Zum Inhalt springen

Header

Audio
«Careleavers»: 18 Jahre alt und auf sich allein gestellt
Aus Kontext vom 27.08.2021.
abspielen. Laufzeit 27:17 Minuten.
Inhalt

Schicksal von Pflegekindern Mit 18 Jahren auf sich allein gestellt

Schwerer Start ins Erwachsenenleben: Jugendliche aus Heimen und Pflegefamilien müssen ab 18 auf eigenen Beinen stehen.

«Das Problem ist: Mit 18 ist niemand mehr für dich zuständig», sagt Fay. Sie ist in einer Pflegefamilie aufgewachsen. Als sie 18-jährig beim Sozialamt eine Auskunft brauchte, wurde sie mit den Worten abgewiesen, ihre Beiständin sei nicht mehr für sie zuständig. Fay war konsterniert und fühlte sich allein gelassen.

So ergeht es fast allen «Careleavers» also Jugendlichen, die das Kinder- und Jugendheim oder ihre Pflegefamilie verlassen. Der staatliche Kinder- und Jugendschutz gilt nur bis zur Volljährigkeit und die Gemeinden müssen die Unterbringung in Pflegefamilien oder in Heimen nicht mehr finanzieren.

Kaum volljährig von Sozialhilfe abhängig

Beim Netzwerk «Careleaver Schweiz» melden sich viele Jugendliche. Mitgründerin und Präsidentin des Vereins Rose Burri sagt: «Wir sehen immer wieder, dass viele nach dem Heim versumpfen und ihren Berufswunsch aufgeben.»

Legende: Bei Volljährigkeit müssen die Jugendlichen das Heim oder die Pflegefamilie verlassen – das sei ein Problem, sagt Rose Burri, Präsidentin von «Careleavers Schweiz». SRF / Matthias Willi

Viele wollen so schnell wie möglich Geld verdienen und von der Sozialhilfe unabhängig sein. Denn alle «Careleavers» sind vom ersten Tag ihrer Volljährigkeit an von der Sozialhilfe abhängig und starten somit ihr Erwachsenenleben mit Schulden beim Staat.

Kaum Chance auf gute Bildung

Nur einer von hundert Betroffenen schafft eine höhere Ausbildung. Das zeigen Untersuchungen der Zürcher Hochschule ZHAW.

Schon die Lehrkräfte und Sozialpädagoginnen stellen an Kinder und Jugendliche in Heimen oder bei Pflegeeltern tiefere Erwartungen als an Gleichaltrige ohne Kinder- und Jugendschutzerfahrung, heisst es im jüngsten Bericht der ZHAW. Diesen Jugendlichen wird keine längere Berufsfindungsphase zugestanden.

Schwierige Lage auch für Pflegeeltern

Wenn Kinder von klein auf in einer Pflegefamilie aufwachsen, fällt es den Pflegeeltern schwer, die Jugendlichen mit 18 vor die Türe zu stellen. «Man stellt die eigenen Kinder ja auch nicht einfach vor die Tür», sagt Karin Roth, Pflegemutter von derzeit fünf Pflegekindern in der Thurgauer Gemeinde Gachnang.

Legende: Karin Roth nimmt Kinder und Jugendliche bei sich zuhause auf. SRF / Matthias Willi

Sie müsse richtig dafür kämpfen, dass die Heimgemeinden der Kinder weiter finanzielle Unterstützung gewähren, doch die Mühen seien meist vergeblich. «Es ist halt nichts geregelt», kritisiert Roth. Tatsächlich gibt es noch in keinem Kanton eine gesetzliche Regelung über die finanzielle Unterstützung von «Careleavers».

Es ist halt nichts geregelt.
Autor: Katrin Roth Pflege-Mutter

Karin Roth war schon mal in einer solchen Situation. Einen jungen Mann, der mit 18 mitten im letzten Lehrjahr stand, behielt sie ohne finanzielle Unterstützung bei sich, bis er auf den eigenen Beinen stand.  

Legende: Karin Roth betreut derzeit fünf Kinder als Pflegemutter. SRF / Matthias Willi

«Manchmal habe ich das Gefühlt, die Gemeinden rechnen damit», sagt Karin Roth. «Ich finde es eine Frechheit, wenn sie darauf abzielen.»

Fehlende Statistik

Wie viele Jugendliche in der Schweiz in Pflegefamilien oder Heimen leben, ist nicht bekannt. Es werden keine Zahlen erhoben, weder von Kantonen noch Gemeinden. Die Organisation PACH, Pflege- und Adoptivkinder Schweiz, schätzt, dass etwa 20'000 Kinder und Jugendliche in Pflegefamilien oder Heimen leben, die meisten davon in Heimen.

Was nicht erfasst wird, erscheint nicht und wird auch nicht wahrgenommen.
Autor: Rose Burri Verein Careleaver Schweiz

Diese Unschärfe ist für den Verein «Careleaver Schweiz» unhaltbar, sagt Rose Burri: «Was nicht erfasst wird, erscheint nicht und wird auch nicht wahrgenommen.»

Legende: Karin Roth ist immer wieder damit konfrontiert, dass sie Jugendliche mit 18 plötzlich und mitten in der Ausbildung vor die Tür setzen sollte. SRF / Matthias Willi

Um auf die Missstände der «Careleavers» aufmerksam zu machen, lanciert der Verein ab September 21 eine Kampagne mit dem Slogan «Deplaziert».

Politik steht in der Pflicht

Es sei höchste Zeit, dass die missliche Lage der betroffenen Jugendlichen in der Schweiz auch in der Politik ankommt, ist Burri überzeugt. Zusammen mit der Basler SP Nationalrätin Sarah Wyss hat sie zwei Vorstösse ausgearbeitet.

Der erste Vorstoss verlangt, dass die Zahl der Kinder und Jugendlichen in Heimen und Pflegefamilien jährlich statistisch erhoben wird. Der zweite Vorstoss fordert Überbrückungsgelder für diese Jugendlichen. Sodass alle «Careleavers» mit Erreichen der Volljährigkeit so lange finanziell unterstützt werden, bis sie ihren Wunschberuf abgeschlossen haben. Beide Vorstösse werden in der Herbstsession im Nationalrat eingereicht.

SRF 2 Kultur, Kontext, 27.08.2021, 9:03 Uhr

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

24 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Elfie Sommer  (Elfie.Sommer)
    Schlussendlich hat mich genau dies den Job gekostet mich immer wieder für die Jugendlichen einzusetzen. Das wollten weder die Institutionen noch die kant.Behörden hören. Es geht NUR ums Geld.....sozial ist hier kaum was. Mir ist immer noch übel davon...Denn die Jugendlichen werden doppelt traumatisiert, einerseits die Familie die kaum oder nicht da ist(aus welchem Grund auch immer) und dann nochmals im Stich gelassen zu werden etc etc
  • Kommentar von Elfie Sommer  (Elfie.Sommer)
    Ich hab 20 Jahre mit Jugendlichen im Heimaufenthalt gearbeitet u genau dies immer wieder thematisiert. Zuerst einen geregelter Tagesablauf mit Bezugsperson und dann nichts mehr. Viele dieser Jugendl. waren nicht auf dem Stand eines Volljährigen verständlich durch soviele Heim-/Pflegefamilienwechsel bis zu 10x- abartig. Mit dem Erreichen der Volljährigkeit sind sie auf sich alleine gestellt, denn dann werden keine mehrere tsd. Franken mehr für einen Heimplatz bezahlt. Könnte ein Buch füllen.
  • Kommentar von Daniel Telley  (Handwerker)
    Ich bin nicht als Pflegekind aufgewachsen, aber es ist ja eine riesige Sauerei. Bei normalen Familien müssen die Eltern bis zu einer abgeschlossenen Erstausbildung oder max. bis 25 jährig für den Unterhalt des Kindes aufkommen, das müsste auch bei diesen jungen Menschen gelten.