Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Erst meditieren, dann explodieren: der Künstler Gen Atem abspielen. Laufzeit 02:13 Minuten.
Aus SRF Kultur vom 01.03.2019.
Inhalt

Sprayer und Mönch Gen Atems Welt? Stille und Explosion

Erst sprayte, dann meditierte er. Heute betreibt der Schweizer Künstler Gen Atem wieder Vandalismus. In aller Achtsamkeit.

«Für Kleidung und Equipment übernehme ich keine Verantwortung», sagt Gen Atem und steigt in den Keller. Ein Blick in die «Metzgerei», so nennt er den Atelierraum, lässt erahnen: Hier gibt’s gleich eine Sauerei. Kein Zentimeter, der nicht mit Farbe bedeckt ist.

Eine Leinwand, auf die er mit grosser Sorgfalt ein Muster gedruckt hat, liegt auf der Schlachtbank. Was Gen zuvor meditativ angefertigt hat, bearbeitet er mit Zerstörungswut. Er hält inne, nimmt Anlauf und schmettert Farbe durch den Raum.

Gen Atem

Gen Atem

Künstler

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Gen Atem (* 27. Oktober 1967 in Frauenfeld TG, als Anton Wettstein) ist ein Schweizer Künstler. Seine Werke, Link öffnet in einem neuen Fenster umfassen Gemälde, Installationen, Performances, Interventionen im öffentlichen Raum, Filme, akustische und musikalische Kompositionen. Seit 2010 lebt und arbeitet Gen Atem mit der Grafikerin und Künstlerin Miriam Bossard zusammen.

So arbeitet der Künstler: Auf Meditation folgt ein Vandalenakt. Damit verbindet er Elemente seiner Geschichte. Gen, der buddhistische Mönch. Und Gen, der Vandale.

Schulden und Schwänzen

Es gab Zeiten, da verfolgte ihn die Staatsanwaltschaft wegen Sachbeschädigung mit einer Deliktsumme von einer halben Million Franken.

Als Jugendlicher zieht Gen nachts durch Zürich, besprayt Züge und Wände. Tagsüber schwänzt er die Schule, studiert und skizziert das Alphabet.

Ein Junge steht vor einem mit Graffiti besprayten Zug.
Legende: Früher sprayte er, heute wütet Gen Atem in seinem Atelier. Gen Atem

Mit Dispersionsrollen, frischen Pigmenten und Strukturmassen schafft Gen seinen eigenen künstlerischen Stil in der Graffiti-Szene.

Immer öfter ist ihm die Polizei auf den Fersen, was ihn in seiner Kreativität einschränkt. Mit 18 Jahren zieht Gen nach New York, wo er auf den Hip-Hop-Künstler Rammellzee trifft, eine Schlüsselfigur in der damaligen Graffiti-Szene. Der New Yorker ist beeindruckt von Gens Skizzen und nimmt ihn unter seine Fittiche.

Zwei als Roboter verkleidete Leute.
Legende: The Transformers? Nein, hier bekämpfen sich Gen und Rammellzee in einer Performance. Foto: Nicole Bösch / © Gen Atem und Nicole Bösch

Erst Kunst, dann Kloster

Nachts sprayen sie gemeinsam, tagsüber machen sie Musik, organisieren Ausstellungen und Performances. In roboterartigen Kostümen bekämpfen sich Gen und Rammellzee vor einem begeisterten Publikum. Stars wie Madonna, Jim Jarmusch und die Beastie Boys lassen sich blicken.

Durch Rammellzee findet Gen auch zur Spiritualität. Als er in die Schweiz zurückkehrt, stürzt er sich in Projekte, schafft Kunst im öffentlichen Raum in Zürich und in ganz Europa. Im Zentrum seiner Kunst: Identitätsfragen und ihre Bedeutung. Zu dieser Zeit widmet sich Gen der Meditation, was sich in seinen Werken widerspiegelt.

Mitte der 90er-Jahre tritt Gen in ein buddhistisches Kloster ein. Er löst sein Atelier auf und trennt sich von seinem materiellen Besitz. Es folgen Jahre der Einkehr, Stille und Meditation.

2002 verlässt er das Kloster als buddhistischer Mönch und widmet sich wieder der Kunst. Das Thema Identität interessiert ihn noch immer.

Er setzt sich mit dem Thema Vorbilder auseinander, bedruckt Leinwände mit Porträts seiner Ikonen und attackiert diese in einem Bildersturm mit Farben. «Meditated Vandalism» nennt er das.

«Mit dieser Aktion wollte ich Vorbilder für mich und auch kollektiv relativieren», erklärt Gen.

Ein Mann im schwarzen Hoodie kniet vor einem Porträt. Der Raum ist voller Farbe bekleckert.
Legende: Urban Artist und Zen-Mönch: Gen Atem, hier 2016 in seinem Atelier, geht künstlerisch-impulsiv aus sich heraus. Foto: Miriam Bossard / Gen Atem / © 2016 Gen Atem und Miriam Bossard

Im Künstlerduo mit Miriam Bossard entwickelt er die Serie weiter, attackiert Objekte und Worte mit Farbe. «‹Meditated Vandalism› ist auf der einen Seite die achtsame Auseinandersetzung mit einem Thema, auf der anderen eine Intervention.»

Die Spannung dazwischen interessiert Gen. Dort verortet er sich selbst – dank seiner Biografie, die ihn zwischen Stille und Explosion pendeln lässt.

Ausstellungshinweis

In der Ausstellung «Truth» widmen sich Gen Atem und Miriam Bossard der Wahrheit und Fakten. Kann es nur eine Wahrheit geben? Fotoarbeiten bearbeiten sie mit Farbe, um die Wahrheit zu relativieren oder neu zu erschaffen. Vom 29. März bis 12. Mai im Corydor Artspace, Link öffnet in einem neuen Fenster, Wallisellen.

Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

Es wurden noch keine Kommentare erfasst. Schreiben Sie den ersten Kommentar.