Zum Inhalt springen

Header

Audio
Braucht die Schweiz eine Reform im Umgang mit Fehlgeburten?
Aus Kultur-Aktualität vom 07.05.2021.
abspielen. Laufzeit 03:32 Minuten.
Inhalt

Psychische Folgen, hohe Kosten Nach einer Fehlgeburt werden Frauen vernachlässigt

Eine neue Studie sieht weltweite Missstände im Umgang mit Fehlgeburten. Auch in der Schweiz wäre eine Reform nötig, sagen Expertinnen und Experten.

Etwa jede zehnte festgestellte Schwangerschaft endet vorzeitig in einer Fehlgeburt. Weltweit erleiden Frauen jedes Jahr insgesamt 23 Millionen Fehlgeburten.

Dem Ereignis, so traurig es für Betroffene ist, wird medizinisch keine grosse Bedeutung beigemessen. Erst wenn sich Fehlgeburten wiederholen, werden genauere medizinische Abklärungen gemacht.

Schwere psychische Belastung

Diese Vorgehensweise sei reformbedürftig, sagt Shioban Quenby. Quenby ist Medizinprofessorin an der britischen Universität Warwick und Hauptautorin einer Studie, die in der Fachzeitschrift The Lancet publiziert wurde. Darin wird eine umfassende Reform des Umgangs mit Fehlgeburten gefordert.

Video
Tabuthema Totgeburt – Eltern erzählen ihre Geschichten
Aus Puls vom 27.01.2020.
abspielen

«Bislang wurden Fehlgeburten nur beachtet, wenn sie sich mehr als dreimal wiederholten. Eine einmalige Fehlgeburt spielte keine Rolle», so Shioban Quenby. Dieses Konzept sei veraltet. Denn: Jede einzelne Fehlgeburt zähle. Schon eine einzige könne eine Frau psychisch schwer belasten – und erhöhe das Risiko für weitere Fehlgeburten, so Quenby.

Shioban Quenby will die Studie als Weckruf verstanden wissen: dass jede Fehlgeburt Aufmerksamkeit und die Patientin Behandlung verdiene.

Beratung nach jeder Fehlgeburt

Die Lancet-Studie rechnet vor, dass nicht adäquat behandelte Fehlgeburten das britische Gesundheitswesen 600 Millionen Franken jährlich kosten - von den weltweiten Kosten ganz zu schweigen. Nur schon deshalb müsse sich grundsätzlich etwas ändern.

Audio
Fehlgeburten: «Wir kamen uns total allein vor»
35:38 min, aus Input vom 18.04.2021.
abspielen. Laufzeit 35:38 Minuten.

Jede Fehlgeburt müsse Anlass für eine umfassende Beratung sein, sagt Shioban Quenby. Ziel sei es, eine Frau gesundheitlich optimal auf eine nächste Schwangerschaft vorzubereiten.

Mangelnde Betreuung in der Schweiz

Die Situation in der Schweiz ist ähnlich wie die in England. Michael von Wolff, Chefarzt für Reproduktionsmedizin an der Frauenklinik am Inselspital Bern, verweist auf die Leitlinien, nach denen sich Spitäler und Arztpraxen richten: «Sie sagen, dass man nach einer bestimmten Anzahl von Fehlgeburten eine Abklärung machen muss». Gemäss den Schweizer Richtlinien seien dies drei Fehlgeburten, in Europa seien es zwei.

In der Praxis werde es anders gehandhabt, so Michael von Wolff: «Eine Fehlgeburt ist etwas derart Traumatisches, dass man schon viel früher hinschaut.»

Überforderte Fachleute

Doch früher schauen reiche nicht, sagt Anna Margareta Neff, Hebamme und Leiterin der Fachstelle Kindsverlust. Sie vermisst eine ausreichende psychologische Unterstützung der Eltern. «Bei uns rufen ganz viele betroffene Eltern an, dass sie sich von der aktuellen Handhabung von den Spitälern und den gynäkologischen Praxen nicht abgeholt fühlen», so Neff.

Video
Naomi Gregoris bricht das Schweigen über Fehlgeburten
Aus Deine Stimme zählt vom 31.01.2021.
abspielen

Neff stellt fest, dass Fachleute vielerorts mit dem Thema überfordert seien. Oft werde dies mit medizinischem Aktionismus kompensiert. Das sei der falsche Ansatz, sagt Neff: «Wenn man den Eltern im Moment mehr Zeit und Raum geben würde, könnten diese eine Fehlgeburt besser ins eigene Leben integrieren.»

Was in der Lancet-Studie gefordert wird, wäre auch hierzulande hilfreich: Fehlgeburten ernst nehmen – und akzeptieren, dass sie zum Kinderhaben dazugehören.

Beratungsstelle bei Kindsverlust

Box aufklappen Box zuklappen

Bei der Beratungsstelle Kindsverlust.ch werden von Fehlgeburt betroffene Mütter und Väter kostenlos beraten und an Fachpersonen weitergeleitet.

Radio SRF 2 Kultur, Kultur-Aktualität, 7.5.2021, 7:06 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Sandra Schäfer  (the.evil.shepherdess)
    Es ist traumatisch. Einerseits verliert man sein Kind und andererseits wird man mit dieser Problematik, obschon man sie zum ersten Mal durchlebt, völlig allein gelassen. Schön, dass dieses Thema endlich in den Medien und im Bewusstsein angekommen ist.
    1. Antwort von Peter Belmi  (P.B.)
      Es ist auch traumatisch wenn man seine Mutter verliert, sein Kind vor einem stirbt, Suizid in der Familie.
      Das ist aber das Leben und da braucht es nicht noch externe „Experten“ die sich an meinem Leid gesund stossen wollen.
  • Kommentar von Peter Belmi  (P.B.)
    So traurig eine Fehlgeburt für die Betroffenen auch ist, es ist ein ganz normaler Vorgang, meistens wenn das Baby später ohnehin nicht überlebensfähig gewesen wäre.
    Und zur Verarbeitung der Trauer reicht es m. E. wenn dies innerhalb der Familie passiert, ohne externe (und teure) “Fach”hilfe.
  • Kommentar von Samuel Müller  (Samuel Müller)
    Es ist an zu nehmen, dass das schon früher so war. Es ist also normal! Vielleicht sollte man den Frauen weniger einreden es sei abnormal? So wie hier gerade!