Zum Inhalt springen

Header

Audio
Ein Jahrhundert wird abgewählt – Europa im Umbruch
Aus Kontext vom 30.10.2019.
abspielen. Laufzeit 13:34 Minuten.
Inhalt

Timothy Garton Ash Warum Osteuropa nach rechts rutscht

30 Jahre nach dem Mauerfall sucht der britische Historiker Timothy Garton Ash nach Erklärungen für den Rechtspopulismus.

Jaroslaw Kaczynski in Polen, Viktor Orban in Ungarn, Andrej Babis in Tschechien: In vielen osteuropäischen Ländern sind rechtspopulistische Politiker tonangebend.

Ihnen gelten die demokratischen und liberalen Freiheitsrechte wenig. Zuwanderer bringt man auch mal mit «Parasiten» und «Bakterien» in Verbindung.

30 Jahre nach der Wende, als die ehemaligen sowjetischen Satellitenstaaten in Osteuropa die Freiheit erlangten, ist die Bilanz ernüchternd. Und manch westlicher Beobachter reibt sich die Augen.

Unter ihnen ist auch der britische Historiker Timothy Garton Ash, ein Kenner der Transformation in Osteuropa. Bereits vor dem Mauerfall 1989 bereiste er zu Studienzwecken Metropolen des damals noch kommunistischen Osteuropas.

Ein Klassiker der Geschichtsschreibung

Ash beschrieb in seinem 1990 veröffentlichten Essayband «Ein Jahrhundert wird abgewählt» die bleierne Schwere des Lebens in der Diktatur.

Auch erzählte er von den Hoffnungen und Ängsten des westlichen Beobachters während des Umsturzes: Kann sich das Volk gegen die Nomenklatura durchsetzen? Oder wird Gorbatschow Panzer schicken?

Das Geschichtswerk ist seinerseits zum historischen Dokument geworden: Es gewährt detaillierte Einblicke in das Denken vor 30 Jahren, als man die Resultate des welthistorischen Prozesses noch nicht kannte.

Jetzt, da wir sie kennen, herrscht Ernüchterung. Um sie geht es im 30 Seiten umfassenden Schlusskapitel, das Ash seinem Buch in der Neuauflage hinzugefügt hat.

Gleich zu Beginn heisst es: «Jetzt, zum 30. Jahrestag, drängte sich vor allem eine beklemmende Frage auf: ‹Was ist schiefgelaufen?›»

Video
Timothy Garton Ash: Wo liegen die Grenzen der Redefreiheit?
Aus Sternstunde Philosophie vom 06.11.2016.
abspielen

Viel Frust

Auf der Suche nach Antworten hat Ash Osteuropa erneut bereist. Bei der Lektüre dieses Schlusskapitels wird der Frust fassbar, den viele Menschen in Osteuropa in sich tragen.

Etwa, dass ausgerechnet ehemaligen Umstürzler zu den Verlierern des wirtschaftlichen und sozialen Wandels wurden. Oder dass heimische Industriebetriebe geschlossen wurden und zu wenig neue entstanden. Oder dass sich die Menschen im Osten oft generell als Menschen zweiter Klasse fühlten.

Buchhinweis

Box aufklappenBox zuklappen

Timothy Garton Ash: Ein Jahrhundert wird abgewählt. Europa im Umbruch 1980-1990. Erweiterte Neuausgabe. Aus dem Englischen von Yvonne Badal und Andreas Wirthensohn. Hanser 2019.

Nährboden für den Populismus

Ein weiteres Problem für die jungen Demokratien bildet die massive Abwanderung gebildeter Schichten. Zwar würden heute viele Osteuropäer beeindruckende berufliche Karriere hinlegen, schreibt Ash, «aber sie machen das nur selten daheim». Wer kann, geht – und fehlt zu Hause beim Ausbau der demokratischen Zivilgesellschaft.

Auf diesem Nährboden, analysiert Ash, gedeihe der Populismus. Zwar grassiere dieser in den meisten Demokratien der Welt. In Osteuropa akzentuiere er sich jedoch aufgrund der kommunistischen Vergangenheit mit besonderer Schärfe.

Parolen von Populisten kämen hier besonders gut an, weil sie eine linke Wirtschafts- und Sozialpolitik mit autoritären, reaktionären, nationalistischen und auch fremdenfeindlichen Zielen verbinden. Im Resultat demontiert eine so geartete Politik die Demokratie.

Demonstranten mit einer Ungarn-Flagge spiegeln sich in einer regennassen Strasse.
Legende: Keystone

Der Kampf für die Freiheit

Wie weiter? So genau weiss das offenbar auch Timothy Garton Ash nicht. Es brauche «eine grossangelegte Reform» – in ganz Europa und im Westen insgesamt, schreibt der Autor. Die «liberalen und Institutionen und Praktiken» bedürften einer «grundlegenden Erneuerung». Konkreter wird Ash nicht.

Aber: Noch sei der Kampf für die Freiheit nicht verloren. Dies habe die Slowakei bewiesen, die mit Zuzana Caputova kürzlich eine liberale, proeuropäische Frau zur Präsidentin gewählt hat. Der Sieg der Freiheit, folgert Ash, «ist möglich».

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

21 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

  • Kommentar von M. Roe  (M. Roe)
    Ich glaube dass diese Hetze gegen die paar extremen Rechten eher ein Ablenkungsmanöver ist. Ablenkung von den Moslems, welche die meisten einen Hass gegen Juden haben! Warum man in Europa ausgerechnet diese antisemitischen jungen Männer massenhaft einführt ist doch merkwürdig. Oder ist da eine Macht sehr geschickt auf dem Vormarsch?
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
    1. Antwort von Alex Volkart  (Lex18)
      Natürlich gehen viele, wenn nicht sogar die meisten, der Attacken gegen Juden von radikalisierten Muslimen aus, dass ist aber auch kein Geheimnis. Das wird in den Nachrichten leider viel zu wenig kommuniziert. Trotzdem gibt es aber auch Europäer die gegen Juden hetzen und dass sollte man ebenfalls nicht tolerieren. Aber ihr Kommentar klingt in meinen Ohren eher nach Verschwörungstheorie.
  • Kommentar von Beat von Känel  (sgritheall)
    In der Heimat von Garton Ash eine populistische Bewegung das Land ins Chaos gestürzt. Es gibt keinen qualitativen Unterschied zwischen Johnson (und seinem Rasputin Cummings) und Orbán.
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von M. Roe  (M. Roe)
    Ich bin überzeugt, dass die Ossis nicht aus diesem Grund immer "rechter", patriotisch und vernünftiger werden. Sie haben sich ganz einfach aus dem linken Gleichmacher- Jasager-Kuschel abgemeldet. Ich hoffe, dass auch bei uns bald wieder die "Vernunft" statt die "Jüngsten" Einzug halten.
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
    1. Antwort von Albert Planta  (Plal)
      Außer dem "Ausländer raus" haben die Rechtsnationalen Institutionen kein Rezept. Solange die EU zahlt können sie gut brüllen.