Zum Inhalt springen

Header

Audio
Rechte Rede ohne Widerspruch: «Anderswelt» von Hans Demmel
Aus Kultur-Aktualität vom 13.09.2021.
abspielen. Laufzeit 03:28 Minuten.
Inhalt

Rechte Medien Wenn Hass und Hetze zur Hauptsache werden

Der Journalist Hans Demmel hat sich ein halbes Jahr ausschliesslich rechten Medien ausgesetzt. Im Buch «Anderswelt» schreibt er über seine erschreckende Erfahrung.

«Ich habe nicht damit gerechnet, dass es so schlimm wird», sagt Hans Demmel rückblickend. Diese Welt der rechten Medien, in die er für sechs Monate eingetaucht ist, sei «dunkel» und «abgrundtief».

Seit 40 Jahren arbeitet Hans Demmel als Journalist. Sein Vertrauen in die Medien war stets gefestigt. Doch vor einigen Jahren wurde ein Vorwurf immer lauter: jener der Lügenpresse.

Was bedeutet dieser Begriff genau? Was wird den sogenannten «etablierten Medien» vorgeworfen? Was passiert mit «leisen Zweiflern», wenn sie mehr und mehr in den Sog «alternativer Medien» hineingezogen werden, die behaupten, im Besitz der ganzen Wahrheit zu sein?

Hans Demmel

Box aufklappen Box zuklappen

Hans Demmel (geb. 1956) ist Journalist und hat unter anderem beim Bayrischen Fernsehen gearbeitet. Er war US-Korrespondent bei SAT 1, Chefredakteur von VOX und von 2006 bis 2018 Geschäftsführer bei n-tv.

Der Radio- und TV-Journalist Friedrich Küppersbusch (1961) stand Demmel bei seinem Selbstversuch als «Fakten-Checker» zur Seite.

In Momenten der Unsicherheit holte er Hans Demmel auf den Boden der Tatsachen zurück. Diese Interview-Passagen sind im Buch mit abgedruckt.

Abtauchen in die «Anderswelt»

Hans Demmel wollte selbst erfahren, wie rechte Medien sein Denken beeinflussen würden. Auch weil er wie viele andere in den letzten Monaten erlebt habe, «wie Menschen aus dem Bekanntenkreis in eine rechte, verschwörungstheoretische Szene abgleiten.»

Im August 2020 startete der Nachrichten-Journalist sein Experiment: Sechs Monate lang wollte er sich ausschliesslich bei «alternativen Medien» informieren. Dazu zählen etwa der Youtube-Kanal von Tichys Einblick, Ken Jebsens KenFM, MMNews, Compact und die Junge Freiheit.

Wenig Licht, kaum Hoffnung

Der Grundtenor, den er zu hören und lesen bekam, war eindeutig: Alles ist schlecht in Deutschland.  «Merkel muss weg, Flüchtlinge sind grundsätzlich böse, der Staat ist verwahrlost, die innere Sicherheit nicht mehr gewährleistet. Corona-Diktatur.»

Erschaffen wird diese «Anderswelt» von erstaunlich vielen, ehemals renommierten und angesehenen Journalisten – fast ausnahmslos Männer. Anstrengend sei es gewesen, deren Inhalte zu konsumieren, beschreibt Hans Demmel in seinem Buch. «Angst, Abscheu und Müdigkeit» hätten sich abgewechselt.

Selbst er, der einen «Panzer aus Erfahrungen» und ein «Grundvertrauen in die etablierten Medien» mitbringe, habe zeitweise gezweifelt: Zum Beispiel an den Teilnehmerzahlen der Anti-Corona Demonstrationen in Berlin, die ihm auf den Videos höher schienen als von offizieller Seite ausgewiesen.

Für den Ausflug in die «Anderswelt» brauche es eine gehörige Portion Misstrauen, resümiert Demmel. Als erfahrener Journalist wusste er das vorher. An einer Stelle im Buch steht denn auch der Satz: «Ich kann mich wehren, weil ich es will.»

Buchhinweis

Box aufklappen Box zuklappen

Hans Demmel und Friedrich Küppersbusch: «Anderswelt. Ein Selbstversuch mit rechten Medien». Kunstmann, 2021.

Das Misstrauen ist gewachsen

Trotzdem haben die sechs Monate in der Anderswelt Hans Demmels Denken beeinflusst: «Ich habe seither ein immenses Misstrauen entwickelt, gegen Quellen, auch gegen die etablierten Quellen, die ich seit Jahren nutze.» Zeitweise ging das soweit, dass er seinen eigenen Texten nicht mehr richtig trauen wollte.

Umso wichtiger ist Demmels Buch. Es lässt die Leserschaft in eine Welt eintauchen, auf die man sich ansonsten kaum freiwillig einlassen würde. Erschreckend und erkenntnisreich sind die Schilderungen. Womöglich hat das Buch das Potenzial Menschen wachzurütteln, die bereits zu den «leisen Zweiflern» gehören.

Radio SRF 2 Kultur, Kultur Aktualität, 13.09.2021, 17.20 Uhr

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

51 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Hans-Peter Meier  (FromAnotherWorld)
    Wenn man in einer linken Blase lebt. Gerade ein Journalist sollte wissen, dass zu einer ausgewogenen Informierung Quellen von links und rechts beigezogen werden müssen.
  • Kommentar von Gerhard Leu  (Weltentdecker)
    Das nennt man „News Coloring“. Einfärben eines Themas mit der eigenen, politischen Farbe. Auch eine Art „Fake News“.
  • Kommentar von Werner Gerber  (1Berliner)
    Ich weiß gar nicht was ich erschreckender finden soll, die Inhalte in Demmels Buch oder die Mehrzahl der Kommentare hier. Nur gut, dass es noch sogenannte „Mainstreammedien“ gibt, denen man vertrauen kann, weil sie auf seriösen Journalismus bauen, der ist leider in den Augen der Rechten immer „links“, allein dadurch, dass er die Welt der alternativen Fakten nicht stützt.