Zum Inhalt springen
Inhalt

Tiere im Islam und Christentum Muslime lieben Katzen, aber halten keine Hunde

Wie sollen wir mit Tieren umgehen? Die Bibel und der Koran haben darauf Antworten – und kennen Lieblingstiere.

Legende: Audio Essen ist ok, Quälen nicht: Tiere in Bibel und Koran abspielen. Laufzeit 04:41 Minuten.
04:41 min, aus Kultur-Aktualität vom 06.11.2018.

Wer Tiere anständig behandelt, wird belohnt. Wer sie misshandelt, wird bestraft. So einfach sei das im Islam, sagt Fahredin Bunjaku.

Der Imam der albanischen Moschee in Zürich-Schwamendingen hält in der «Woche der Religionen» einen Vortrag über die Tiere im Islam und in der Bibel, gemeinsam mit seinem reformierten Kollegen Jiri Dvoracek.

Woche der Religionen

Die «Woche der Religionen», Link öffnet in einem neuen Fenster findet jedes Jahr in der ersten Novemberwoche statt. Vom 3. bis 11.11. gibt es an diversen Orten Vorträge, Diskussionen oder Tage der offenen Tür. Organisiert wird die Woche vom interreligiösen Netzwerk Iras Cotis.

Mohammed mag Katzen

«Unser Prophet Mohammed mochte Tiere sehr, besonders Katzen», erzählt Fahredin Bunjaku. Besonders in den Hadithen, den Überlieferungen über das Leben Mohammeds, gebe es viele Geschichten, die dies beweisen.

So habe der Prophet einem Jungen, dessen Vogel gestorben war, einen Kondolenzbesuch abgestattet. Und er habe Menschen, die ihre Tiere misshandelten, stets gemahnt: «Fürchte Gott in deiner Behandlung der Tiere.»

Das Tier und wir

Streicheln, schützen, schächten, schlachten? Philosophinnen, Ethiker und Religionsexperten beschäftigt unser Umgang mit Tieren. Im Schwerpunkt «Das Tier und wir» finden sich ihre Positionen.

Der Tierschutz sei für Muslime sehr wichtig. «Wir müssen mit Tieren barmherzig sein und sie behandeln, wie auch wir Menschen behandelt werden möchten», sagt Fahredin Bunjaku.

Hunde als Haustiere? Nicht für Muslime

Allerdings sind im Islam nicht alle Tiere gleich. Katzen sind besonders beliebt – ebenso wie Bienen. «Diese bewundern wir Muslime wegen ihres Fleisses», erklärt der Imam.

Ein Hausschwein und ein Hund sitzen nebeneinander.
Legende: Weniger beliebt im Islam: Hund und Schwein gelten als «unreine» Tiere. Imago / blickwinkel

Andererseits kennt der Islam auch «unreine» Tiere wie Hunde oder Schweine. «Das heisst nicht, dass wir diese Tiere nicht mögen», betont Fahredin Bunjaku. Doch der Islam verbiete es, dass Hunde im selben Haus leben wir Menschen. Er persönlich kenne keinen Muslim, der einen Hund als Haustier halte, auch hier in der Schweiz nicht.

Schutz und Herrschaft für biblische Tiere

Der Koran kennt also klare Regeln, wenn es um den Umgang mit Tieren geht. Und die Bibel? Pfarrer Jiri Dvoracek spricht von einem zwiespältigen Bild. Einerseits seien die Tiere etwas Besonderes, etwas Schützenswertes: «Tiere sind Geschöpfe Gottes. Sie sind Teil der grossen Seele und sie dienen in vielen Geschichten als Vorbilder», sagt der reformierte Pfarrer.

Grafik: Jesus liest aus der Bibel, ein Vogel blickt ihm zu.
Legende: Geschöpf Gottes oder Untertan des Menschen? Die Bibel lässt beide Lesarten zum Status von Tieren zu. Imago / Ikon Images

Andererseits macht die Bibel klar: Die Tiere unterstehen der Herrschaft des Menschen. «Gott hat dem Menschen den Auftrag gegeben, den Tieren Namen zu geben», erklärt Jiri Dvoracek. Jahrhundertelang habe dies als Ausrede gegolten für die Misshandlung von Tieren. «In diesem Sinne hat sich der Mensch an den Tieren schuldig gemacht.»

In beiden Religionen geht das Kamel durchs Nadelöhr

Beide, Imam und Pfarrer, glauben, dass die heiligen Schriften den Menschen einen anständigen, verantwortungsbewussten Umgang mit Tieren nahelegen. Klar ist aber auch, dass es sowohl im Koran wie auch in der Bibel kontroverse Stellen gibt.

Ein Kamel mit Sattel steckt in einem Tor fest.
Legende: Das Kamel? Muss in der Bibel ebenso wie im Koran durchs Nadelöhr. Imago / photothek

Was hat den Imam und den Pfarrer am meisten überrascht, als sie an ihrem gemeinsamen Vortrag arbeiteten? «Die Kontinuität», sagt Jiri Dvoracek. An einzelnen Geschichten wie dem Kamel, das durch das Nadelöhr geht, sehe man, dass Bibel und Koran gemeinsame Wurzeln hätten.

Imam Fahredin Bunjaku erstaunte etwas Profaneres: «Der Koran kennt 30 Tierarten, die Bibel 130. Das hätte ich nicht gedacht.»

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.