Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Roxane Gay: «I am a Bad Feminist» – und das ist gut so abspielen. Laufzeit 04:31 Minuten.
Aus Kultur-Aktualität vom 15.07.2019.
Inhalt

US-Autorin Roxane Gay Lieber eine schlechte Feministin als gar keine

In den USA gehören die Bücher von Roxane Gay mittlerweile zum feministischen Kanon. Nun kann man zwei davon auf Deutsch lesen. Zeit, die Autorin kennenzulernen.

Ihr Ding sind die Geschichten: Mit Belletristik, mit Kurzgeschichten und einem Roman hat Roxane Gay angefangen.

Heute schreibt sie auch Texte über Popkultur und Politik, und landet damit in den USA auf Bestseller-Listen, ist Gastprofessorin für Kreatives Schreiben in Yale, verfasst Comics, hat einen Podcast, ein Online-Magazin, Link öffnet in einem neuen Fenster, twittert wie wild, Link öffnet in einem neuen Fenster, tritt in Talkshows auf ... Ist das nicht ein bisschen viel?

Buchhinweis: Roxane Gay auf Deutsch

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Wir haben Roxane Gay anlässlich ihres ersten Auftritts im deutschsprachigen Raum getroffen – am Openair Literatur Festival, Link öffnet in einem neuen Fenster Zürich.

Kein zufälliger Besuch: Zwei ihrer Bücher sind im Frühsommer 2019 im btb Verlag auf Deutsch erschienen.

  • «Bad Feminist: Essays»
  • «Hunger: Die Geschichte meines Körpers»

«Come on – ich kann über alles reden. Ich habe einen Ph.D.!», scherzt Roxane Gay beim Gespräch in der Lobby eines Zürcher Nobelhotels.

Diese Selbstironie: typisch Roxane Gay.

Rap im Ohr, Gleichstellung im Sinn

Dass sie heute in den USA im Gespräch ist, vor allem wenn es um Fragen von Körper, Geschlecht und Herkunft geht, das hat vor allem mit dem Erfolg ihrer Essays zu tun. Lange publizierte sie ihre Texte online. 2014 erschienen einige Dutzend unter dem Titel «Bad Feminist» als Buch.

Es wurde zum Bestseller. Nicht zuletzt, weil Roxane Gay sich hier mit Witz und Nachdruck als Feministin bezeichnet, die vieles tut, was Feministinnen eigentlich nicht tun: etwa gerne derben Rap hören oder die Vogue verschlingen.

I am a bad feminist: Ich bin eine schlechte Feministin. Ich bin lieber eine schlechte als gar keine Feministin.
Autor: Roxane Gayin «Bad Feminist»

«Ich bin Feministin – aber alles andere als perfekt. Dafür wollte ich Raum schaffen», sagt Gay.

Immer aus eigenem Blick

Die Selbstbezeichnung «Bad Feminist» erschien ihr dafür «super catchy». Darin stecke aber auch ihre Kritik am «guten Feminismus», der nicht-weisse Frauen, die nicht aus der Mittelklasse stammen, oft ausschliesse.

Ihre Texte dagegen sind immer aus jener Perspektive geschrieben. Wenn Roxane Gay in «Bad Feminist» über Scrabble oder Tarantino schreibt, populäre Filme, Serien und Stars analysiert, dann tut sie das stets vor dem Hintergrund ihrer eigenen Identität: als schwarze Frau, als Kind haitianischer Einwanderer, als Ausnahme im akademischen Zirkel.

Die Pille versüssen

Statt auf Moralfinger und abgehobene Diskurse setzt Gay auf persönliche Nähe, Zwischentöne und Zweifel. Und eben: auf Selbstironie.

Man erreiche mehr Menschen, wenn man sich selbst menschlich mache, erklärt Gay: «Humor ist das Zückerchen, mit dem sich jede Pille leichter schlucken lässt.»

Wobei es ihr mit den «Pillen», die sie der Gesellschaft verordnet, durchaus ernst ist: Sie fordert etwa mehr Selbstbestimmung über den eigenen Körper. Oder weniger Bodyshaming.

Geschichte einer Fressucht

Ihre eigene Person stellt Roxane Gay auch in ihrem neusten Buch «Hunger» ins Zentrum. Nur ist diesmal der Ton viel ernster: Sie denkt anhand ihrer eigenen Biografie über Fettleibigkeit und Körperideale nach.

Roxane Gay
Legende: In «Hunger» erzählt Roxane Gay über ihr Trauma. 2017 erschien das Buch in den USA – ein Bestseller. Jay Grabiec

Als Jugendliche wurde Roxane Gay vergewaltigt – und reagierte, indem sie Essen in sich hineinstopfte, ihren Körper massiger werden liess, unattraktiver und vor allem: unverletzbarer.

Das Buch ist harte Kost – und ein voller Erfolg.

«Happy Place» des Erzählens

Roxane Gays Liebe bleiben aber die Geschichten. «Belletristik war mein erstes Genre und meine erste Liebe. Wenn ich sie schreibe, bin ich an meinem ‹Happy Place›.»

Bleibt zu hoffen, dass man auch ihre Fiktion bald auf Deutsch entdecken kann. Etwa ihre bizarren Kurzgeschichten über «Difficult Women», schwierige Frauen.

Oder den Marvel-Comic «World of Wakanda» über – Zitat Roxane Gay – «Kriegerinnen, die in Ärsche treten, und dabei queer und grossartig sind.» Als Teil der «Black Panther»-Serie war dieser immerhin eine der Vorlagen für einen der erfolgreichsten Filme des letzten Jahres.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

  • Kommentar von Andreas Meier  (Epikur)
    Spiegelt ziemlich gut die selbstzufriedene, maternalistische u. vor allem selbstgerechte-unreflektierte Haltung vieler Pop-Feministinnen. Dabei sind Frauen moralisch kein Deut besser als Männer, verstecken es einfach mehr, also alles andere als die Lösung aller menschlichen Probleme. Differenziert denkfähige Humanisten sind mir lieber. Die erarbeiten sich Respekt u. Lösungen durch Engagement. So SCHAFFT man eine bessere Realität, anstatt sie lediglich moralisierend u. ideologisiert zu fordern.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten