Zum Inhalt springen

Header

Video
20 Jahre 9/11 - eine Zeitenwende?
Aus Sternstunde Religion vom 27.08.2021.
abspielen
Inhalt

Religiöser Extremismus «Der Koran kann sich nicht gegen Missbrauch wehren»

Die Taliban in Kabul, Al-Qaida in New York, der IS in Syrien. Warum lässt sich «der Islam» so gut extremistisch auslegen?

20 Jahre lang hat «der Westen» islamistische Terrorgruppen wie Al-Qaida und die afghanischen Taliban bekämpft. Eine direkte Folge davon war die Entstehung des Islamischen Staats in Irak und Syrien und eine Welle von Terroranschlägen in europäischen Städten mit insgesamt Hunderten von Toten, alle legitimiert durch den Koran. Warum bietet sich ausgerechnet «der Islam» derart für extremistische Lesarten an?

Die extremistische Auslegung sei nichts spezifisch Islamisches, erklärt der islamische Theologe Ahmad Milad Karimi:  «Der Koran spricht nicht, er sagt nicht: Lies mich historisch-kritisch. Das ist das Eigentümliche der Heiligen Bücher wie Bibel und Koran. Sie können sich nicht gegen Missbrauch wehren. Sie fordern uns heraus.»

Dazu gehören Stellen, die zur Gewalt aufrufen wie zum Beispiel die Sure 2:191, in der steht: «Tötet sie [die Heiden] wo ihr sie trefft, und vertreibt sie, wie sie euch vertrieben haben! Aufruhr ist schlimmer als Töten.»

Video
Der radikale Islam – Angriff auf den Westen
Aus NZZ Standpunkte vom 07.08.2021.
abspielen

Heilige Bücher können sich nicht wehren

In der Sure gehe es um die junge Gemeinde der Muslime um den Propheten Mohammed, die bedroht und aus der Stadt Mekka vertrieben wurde, so Karimi: «Und Gott sagt, sie sollen sich gegen dieses Unrecht zur Wehr setzen. Es geht also um eine Situation, die sich vor 1400 Jahren zugetragen hat. Und – das ist vielleicht noch wichtiger – es ist Gott, der spricht, kein Mensch.»

«Sekten wie Salafisten oder Wahhabiten leiten daraus eine normative Handlungsanweisung ab. Sie kapern gewissermassen die Religion, die sich nicht wehren kann.» Dass Religion als Begründung für politische Handlungen benutzt wird, sei zudem kein neues Phänomen, sagt der Islamwissenschaftler Stefan Weidner: «Die Kreuzzüge zur Eroberung Jerusalems oder die Reconquista Andalusiens durch Kastilien wurden mit der christlichen Rechtfertigungsideologie betrieben.»

Sozialismus hat ausgedient

Der Islam sei für Extremisten auch deswegen attraktiv, weil andere Ideologien wie der Sozialismus im Nahen Osten inzwischen ausgedient hätten, so Weidner weiter. Syrien, Irak oder die palästinensische PLO waren vor 1989 mit den UdSSR verbündet. Dort wehrten sich die Islamisten gegen das sozialistische – und somit antireligiöse – Gesellschaftsmodell, das den Menschen genauso fremd war wie die von den ehemaligen europäischen Kolonialmächten gezogenen Grenzen.

Nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion und der mit ihnen verbündeten Regime, blieb «der Westen» übrig als Antagonist, den es zu bekämpfen gilt. «Politischer Extremismus entsteht oft aus einer Notlage, einem Mangel heraus. Es ist ja nicht so, dass es den Leuten gut geht und die dann hingehen und beschliessen, sie machen einen Anschlag, weil sie eine bestimmte Sure im Koran gelesen haben», so Weidner, «sondern weil es ihnen an einer Zukunftsperspektive mangelt.»

Video
1979 – Zeitenwende in der islamischen Welt?
Aus Sternstunde Religion vom 15.11.2019.
abspielen

Klare Haltung

Religiös motivierte Gewalt gab es also schon immer. Dass sie heute vor allem mit «dem Islam» begründet wird, sei ein grosses Problem und verlange nach einer klaren Haltung, schliesst Karimi: «Ich wünsche mir, dass alle Muslime der Welt eine Erklärung verfassen, dass die Auslegung ihrer Religion durch Extremisten wie die Taliban nicht ihrer Weltsicht entspricht und so die Botschaft des Propheten verunglimpft wird.»

SRF 1, Sternstunde Religion, 5.9.2021, 10:00

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Uwe Frings  (Baggi)
    …es ist schlimm, dass menschgemachte Konstrukte ,wie Religionen und ihre Bücher, immer noch zur Legitimation von Krieg missbraucht wird….
  • Kommentar von Lutz Bernhardt  (lb)
    Ein etwas billiger Versuch einer Rechtfertigung. Im Christentum haben sich die obersten Vertreter klar von allfälligen Mordaufrufen der Bibel distanziert. Das ist meines Wissens im Islam niemals erfolgt. Oder habe ich da etwas verpasst?