Problem Ökumene: «Katholische Kirche hat unchristliche Gesetze»

«Tieftraurig und enttäuscht» ist der katholische Priester und Mönch Willi Anderau nach dem Gottesdienst von letzter Woche. In Dübendorf hätte es eine konfessionsübergreifende Eucharistie geben sollen. Sie wurde aber von mehreren Seiten verhindert.

Ein Priester steht an einem Pult und liest etwas vor. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Pater Willi Anderau (stehend) am 29. Juni in Dübendorf – eine Abendmahlfeier konnte er nicht durchführen. Keystone

Für Laien klingt es unspektakulär: Das Abendmahl zusammen feiern, über die Konfessionsgrenzen hinweg, gemeinsam mit Reformierten und Orthodoxen. Das war die Idee einer Eucharistiefeier, die die ökumenische Tischgemeinschaft Symbolon am Samstag in Dübendorf geplant hatte. Doch daraus wurde nichts – denn eine solche Eucharistiefeier ist bei den Katholiken und bei den Orthodoxen verboten.

Priester nur als Gäste zugegen

Der orthodoxe Priester durfte deshalb gar nicht erst zum Gottesdienst in Dübendorf kommen. Die beiden katholischen Priester waren zugegen. Sie sprachen aber den Abendmahlstext nicht mit und sie teilten keine Kommunion aus. Dies, nachdem die katholische Kirche das streng verboten hatte.

Gläubige hatten Tränen in den Augen

Die beiden katholischen Priester fügten sich, um die aktuellen Verhandlungen um die Pfarrei-Initiative nicht zu belasten. Diese Initiative will, dass die katholische Kirche ihr Regelwerk anpasst. Dies betrifft unter anderem auch die Vorgaben für ökumenische Gottesdienste.

«Einige Gläubige hatten Tränen in den Augen», sagt der katholische Priester Willi Anderau gegenüber Radio SRF 2 Kultur. Er kann die strenge Haltung der katholischen Kirche in solchen Fällen nicht nachvollziehen. Für ihn ist ein solches Verbot der Eucharistiefeier ein «Machtspiel». Das strenge Regelwerk spiegle nicht, was in der katholischen Kirche gelebt werde.

Sendungsbeitrag zu diesem Artikel

  • Enttäuschung nach geplatzter ökumenischer Abendmahlfeier

    Aus Schweiz aktuell vom 1.7.2013

    Ein gemeinsamer Gottesdienst, aber kein interkonfessionelles Abendmahl: Die umstrittene Eucharistiefeier in der Lazariterkirche im Gfenn bei Dübendorf fand nicht statt. Der Druck der Kirchen war zu gross, denn eine solche Eucharistiefeier wird von den Katholiken und Orthodoxen strikte verboten. Die rund 150 Kirchengänger reagierten teils sehr enttäuscht.