Zum Inhalt springen
Inhalt

Russland im Rechtschreibrausch Orthografie soll die Gesellschaft kitten

Am Samstag schrieben weltweit mehr als 200‘000 Russen und Russischsprechende ein Diktat – freiwillig. Dem Putin-Regime kam der Rechtschreibwettbewerb «Totalnyj Diktant» gelegen.

Menschen beugen sich über Unterlagen und schreiben.
Legende: Das Motto lautet: «Richtig schreiben ist modisch.» AFP

In 1500 Universitäten, Bibliotheken, Kulturzentren und Schulen sowie online wurden Texte diktiert. Mehrere Tausend Freiwillige korrigieren und bewerten. «Totalnyj Diktant» – das «Totale Diktat» nennt sich ein alljährlicher Rechtschreibwettbewerb. Das Motto: «Richtig schreiben ist modisch.»

Neben Orthografiekenntnissen vertieft der Wettbewerb auch das Gefühl, zusammenzugehören. Das ist für das Putin-Regime pures politisches Kapital.

Ausser dem Sieg im Zweiten Weltkrieg gibt es nicht viele gemeinsame Nenner, auf die sich die gespaltene russische Gesellschaft einigen kann. Die Orthografie als zweiter Pfeiler ist da hochwillkommen. Unverfänglicheres gibt es nicht.

«Das ‹Totale Diktat› ist ein Fest»

Verfasserin der diesjährigen Diktattexte ist Schriftstellerin Gusel Jachina. Im Westen ist sie mit ihrem hochgelobten Debüt-Roman «Suleika öffnet die Augen» über ein Frauenschicksal im Gulag bekannt geworden.

Es sei eine grosse Ehre für sie, sagte die 41-Jährige, dass Auszüge aus ihrem neuen Roman über die Wolgadeutschen ausgewählt worden seien. «In der Schule ist es natürlich kein Spass, Diktate zu schreiben. Aber das ‹Totale Diktat› ist ein Fest. Die Leute warten das ganze Jahr darauf, sie nehmen jedes Jahr teil und wollen ihre Noten verbessern.»

Die politischen Freuden der Orthografie

Die Idee zu einem Rechtschreibwettbewerb ist vor 12 Jahren in Nowosibirsk entstanden. Einige Dozenten der Sprachwissenschaft wollten spielerisch für mehr Orthografiekenntnisse sorgen.

Schon nach wenigen Jahren beteiligten sich Tausende an der alljährlich stattfindenden Aktion. Ganzjährige Russischkurse sorgen für eine 1A-Vorbereitung, Sprachstudenten organisieren generalstabsmässig die Durchführung des Wettbewerbs.

Für den Kreml interessant

Die grosse Beteiligung der Russen macht den Wettbewerb natürlich auch für den Kreml interessant. Das Putin-Regime hat den Rechtschreibwettbewerb inzwischen längst gekapert. Staatlich unabhängige Initiativen in dieser Grössenorganisation werden in Russland ohnehin nicht geduldet.

In Moskau fand das Diktatschreiben denn auch unter anderem im Stadtparlament statt, wo Abgeordnete der Partei «Einiges Russland» diktierten. Staatliche Organisationen wie etwa die «Agentur für strategische Initiativen» oder der «Fond der Präsidentenstipendien» fördern das «Totalny Diktant».

Gesellschaftliches Diktat

Als wär’s aus dem Handbuch für Putinisten: Im Rahmen des Diktatwettbewerbs lässt sich mühelos eine gleichgeschaltete Gesellschaft von unten aufbauen.

Was ist schon unverfänglicher als ein Diktat? Oder die Wahl der Hauptstadt eines Diktatwettbewerbs? «2018 wurde erstmals durch Volksabstimmung eine Hauptstadt des ‹Totalen Diktats› gewählt», sagt Gusel Jachina. Unter 15 Städten, darunter auch die estnische Hauptstadt Tallinn, fiel die Wahl auf Wladiwostok.

