Zum Inhalt springen

Header

Audio
Sternsinger summen mit Abstand
Aus Kultur-Aktualität vom 06.01.2021.
abspielen. Laufzeit 03:43 Minuten.
Inhalt

Sternsingen während Corona Sternsinger summen mit Abstand

Sternsingen ohne Hausbesuch und Singen? Das geht: Mit Video-Calls, Telefongesprächen und Summen mit Abstand kommt der Segen trotz Corona an.

Von Haus zu Haus laufen und laut singen, das dürfen Sternsinger in diesem Jahr nicht. Pfarreien und Hilfswerke mussten sich etwas einfallen lassen. Vier kreative Ideen, wie der Segen trotz Corona verbreitet werden kann.

1. Summen in Pflegeheimen

Unter Einhaltung der Schutzkonzepte gehen die Sternsing-Kinder der Pfarrei St. Anton in der Stadt Basel in ausgewählte Pflegeheime und summen dort mit Abstand oder sogar nur von draussen aus.

Man müsse sich halt arrangieren, sagt Helferin Isabelle Rütti: «Die Sternsinger gehen mit der Zeit. Auch wir sind modern.»

2. Segen per Telefon oder per Brief-Post

Andere Sternsinger, wie die Truppe von Arlesheim in Baselland oder die Sängerinnen von der Pfarrei St. Barbara Rothenburg in Luzern, haben komplett auf andere Kanäle umgestellt. Sie verbreiten ihren Segen online per Video, Link öffnet in einem neuen Fenster, per Telefon oder über Postkarten in die Briefkästen. Dabei kann der Segen direkt vom Flyer abgezogen und über die Haustüre geklebt werden.

Eine Gruppe von Menschen mit Kindern mit goldiger Krone und Gewand am singen
Legende: Die Sternsingergruppe Rothenburg Dorf kann dieses Jahr auch auf YouTube bestaunt werden. Screenshot YouTube / Hilfswerk Missio

3. Sternsingen per Zoom

Auch Kathrin Staniul-Stucky, Mitarbeiterin des Hilfswerkes «Missio», die Schweizer Zentrale der Sternsinger-Aktion, erzählt vom digitalen Kreativitätsschub der Schweizer Sternsingenden: «Sie haben einen virtuellen Sternsinger-Besuch auf die Beine gestellt und zum Beispiel via Zoom geprobt.»

Eine Gruppe habe sich sogar an etwas ganz Neuem versucht. «Einige haben einen Sternsing-Tanz, Link öffnet in einem neuen Fenster produziert, den sie in der Kirche einstudiert und dann über die Homepage und Whatsapp verschickt haben», erzählt Staniul-Stucky.

4. QR-Code und Twint

Das Hilfswerk «Missio» hat dabei auf neuste Technik umgesattelt. Dank QR-Code auf der Internetseite oder auf Flyern können Daheimgebliebene unkompliziert ihren virtuellen Segen erhalten. Gleichzeitig kann dank Twint-QR-Code direkt eine Spende abgegeben werden.

Trotzdem befürchte man durch die Einschränkung der physischen Kontakte massive Einbussen bei den Spenden, wie der katholische Mediendienst auf seiner Internetseite schreibt.

Sternsinger sammeln für Kinder in Not

Rund 10’000 Sternsing-Kinder sind in der Schweiz unterwegs und sammeln für Kinder in Not weltweit. Dieses Jahr besonders für Kinder in der Ukraine, deren Eltern im Ausland arbeiten. Sie finden Aufnahme im Tagesheim der Caritas. Sternsingen ist also nicht allein ein herziger Kostüm. Spass, der hiesige Kinder und Erwachsene erfreut. Es ist vielmehr auch eine Aktion von weltumspannender Kindersolidarität.

Die Kinderhilfsaktion wird wegen der Pandemie noch bis zum 2. Februar verlängert.

Sendung: Radio SRF 2 Kultur-Aktualität, 6.1.2021, 08:06 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

Es wurden noch keine Kommentare erfasst. Schreiben Sie den ersten Kommentar.