Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Warum gehen Menschen fremd? Dieser Frage geht Esther Perel in «Die Macht der Affäre» nach. abspielen. Laufzeit 13:12 Minuten.
Aus Kontext vom 24.04.2019.
Inhalt

Paartherapie zum Mithören «Ich würde nicht mit mir zusammensein wollen»

Ein Paar und ein paar Probleme: Dieser Podcasts setzt sein Publikum mitten in eine Beziehungskrise.

«Wie lebt es sich mit einem menschlichen Lügendetektor?», fragt Esther Perel einen Mann, der zugibt, dass er lügt. Er ist zusammen mit einer Frau, die ihn immer wieder überführt – aber trotzdem bei ihm bleibt. Das Paar sitzt in Esther Perels Praxis in New York.

Die gebürtige Belgierin ist zurzeit die wohl bekannteste Paartherapeutin. Ihre Bücher und TED-Talks werden millionenfach gelesen und geschaut, ihr jüngster Bestseller «Die Macht der Affäre» ist eben auf Deutsch erschienen.

Esther Perel

Esther Perel

Psychotherapeutin

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Die belgische Psychotherapeutin Esther Perel, Link öffnet in einem neuen Fenster gehört zu den führenden Expertinnen für moderne Beziehungen. Mit ihren Vorträgen, Büchern und ihrem Podcast «Where Should We Begin», Link öffnet in einem neuen Fenster erreicht sie Millionen Hörer und Leser. Auch auf Instagram gibt sie Ratschläge, Link öffnet in einem neuen Fenster zu Liebe und Beziehung.

Verdichtete Liebes- und Leidensgeschichte

Perel gibt nicht nur mit Talks und Texten Einblick in ihre Arbeit, sondern auch mit einem Podcast: 2017 lacierte sie «Where Should We Begin?». Darin zu hören sind echte Paare und deren Probleme, aufgenommen in einer Therapiesitzung bei Perel.

Die ursprünglich dreistündige Sitzung wird auf eine 45-minütige Episode gekürzt. Das Ergebnis: verdichtete, intime Geschichten, die ihre Zuhörerschaft mitten in eine schwere Beziehungskrise führen.

Eine blonde Frau steht auf einer Bühne und referiert. Sie trägt einen schwarzen Anzug.
Legende: Ihre Vorträge werden rege besucht und angeklickt: Esther Perel trifft mit ihren Analysen den Nerv der Zeit. Getty Images / Chris Saucedo

Die Paare auf ihrer Therapeuten-Couch zoffen sich aber nicht, sie kämpfen. In der neusten, dritten Staffel bezeichnet sich ein Paar als «glücklich geschieden». Es will nicht, dass die Scheidung ihre Beziehung und die guten Ehejahre völlig kaputtmacht. Dazu Perel: «Geschieden? Ihr habt eure Beziehung nicht beendet, ihr habt sie geändert.»

Ruinen einer Liebe

Da sitzt ein Vater, der nach dem Suizid seiner Frau eine neue Beziehung eingeht und nicht weiss, wie er mit seiner Trauer umgehen soll. Eine betrogene Frau fragt: «Wie lernt man, jemanden wieder zu lieben?» Ein anderer erkennt: «Ich würde nicht mit mir zusammensein wollen.»

Nach den ersten Podcastminuten steht man vor den Ruinen einer Liebe. Die Probleme sind bekannt: Liebe, Untreue, Begierde, Vernachlässigung. Neu aber ist, wie sie präsentiert und adressiert werden.

Fragen, die sich jeder stellt

Denn bei Perel steht nicht das Problem im Fokus, sondern die Debatte. Neben der einen Perspektive sitzt bei Perel eine andere und wartet darauf, ihre Version zu schildern.

Für den Zuhörer sind die Gespräche weder vollständig, noch führen sie zur definitiven Problemlösung. Perel bietet Einblick in komplexe Beziehungsprobleme, gibt Denkanstösse und unkonventionelle Tipps. Nach jedem Paar und jeder Episode bleiben aber Fragen offen, die sich jeder stellt, der schon mal geliebt und gestritten hat.

Erkenntnisse statt Cliffhanger

In Zeiten serieller Unterhaltung hat diese Unfertigkeit etwas angenehm Ernüchterndes. Auf Perels ruhige Analyse folgen Erkenntnisse statt Cliffhanger und Happy-End.

Kitschige Hollywoodkomödien und romantische Netflix-Serien sehen wir überall, schwierige Beziehungen und erstarrte Ehen weniger. Perel macht sie hör- und spürbar. Die wahren Helden der Liebe nehmen auf ihrer Couch platz; sie reden, weinen und halten durch.

Podcast- und Buchhinweis

Esther Perel: «Die Macht der Affäre. Warum wir betrügen und was wir daraus lernen können», 2019, Harper Collins.

Die ersten zwei Staffeln «Where Should We Begin?» gibt es in jeder Podcast-App und auf der Website von Esther Perel, Link öffnet in einem neuen Fenster. Die dritte Staffel ist auf Audible zu hören.

Schlichtung statt Scheidung

Die realistische Herangehensweise an die grossen Fragen der modernen Liebe macht diesen Paartherapie-Podcast zu einem nützlichen. Er bleibt in einer Therapiesitzung und traut sich, das Problem zu akzeptieren. Die Nähte und Risse in Beziehungen sind hier keine Makel, sondern Zeichen harter Beziehungsarbeit.

Perel – pragmatisch statt sentimental – fordert mit «Where Should We Begin?» von Paar und Publikum: Versteht eure Widersprüchlichkeit und haltet sie aus. Es geht nicht darum, alle Probleme zu lösen, sondern Unannehmlichkeiten auszuhalten. Oder, so gut es geht, zu umschiffen.

Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

Es wurden noch keine Kommentare erfasst. Schreiben Sie den ersten Kommentar.