Zum Inhalt springen

Header

Audio
Der Bibliothekenschwund in Grossbritannien
Aus Kultur-Aktualität vom 18.12.2019.
abspielen. Laufzeit 04:11 Minuten.
Inhalt

Sparpolitik in Grossbritannien Lange litten britische Bibliotheken – das könnte sich nun ändern

Die britische Sparpolitik der letzten Jahre hat öffentliche Bibliotheken besonders hart getroffen. Doch Premier Boris Johnson hat ein Ende der Kürzungen versprochen. Gilt das auch für die Bibliotheken?

Sie sparten, wo es nur ging: Als die erste konservativ-liberale Koalitionsregierung von David Cameron eine rigide Sparpolitik einleitete, trugen die Gemeinden und Städte die Hauptlast der Kürzungen.

Opportunistische Auswahl der Opfer

Besonders rücksichtslos wurden in den Kommunen diejenigen Budgets zusammengestrichen, die nur wenig Protest unter der Bevölkerung weckten. Kinderkrippen, Jugendzentren, Schwimmbäder wurden geschlossen – und Bibliotheken.

Innenraum einer Bibliothek:
Legende: Der traditionellere Teil der Liverpool Library. imago images / Arcaid Images

Seit 2010 betrugen die Kürzungen mehr als ein Fünftel. Unterprivilegierte Gemeinden waren aufgrund des Verteilungsschlüssels besonders hart betroffen.

Das Sterben der Bibliotheken

800 Bibliotheken wurden geschlossen, das Budget sank um ein Drittel, der Personalbestand um 40 Prozent. Zahlreiche Büchereien blieben zwar zum Schein offen, wurden aber nur noch von Freiwilligen betreut.

Dieser Kahlschlag brachte auch einen Verlust von öffentlichem Raum, denn Bibliotheken bieten auch Gastfreundschaft für Seniorentreffen, Anlässe für junge Mütter mit ihren Babys, Sprachunterricht für Einwanderer. Zudem stellen funktionierende Bibliotheken Arbeitsplätze mit Internetansschluss zu Verfügung. Etwa, um amtliche Formulare auszufüllen.

Grobmaschiges soziales Netz

Der Erzbischof von Canterbury, Justin Welby, beklagte nun in einem Interview, dass die britische Gesellschaft sich in eine falsche Richtung entwickle. Er wies auf steigende Obdachlosenzahlen und die zunehmende Nutzung von Suppenküchen hin.

Auch das sind kommunale Aufgaben. Doch die Städte und Gemeinden hatten letztlich keine Wahl. Das soziale Netz wurde grobmaschiger. Sie mussten namentlich einen Budgetposten bedienen: die Hauspflege, mit der es schlecht bestellt ist.

Ältere Leute werden allzu oft ins Spital eingeliefert, weil es zu wenig Ressourcen für die Hauspflege gibt, was wiederum das Gesundheitswesen sprengt.

Wo hält das Versprechen?

Im Wahlkampf hatten sowohl Labour als auch die siegreichen Tories ein Ende der «Austerität», der Sparpolitik, versprochen. Für den inzwischen nahezu allmächtigen Boris Johnson ist das ein politischer Imperativ.

Seine Konservative Partei ist jetzt in verarmten und vernachlässigten Wahlkreisen des englischen Nordens zahlreich vertreten, in den früheren Stammlanden Labours. Johnson hat bereits versprochen, dass er mit der grossen Kelle neue Eisenbahnlinien und Busverbindungen im Norden einrichten wird.

Das ist glaubwürdig. Aber Skepsis scheint angebracht, ob sich diese Grosszügigkeit künftig auch auf kulturelle Einrichtungen wie Bibliotheken erstreckt. Johnson geht es um seine neuen Wähler, und diese erwähnen Bibliotheken kaum.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

  • Kommentar von Hans Klein  (HansKlein)
    Solange noch ein Pfund für Rüstung und Kriege, als Mord in fernen Ländern ausgegeben oder von Steuerbetrügern im Ausland versteckt oder im Inland durch geschickte "Steuergestaltung" "vermieden", also gestohlen wird – solange gibt es nicht zuwenig Geld für solche sinnvollen, zukunftssichernden Aufgaben, sondern nur korrupte Politiker, die dieses Geld in die Taschen der wenigen umleiten. Gerade in Zeiten des Internet brauchen wir Bibl., die seit Jahrtausenden wissen, wie man Wissen ordnet!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von antigone kunz  (antigonekunz)
    "Dieser Kahlschlag brachte auch einen Verlust von öffentlichem Raum, denn Bibliotheken bieten auch Gastfreundschaft für Seniorentreffen, Anlässe für junge Mütter mit ihren Babys, Sprachunterricht für Einwanderer." Der öffentliche Raum, öffentliche Gelder, funktionierende öffentliche Institutionen ... alle sind gefährdet. Denn wo wir hinschauen, soll Alles was kann privatisiert, genauer Investoren zugeführt werden. Der grassierende Kapitalismus hinterlässt eigentlich nur verbrannte Erde.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten