Zum Inhalt springen

Header

Audio
Mehr als Athleten - US-Sportler als Medienmacher
Aus Kultur-Aktualität vom 11.08.2020.
abspielen. Laufzeit 04:08 Minuten.
Inhalt

Sportler als Medienunternehmer US-Sportstars wollen nicht mehr die Klappe halten

US-Sportstars wie Megan Rapinoe oder LeBron James wollen eigene Geschichten erzählen – und werden zu Medienunternehmern.

Basketball-Superstar LeBron James kam die Erkenntnis 2014, als er von Miami zurück nach Cleveland ging, um wieder mit den Cavaliers zu spielen: Er konnte seine Beweggründe für den Wechsel nirgendwo vollständig und unkontrolliert darstellen.

Mann mit gelb-blauem Basket-Ball-Trikot
Legende: LeBron James will nicht nur Basketball spielen, sondern auch politisch aktiv sein. Keystone/Ashley Landis

Mit seinem Geschäftspartner Maverick Carter gründete er deshalb «Uninterrupted», eine Online-Plattform für Sportlerinnen und Sportler. Daraus wurde das Medien-Imperium «SpringHill Entertainment». Benannt ist es nach dem Viertel in Akron, Ohio, in dem der Ausnahmeathlet aufgewachsen ist.

«Wir wollen Geschichten erzählen, mit denen sich möglichst viele zu Hause identifizieren können», erklärte James in einem Bloomberg-Interview: «Sie sollen sagen: ‹Das kenne ich› oder ‹Das kann ich auch schaffen›.»

Mehr als Klappe halten und spielen

Vier Jahre später, 2018, kritisierte LeBron James auf einem seiner Medienkanäle den US-Präsident Donald Trump. Eine FOX-Moderatorin forderte den Ausnahmeathleten, Link öffnet in einem neuen Fenster daraufhin auf, seine Klappe zu halten und sich aufs Spielen zu konzentrieren.

Das kam nicht nur bei James, sondern bei tausenden US-Athletinnen und Athleten nicht gut an. Die waren sowieso schon politisch aktiver geworden. Polizeibrutalität und Rassismus machten gerade Schlagzeilen.

LeBron James stellte klar: Sportler werden nicht die Klappe halten – im Gegenteil. Viele folgen seinem Vorbild.

Eigene Medienunternehmen als Plattform

Sportlerinnen und Sportler schaffen sich eigene Plattformen, um Geschichten aus ihrer Perspektive zu erzählen. Oder sie machen Verträge mit Medienunternehmen, die ihnen grossen Einfluss garantieren.

Colin Kaepernick, ehemaliger NFL-Quarterback, wurde von der Liga wegen seines politischen Protests kaltgestellt. Jetzt hat er er einen Deal mit Disney unterzeichnet. Kaepernick entwickelt dort Projekte, bei denen Schwarze und Latinos das Sagen haben sollen.

Mann mit krausem Haar und dunklem Bart schaut seitlich an der Kamera vorbei. Er trägt ein Sporttrikot.
Legende: Colin Kaepernick erhob seine Stimme gegen Rassismus in der NFL - und wurde daraufhin von der Liga kaltgestellt. Keystone/Todd Kirkland

Weitere ziehen nach: NBA-Star Stephen Curry produziert mit seinem Unternehmen «Unanimous Media» Familienfilme und Gameshows. Skiass Lindsey Vonn entwickelt mit ihrer Firma «Après Productions» Geschichten von Sportlerinnen.

Athleten machen Politik cool

Fussballweltmeisterin Megan Rapinoe hatte gerade Premiere mit ihrer eigenen Interviewshow auf HBO: «Seeing America with Megan Rapinoe». Sie interviewt progressive Politikerinnen, Journalisten, Komiker und Künstlerinnen.

Ihr Ziel: Politik cool machen. Engagement wecken. Zuschauer zum Wählen motivieren. «Ich möchte mehr Leute dazu bringen, für mehr Gerechtigkeit und bessere Bedingungen ihre Stimmen zu erheben.»

Die Zeit scheint in den USA so reif wie nie zu vor, diese neuen Stimmen zu fördern. Athletinnen und Athleten schaffen Plattformen, um diese Stimmen zu Gehör zu bringen.

LeBron James «SpringHill»-Medienfirma hat übrigens gerade 100 Millionen Dollar von Investoren für den Ausbau ihrer Inhalte bekommen. «Klappe halten und spielen», das lässt sich jedenfalls niemand mehr sagen.

Sendung: SRF 2 Kultur, Kultur Aktualität, 11.08.2020, 17:20

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

19 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.