«Wir wollen die Massen an der Wahl der Hauptstadt beteiligen.» Eine Volksabstimmung mit dem Segen des Kreml, dem sonst nicht gerade an Wahlen gelegen ist.

Imperiale Grössenverhältnisse

Neben Orthografiekenntnissen bietet die Aktion auch Trost für den Blues des Imperiumverlusts. Auf einer Weltkarte, die online abrufbar ist, sind alle Orte markiert, an denen Russischsprechende an dem Diktat teilnehmen: von der Antarktis über Alaska bis hin zu Neuseeland oder Panama.

Menschen beugen sich über Unterlagen.
Legende: In 1500 Universitäten, Bibliotheken, Kulturzentren und Schulen sowie online wurden Texte diktiert. Keystone

Auch auf Langstreckenflügen zwischen Petersburg und Wladiwostok konnte man mitschreiben. Sogar Kosmonaut Oleg Artjomow beteiligt sich im Orbit am Wettbewerb. Die russischen Medien berichteten, als hätte es Regionalwahlen gegeben, jubeln von «astronomischen Ausmassen» des Wettbewerbs.

Gelenkte Spontaneität

Das «Totalnyj Diktant» läuft in Russland unter dem Genrebegriff des «flashmob». Eigentlich kennzeichnen aussergewöhnliche, blitzartige Aktionen diese Form des spontanen Menschenauflaufs.

In Russland ist das eben nur unter den Bedingungen des «Totalen Diktats» möglich. Vor diesem Hintergrund ist der Wettbewerb ein Moment der Wahrheit des Putin-Regimes. «Totales Diktat» eben.

Sendung: Radio SRF 2 Kultur, Kultur Aktualität, 16.4.2018, 7.20 Uhr

11 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Teilen Sie Ihre Meinung... anwählen um einen Kommentar zu schreiben

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

Bitte beachten Sie unsere Netiquette verfügbar sind noch 500 Zeichen

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

  • Kommentar von Patrick Bucher (patrick.b)
    Ach ja: "Ausser dem Sieg im Zweiten Weltkrieg gibt es nicht viele gemeinsame Nenner, auf die sich die gespaltene russische Gesellschaft einigen kann." Von einem Land, wo die Supermarktkassiererin und der Hochschullehrer eine Anspielung auf Dostojewskij gleichermassen verstehen, könnten wir uns hierzulande noch eine Scheibe abschneiden. Aber "Inhalte" sind ja bei uns seit einiger Zeit verpönt, dafür dürfen bei uns die Schüler "nach Gefühl" schreiben.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von Patrick Bucher (patrick.b)
    Es befremdet die Frau Kulturredakteurin wohl, dass man in anderen Ländern die eigene Sprache und Kultur noch ernst nimmt. Zu diesem Schluss kann man kommen, wenn man Russland bereist und mit Einheimischen in Kontakt kommt. Ich frage mich, wie die Autorin des obigen Textes (ich möchte dieses vor Ressentiment triefende Elaborat nicht als "Artikel" bezeichnen) zum Schluss kommt, dass in Russland keine Spontaneität möglich ist. Aufgrund eigener Reiseerfahrungen wohl kaum.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von Anna Bychkova (Risunki)
    Das Totale Diktat ist eine jährliche Bildungsveranstaltung, die seit 2004 in Russland und auf der ganzen Welt organisiert wird, um die Grammatik zu fördern. Es ist ein Diktat für alle, die ihr Wissen in ihrer Muttersprache testen möchten (normalerweise auf Russisch, aber auch in anderen Sprachen). Traditionell findet es zeitgleich (angepasst an die Zeitzonen) in verschiedenen Städten der Welt statt. Das hat nichts mit Putin-Regime. Fast 230.000 Leute auf 6Kontineten haben mitgemacht
    Ablehnen den Kommentar ablehnen Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten