Zum Inhalt springen

Header

Video
Markus Gabriel – Für einen neuen Existentialismus!
Aus Sternstunde Philosophie vom 06.12.2020.
abspielen
Inhalt

Star-Philosoph Markus Gabriel Der Philosoph, der an den Samichlaus glaubt (echt jetzt!)

Der deutsche Star-Philosoph Markus Gabriel provoziert mit steilen Thesen. Sein Ziel: Die Rettung der Welt durch eine Umkehr des Denkens.

Markus Gabriel war mit 29 Jahren der jüngste Philosophieprofessor Deutschlands. Heute ist er 40. In der Zwischenzeit hat er knapp 20 Bücher geschrieben, war Gastprofessor in der ganzen Welt und hat zwei Forschungszentren an der Universität Bonn gegründet.

Gabriel spricht fünf Fremdsprachen fliessend und zitiert die alten Philosophen auf Altgriechisch und Latein. Ein Überflieger. Ein Hansdampf in allen Gassen. Ein Schnelldenker mit geringer Bodenhaftung.

Argumente für eine «objektive Realität»

Philosophisch gleicht Gabriel einem Geisterfahrer gegen den Zeitgeist. Er glaubt nämlich, dass unser Welt- und Menschenbild von Grund auf verkehrt ist. Und brandgefährlich.

Neben dem «Burn-out-Kapitalismus» kritisiert er insbesondere den Materialismus und den Konstruktivismus. Die Welt sei mehr als eine komplexe Ansammlung von Materie, ist Gabriel überzeugt. Zahlen, Gedanken, Grundrechte und Kunstwerke seien genauso wirklich wie Atome.

Ein Mann in Anzug sitzt gestikulierend auf einem schwarzen Ledersessel.
Legende: Auch Corona beschäftigt den Philosophen: Markus Gabriel diskutiert im September 2020 auf der phil.COLOGNE, dem internationalen Festival für Philosophie, über den Umgang mit dem Coronavirus. imago images / future images

Auch der Mensch selbst sei mehr als die Summe seiner Teile. «Geist ist nicht Gehirn» lautet der Titel eines seiner populären Bücher. Zudem sei die Wirklichkeit kein Konstrukt unseres Gehirns, wie die Neurowissenschaft uns glaubhaft machen will. Im Gegenteil: Gabriel glaubt, dass wir Zugang zu einer objektiven Realität haben. Dies ist eine der Kernbotschaften seines «Neuen Realismus».

Die reale Existenz von Harry Potter

Zu dieser objektiven Realität gehören überraschenderweise auch fiktive Objekte wie der Samichlaus oder Harry Potter. Über beide können wir nämlich wahre ebenso wie falsche Aussagen machen. Der Satz «Harry Potter kann zaubern» etwa ist wahr. Wie aber können wir über etwas, das nicht existiert, wahre Aussagen machen?

Dieses alte philosophische Problem löst Gabriel, indem er einfach annimmt: Harry Potter muss existieren! Wenn auch «nur» als Teil einer Geschichte. Aber Atome gibt es eben auch nur als Bestandteile eines physikalischen Weltbildes, meint Gabriel. Alles, was es gibt, existiert als Teil eines grösseren Ganzen.

Video
Philosophie und Film: Markus Gabriel im Gespräch mit Juri Steiner
Aus Sternstunde Philosophie vom 09.06.2013.
abspielen

Gabriel spricht von unterschiedlichen «Sinnfeldern». Das allergrösste Ganze aber, die Welt, kann es nicht geben, argumentiert Gabriel in seinem Buch «Warum es die Welt nicht gibt». Die Welt selbst kommt in der Welt nicht vor. Alles andere dagegen schon: Atome, Gefühle ebenso wie Einhörner.

Die Idee einer einzigen Moral

In seinem neusten Buch «Moralischer Fortschritt in dunklen Zeiten» argumentiert der ebenso produktive wie provokative Philosoph für eine objektive Moral. Moralische Werte, so Gabriel, seien weder subjektiv noch relativ. Es gibt nicht meine und deine, sondern nur eine einzige Moral – und diese sei über alle Zeiten und Kulturen hinweg gültig. «Die Sklaverei war schon immer moralisch falsch. Man hätte nur die Sklaven fragen müssen», so Gabriel.

In den meisten moralischen Fragen seien sich die Menschen einig, meint Gabriel überraschend. Wenn es da und dort zum Streit kommt, dann liege das in der Regel daran, dass die Faktenlage unklar sei.

Unter Philosophen umstritten

Zudem bekräftigen wir, indem wir über Moral streiten, den moralischen Realismus: Wäre die Moral nämlich blosse Ansichtssache, eine Erfindung unsererseits, dann wäre jeder Streit mit Argumenten sinnlos. Mehr noch: Der Kulturrelativismus, der dies behauptet, sei äusserst gefährlich, da er in «postmoderner Beliebigkeit» ende und moralische Missstände in anderen Kulturen einfach so hinnehme. Das Böse wurzelt im falschen Denken. Davon möchte uns Gabriel befreien.

Bei ihm selbst scheint das geklappt zu haben. Er wandelte sich vom Skeptiker zum Realisten. Die grosse Mehrheit der Philosophinnen und Philosophen aber geht mit seinen Argumenten nicht mit. Das sagt allerdings noch nichts darüber aus, wer denn eigentlich der Geisterfahrer ist: Gabriel oder seine Kritiker.

Buchhinweise

Markus Gabriel: «Warum es die Welt nicht gibt». Ullstein, 2013.

Markus Gabriel: «Moralischer Fortschritt in dunklen Zeiten. Universale Werte für das 21. Jahrhundert.» Ullstein, 2020.

SRF 1, Sternstunde Philosophie, 6.12.2020, 11 Uhr

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

26 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

  • Kommentar von Rolf Künzi  (Unbestimmt)
    Wir schauen immer noch all zu sehr auf die Logik, jeder der mal einen Muskeltest gemacht hat muss das Meer von Allem, der Wald aller Informationen anzapfen und daran glauben, Ich hatte die Idee, dass es einem Heilstein geben muss der wie ein Magnet wirkt. Diesen Gedanken hatte ich im Hinterkopf, ein paarTage später klicke ich ein Buch rein zufällig an, gehe schon weiter ich denke komisch was war das und sieht da ein Buch über Schungit, ich war aber längst nicht mehr an dem Thema.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von Rolf Künzi  (Unbestimmt)
    Es ist so, von 7 Teilen ist jedes immer nur wegen den sechs andern da, jedes Einzelne wenn du es erforscht existiert gar nicht. Eine Pupe ist mehr als die Summe seine Teile, die Pupe ist der 7 Teil, die 7 Definiton 2 Arme, 2 Beine, 1 Rumpf und 1 Kopf macht 6 Teile, erst wenn ich sie zusammensetze ergibt es die 7 Definition den 7 Teil - die Puppe. Zusammengesetzt existiert sie die Puppe, auseinandergenommen gibt es sie gar nicht. So leben Atome voneinander. Erst durch die Definiton existieren sie
    Ablehnen den Kommentar ablehnen Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von Hans Anreiner  (Hans.Anreiner)
    Mir fehlt die Relevanz des Gedachten dieses Herrn. Dass man über Fiktives wahr oder falsch empfinden kann und daraus die Folgerung der Existenz macht, ist ein Gedankenfurz. Es bringt keine wirkliche Erkenntnis und keinen Mehrwert. Ich könnte genauso jede Verschwörungstheorie als wahr deklarieren, weil es Bill Gates einfach gibt. Es macht die Sache beim Weiterdenken einfach nur Gefährlicher für Menschen die Anfällig auf solche Thesen sind.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
    1. Antwort von Michael Studer  (Mi_St)
      Ich seh die Alltagsrelevanz auch noch nicht so und kann mich Ihnen eigentlich uneingeschränkt auch im Hinblick auf die Gefahren für "psychotisch veranlagte Menschen" anschliessen!

      Aber vielleicht ist mein Horizont auch einfach zu eng? Ich lasse mich gerne eines Besseren belehren.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen