Zum Inhalt springen

Header

Audio
Die Coronakrise und psychisch Kranke
Aus Kultur-Aktualität vom 31.03.2020.
abspielen. Laufzeit 03:46 Minuten.
Inhalt

Pandemie und Psyche Was Corona für psychisch Kranke bedeutet

Corona macht allen zu schaffen. Besonders schwierig ist die Situation für Menschen mit psychischen Beeinträchtigungen. Deshalb hat die Stiftung Pro Mente Sana zusammen mit der Berner Fachhochschule das Internet-Portal inCLOUsiv, Link öffnet in einem neuen Fenster lanciert. Es sei Zeit, an die Bedürfnisse psychisch Kranker zu denken, sagt Pro Mente Sana-Geschäftsführer Roger Staub.

Roger Staub

Roger Staub

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Roger Staub war Sekundarlehrer und Mitbegründer der Aids-Hilfe-Schweiz. Seit 2017 ist Staub Geschäftsleiter der Stiftung Pro Mente Sana in Zürich.

SRF: Wie wirkt sich die Coronakrise auf Menschen aus, die eine psychische Beeinträchtigung haben?

Roger Staub: Wir sehen vor allem Menschen, die schon an Angststörungen leiden. Man schätzt, dass jeder siebte erwachsene Mensch in der Schweiz von Angststörungen betroffen ist. Bei diesen Menschen verstärkt die Coronakrise diese Ängste teils massiv.

Die Folge ist, dass Menschen, die sonst mit ihrer Beeinträchtigung eigentlich umgehen können, plötzlich Schwierigkeiten haben, ihr Leben fortzusetzen.

Corona verschärfe die Symptome zum Teil massiv, sagten Sie. Was bedeutet das?

Dass die Leute mit ihrem Leben nicht mehr klarkommen. Wir hören am Telefon Geschichten von Leuten, die sagen: Ich kann nicht mehr in meine ambulante Therapie. Ich werde wahnsinnig. Andere berichten von Suizidgedanken.

Wir erhalten Anrufe von Angehörigen, die sagen, dass ihre Frau oder ihr Mann eine Störung hat. Es gibt Leute, die versuchen, sich Hilfe zu holen. Aber dann sagen die Therapeuten: Das wird mir nicht bezahlt, wenn ich übers Telefon berate. Hier gibt es echte Probleme.

Wir hören am Telefon Geschichten von Leuten, die sagen: Ich kann nicht mehr in meine ambulante Therapie.

Vor gut anderthalb Wochen haben Sie die Plattform inCLOUsiv, Link öffnet in einem neuen Fenster lanciert, die Menschen mit psychischen Beeinträchtigungen helfen soll. Was ist die Idee dahinter?

Die Plattform ist ein Angebot für Leute, die zu Hause sitzen und Austausch und Informationen suchen. Wir sind überrascht, wie schnell die Nutzungen ohne weitere Kommunikation pro Tag zunehmen.

Wir liefern Tipps und Hintergründe. In den Foren können die Leute diskutieren und sich austauschen. Es wird auch einige Menschen geben, die auf der Plattform waren und dann bei unserer Beratung anrufen.

Aber jetzt ist es dann Zeit, die psychischen Belastungen in den Blick zu nehmen.

Die Welt befindet sich im Krisenmodus. Die Gesundheitssysteme vieler Länder stehen vor einer Belastungsprobe. Viele Unternehmen kämpfen ums Überleben, die Politik versucht, der Lage irgendwie Herr zu werden. Haben Sie das Gefühl, dass die Bedürfnisse von psychisch kranken Menschen bislang zu wenig im Fokus stehen?

Das war vor der Krise schon so. Es ist immer noch ein Tabuthema, das ist durch die Krise nicht anders geworden. Ich habe schon Verständnis, dass der Bundesrat sich zuerst um Vollversorgung, die Stützung der Wirtschaft und um Verhaltensregeln kümmert.

Aber jetzt ist es dann Zeit, die psychischen Belastungen, die viele in diesem Land jetzt neu oder stärker betreffen, in den Blick zu nehmen. Es ist Zeit, auch hier Hilfen anzubieten, damit nicht noch mehr Schäden in unserer Gesellschaft entstehen.

Die Plattform für psychische Gesundheit

inCLOUsiv, Link öffnet in einem neuen Fenster ist eine Plattform für den persönlichen Austausch, Diskussionen und Informationen zur Stärkung der psychischen Gesundheit. Der virtuelle und interaktive Begegnungsraum ist kostenlos.

Was wünschen Sie sich von der Politik ganz konkret?

Dass sie sagt: Wenn Helfende, also Psychologen, Psychiaterinnen, Spitex und andere ambulante Dienste ihre Dienste nicht mehr live liefern können, dann müsste man für die Zeit der Krise auch telefonische Hilfeleistung vergüten können.

Es nützt ja auch nichts, wenn Leute die helfen könnten, in ihrer Praxis sitzen, aber keine Klienten empfangen können.

Das Gespräch führte Katharina Brierley.

Hilfe bei Mühe in der Coronazeit

Haben Sie Mühe in der Coronazeit? Oder kennen Sie jemanden, der Mühe hat?

Hier finden Sie Hilfe:

Diverse Anlaufstellen, Link öffnet in einem neuen Fenster

BAG-Infoline, Link öffnet in einem neuen Fenster Coronavirus, Tel. 058 463 00 00

Dureschnufe.ch, Link öffnet in einem neuen Fenster, Plattform für psychische Gesundheit rund um Corona

Branchenhilfe.ch, Link öffnet in einem neuen Fenster, Ratgeber für betroffene Wirtschaftszweige

Hotline bei Angststörungen und Panik, Link öffnet in einem neuen Fenster, 0848 801 109

Pro Juventute, Link öffnet in einem neuen Fenster, Tel. 147

Dargebotene Hand, Link öffnet in einem neuen Fenster, Tel. 143

Sendung: Radio SRF 2 Kultur, Kultur aktuell, 31.3.2020, 06:50 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

  • Kommentar von Claudia Krapf  (Ckrapf)
    Ich hoffe sehr, dass der Bundesrat uns hilft und die ganze Gesellschaft auch das Thema psychische Beeinträchtigung endlich ernst nimmt und alle Menschen gleichbehandelt.Ich habe ein starkes ADHS und zusätzlich eine Angststörung und bin angewiesen auf die Therapie. Per Videokonferenz habe ich Therapie jede Woche seit diesem Virus aber in der Praxis ist es viel einfacher und kann sich besser ausdrücken und hoffe, dass dies bald ändert.Das Interview über dieses Thema ist sehr gut gemacht.
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von Angela Nussbaumer  (Angela N.)
    Therapiesitzungen sind auch online möglich via z. B. Whatsapp Video oder Skype.
    Das ist auch gut so, denn viele von uns sind eh schon isoliert und die wenigen Kontakte, die einige von uns haben, fallen praktisch ganz weg. Da ist die Therapiesitzung essentiell wichtig für die Bewältigung dieser, gelinde esagt, "ungewöhnlichen" Zeit.
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von Jürgen Wolf  (Rvltzr)
    Gerne würde ich darauf aufmerksam machen, dass auch Pfarrer und Pastoren mit seelsorgerlicher Ausbildung eine gute Hilfe, vor allem bei Angststörungen sein können. Und das noch für die Betroffenen kostenlos. Suchen Sie sich doch jemanden in Ihrer Nähe und versuchen Sie ihr Glück. Geben Sie nicht auf!!
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten