Schwule und Lesben angesprochen worden seien: «Das ist keine Eintagsfliege. Es gehört in die DNA der Offenen Kirche Elisabethen.»

Video
Aus dem Archiv: Die Offene Kirche Elisabethen 1995
Aus Schweiz aktuell vom 25.04.1995.
abspielen

Monika Hungerbühler ist katholische Theologin. Frank Lorenz, mit dem sie die Kirche zusammen leitet, ist reformiert. Die Elisabethenkirche ist ökumenisch. Sie gibt aber auch Menschen Platz, die keine jüdisch-christliche Tradition haben. So arbeitet die Kirche auch viel mit Flüchtlingen zusammen, die einen muslimischen Hintergrund haben.

Swiss LGBTI-Label

Box aufklappen Box zuklappen

Das «Swiss LGBTI-Label» hat die Offene Kirche Elisabtehen am 17. Juni ausgezeichnet – zusammen mit weiteren 17 Institutionen.

Die Non-Profit-Organisation gibt es seit 2018. Sie würdigt Schweizer Firmen und Institutionen, die sich darum bemühen, die Inklusion sexueller Minderheiten voranzutreiben.

Hervorgegangen ist das «Swiss LGBTI-Label» aus den beiden Business-Netzwerken «WyberNet» und «Network», mitentwickelt haben das Label die Dachverbände TGNS, Pink Cross, LOS und Regenbogenfamilien.

Dass sich die Elisabethenkirche speziell auch für die LGBTI-Community einsetzt, findet Frank Lorenz nur logisch. Es sei halt immer noch so, «dass die LGBTI-Community ähnlich wie Geflüchtete oder Armutsbetroffene zu einer Gruppe unserer Gesellschaft gehören, der Rechte vorenthalten werden.»

Lorenz und Hungerbühler sehen es als ihre Berufung, mit dem Hebel der Kirche an der Seite dieser Gruppen zu stehen und deren Anliegen laut werden zu lassen.

Audio
Frank Lorenz: «Das Leben ist Wüste und Oase zugleich»
26:51 min, aus Gast am Mittag vom 02.01.2020.
abspielen. Laufzeit 26:51 Minuten.

Gleichwohl kann man sich fragen: Warum sollten Leute, die wegen ihrer Sexualität in der Kirche jahrhundertelang unterdrückt oder sogar verfolgt wurden, ausgerechnet wieder dorthin zurückkehren? Frank Lorenz sagt, dass er jede Person verstehe, die sage: «Mit einem «Laden», der uns unterdrückt hat, will ich nichts zu tun haben.»

Aber man erlebe auch immer wieder eine unglaubliche Überraschung und Dankbarkeit, wenn Menschen merken, dass die Offene Kirche sie ihn ihrem Wesentlichen anspreche und vertrete.

Radio SRF 2 Kultur, Kultur-Nachrichten, 16.06.2021, 16:30 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen