Zum Inhalt springen
Inhalt

Gesellschaft & Religion Streit und Verwerfungen unter den orthodoxen Kirchen

Ihre Einheit wollten die christlichen orthodoxen Kirchen bei einer historischen Kirchenversammlung auf der griechischen Insel Kreta stärken. Doch bereits im Vorfeld haben mehrere Kirchen ihre Teilnahme abgesagt. Warum dominieren Streit und Verwerfungen unter den Orthodoxen?

Bartholomaios I. bei der Synode in Kreta.
Legende: Bartholomaios I. bei der Synode in Kreta. Keystone

Orthodox, das bedeutet rechtgläubig. Die christlichen orthodoxen Kirchen sind davon überzeugt, dass sie den Schatz des wahren Glaubens hüten. Sie wollten sich am orthodoxen Pfingstfest vom 19. bis 26. Juni zu einem Konzil versammeln. Das letzte ökumenische Konzil liegt weit zurück. Es fand im Jahr 787 in Nicäa statt und das ist eine Weile her.

Weltweit gehören 300 Millionen Menschen zur orthodoxen Christenheit. Sie sind in 14 eigenständigen, nationalen Kirchen organisiert, unter anderem in Russland, Griechenland, Serbien, Bulgarien und Rumänien. Mit der Kirchenversammlung wollten die orthodoxen Kirchen näher zusammenrücken. Doch zu viele strittige Themen lagen in der Luft.

Politische Spannungen

Bereits der Tagungsort war ein Kompromiss. Ursprünglich sollte das Konzil in Istanbul stattfinden. Wegen der politischen Spannungen zwischen der Türkei und Russland – nach dem Abschuss eines russischen Kampfjets durch die türkische Luftwaffe – musste es nach Kreta verlegt werden.

Im Vorfeld des Konzils haben sich die Kirchen von Bulgarien, Georgien und Serbien sowie das Patriarchat von Antiochia für eine Verschiebung ausgesprochen. Zuletzt hat die russisch-orthodoxe Kirche – die grösste orthodoxe Gemeinschaft – ihre Teilnahme abgesagt. Als Gründe gelten Konflikte unter den Kirchen und die zu liberale Ausrichtung des Konzils.

Putin und der Patriarch von Moskau
Legende: Putin und der Patriarch von Moskau sind sich sehr verbunden. Keystone

Streit um Kompetenzen und Vorherrschaft

An Zündstoff unter den orthodoxen Kirchen fehlt es nicht. Da ist einmal das Gerangel um Kompetenzen. Umstritten ist, wie viel das Ehrenoberhaupt der orthodoxen Welt, Bartholomaios I., der Patriarch von Istanbul zu sagen hat. Der russisch-orthodoxe Patriarch Kyrill I. inszeniert sich gerne als dessen Gegenspieler. Er beansprucht zudem vehement die Hoheit über die orthodoxen Kirchen in der ehemaligen Sowjetunion.

Kyrill I. hat einen direkten Draht zu Präsident Wladimir Putin. Die beiden schmieden offenbar eine heilige Allianz, um die Christenheit vor westlicher Dekadenz zu retten. Dies schmeckt nicht allen. Einzelne Kirchen haben sich bereits von Moskau losgesagt. Besonders heikel ist die Situation in der Ukraine. Dort gibt es neben der moskautreuen Kirche weitere nationalukrainische Kirchen, die mit Moskau im Streit liegen. Für Kyrill I. sind das Abtrünnige.

Ein weiteres strittiges Thema ist das Verhältnis der orthodoxen Kirchen zu anderen christlichen Kirchen, beispielsweise zur römisch-katholischen Kirche. Im Jahr 1054 kam es zum endgültigen Bruch zwischen der Ost- und Westkirche. Der Papst in Rom und der Patriarch von Konstantinopel exkommunizierten sich gegenseitig. Für viele Orthodoxe ging das Treffen von Papst Franziskus mit dem russisch-orthodoxen Patriarchen Kyrill I. am 12. Februar 2016 in Kuba zu weit. Für sie ist dieser Dialog des Teufels. Weitere kontroverse Themen des Konzils wie der Umgang mit homosexuellen Menschen waren vorsichtshalber bereits auf eine spätere Konzilssitzung verschoben worden.

Mehrstündige Gottesdienste

Und was eint die Orthodoxen? Gesänge, Gebete, Weihrauch, Ikonen: Die Gottesdienste und die Theologie verbinden die Orthodoxen über die Grenzen der Nationen hinweg. Im Gegensatz zur römisch-katholischen Kirche können Priester in den orthodoxen Kirchen heiraten, jedenfalls vor der Priesterweihe. Frauen im Priesteramt sind jedoch undenkbar. Darüber wird auch nicht diskutiert.

Kein heisses Eisen ist dafür die Zulassung zur Kommunion von wiederverheirateten Geschiedenen bei den Orthodoxen. Sie können bis zu drei Mal kirchlich heiraten. Strittig ist aber die Heirat mit Menschen, die nicht dem orthodoxen Glauben oder einer nicht-christlichen Religion angehören. Diese Frage stellt sich insbesondere für Gläubige, die nicht mehr in ihrem Ursprungsland leben. Noch ein drängendes Thema, das nun nicht verhandelt werden kann.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Teilen Sie Ihre Meinung... anwählen um einen Kommentar zu schreiben

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

Bitte beachten Sie unsere Netiquette verfügbar sind noch 500 Zeichen

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

  • Kommentar von Florian Frey, Luzern
    Der verlinkte Beitrag (Konzil in Frage gestellt / kultur kompakt) ist ein sachlich, informativer, kurzer Beitrag. Der Beitrag hier von Hr. Bischofberger mit einer angeblichen "heiligen Allianz Putin/Kyrill II gegen westl. Dekadenz" , "Papst/Kyrill Annäherung werde von manchen als Teufelszeug" ...etc empfinde ich für einen Sternstunde Philosophie-Redakteur traurig! (Nicht angesprochen in beiden Beiträgen; das "Zerwürfnis" im post-sowjetischen Raum zwi Inland und ehemals Exil-Orthodoxie)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
    1. Antwort von David Weber, Zürich
      à propos heiliger Allianz Putin/Kyrill II gegen westlicher Dekadenz und Papst/Kyrill Annäherung als Teufelsdialog. Leider wird es so von der Mehrheit der Orthodoxen in Russland auch empfindet. Deshalb bleibt diese Formulation sachlich und treffend. Neulich ist die Russisch Orthodoxe Kirche im Ausland in Union mit Moskau, deshalb ist ihre Meinung auch nicht mehr relevant, global gesehen
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von SRF Kultur
      Der aktuelle Streit um die Teilnahme der verschiedenen orthodoxen Kirchen an einem Konzil auf der griechischen Insel Kreta zeigt: Ein wichtiger Streitpunkt innerhalb der Orthodoxen Kirchen ist die die Ökumene, der Dialog mit anderen christlichen Kirchen. Zudem stellen auch andere Beobachter fest, dass sich der russisch-orthodoxe Patriarch Kyrill I. und Präsident Wladimir Putin in ihrer Kritik an Europa und der Ablehnung westlicher Werte treffen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen