Zum Inhalt springen

Header

Audio
Buchbesprechung «Väter und Töchter» von Susann Sitzler
Aus Kultur-Aktualität vom 02.07.2021.
abspielen. Laufzeit 03:39 Minuten.
Inhalt

«Väter und Töchter» Der Vater, ein Superheld mit Fehlern

Was kann der eigene Vater sein? Ausgehend von ihren eigenen Erfahrungen hat die Schweizer Autorin Susann Sitzler ein Buch über Väter verfasst.

Es gibt da diese Geschichte, die Susann Sitzlers Vater ihr immer wieder erzählt hat: Wie er sich kurz nach ihrer Geburt fast allein um sie gekümmert habe. Die Mutter musste oft ins Krankenhaus oder zur Kur. So wechselte der Vater die Windeln, machte das Fläschchen und tröstete das weinende Baby.

Wie hat er das wohl gemacht?

«Zuerst wird er beobachtet haben, wie diejenigen, die es schon konnten, vorgingen. (...) Dann wird er es selbst so lange probiert haben, bis er den Handgriffen traute. Ab dann überlegte er wahrscheinlich, ob es Möglichkeiten der Optimierung gibt. (...) Am Ende wird er für jede Aufgabe einen Ablauf gehabt haben, den er von nun an befolgte und nicht mehr zur Diskussion stellte.»

Das gemeinsame Leben nachzeichnen

Susann Sitzlers Vater war schon einige Jahre tot, als sie mit dem Schreiben für «Väter und Töchter» begonnen hatte. Dennoch zieht sich die Beziehung zu ihrem Vater als roter Faden durch ihr Buch.

Anhand von Gesprächen mit befreundeten Vätern und Müttern, Studienergebnissen und Erkenntnissen aus Soziologie und Psychologie zeichnet sie das gemeinsame Leben mit ihm noch einmal nach. Dabei kommt sie ihm, der teils verletzend und herabwürdigend war, noch einmal näher.

Susann Sitzler

Box aufklappen Box zuklappen
Legende: Henrik Stampe / Klett-Cotta

Die Journalistin Susann Sitzler, geb. 1970 in Basel, schreibt über die Schweiz und ihre Kultur und interessiert sich für Beziehungen – auch familiäre: Nach einem Buch über Geschwister und einem über Freundinnen, hat die Wahlberlinerin nun «Väter und Töchter. Ein Beziehungsbuch» vorgelegt (Klett-Cotta, 2021).

In den Trainingsring steigen

Gleichzeitig versucht sie aufzudecken, wie eine gute Beziehung von Vater und Tochter entstehen kann. Eine Voraussetzung sei, dass er sie ernst nehme und den Konflikten nicht aus dem Weg gehe, sagt Susann Sitzler.

Der Vater müsse sich trauen, besonders in der Pubertät, mit der Tochter auf Augenhöhe in den Trainingsring zu steigen: «So kann er sie begleiten und eine Art Sparringspartner für sie sein.»

Mit den Augen der Tochter

Im besten Fall könne die Tochter an der Überlegenheit des Vaters wachsen, schreibt die Autorin. Seine Stärke müsse er dabei gut dosieren. Denn lasse er die Tochter auflaufen, zerstöre er ihr Selbstvertrauen und verderbe ihr den Spass an der Herausforderung.

«Ein Vater, der sich mit seiner Tochter identifiziert und ihren Blickwinkel einzunehmen versteht, kann ihr unendlich viel Mut machen und ihr wichtige Dinge beibringen.»

Die Tochter wiederum müsse ihren Vater irgendwann aus der Idol-Rolle entlassen und sich klar machen: «Er ist womöglich ein super Vater, aber vor allem ein Mensch – einer, der Dinge gut und auch weniger gut macht. Und das reicht auch.»

Video
Lesen über Väter und Töchter
Aus Kulturplatz vom 05.05.2021.
abspielen

Kaleidoskop über Rollenklischees

Dies ist aber nicht nur ein Buch über die Wechselbeziehung von Vätern und Töchtern. Es ist auch eines über Männlichkeit, Rollenklischees, Emanzipation – auch von Männern – und Geschlechtergerechtigkeit:

«(...) auch transformationsfreudige Männer sind pragmatisch. Nur um bessere Menschen zu sein, werden nicht allzu viele Väter dauerhaft mehr häusliche Aufgaben übernehmen, um dafür ihre Frauen zu entlasten und ihren Kindern ein reichhaltigeres und flexibleres Rollenbild vorzuleben. Sie werden es tun, wenn es sich für sie und ihre Familie in irgendeiner Weise lohnt. Und wenn es ihrem Selbstbild entspricht.»

Indem Susann Sitzler die vielen Facetten von männlich und weiblich – ausgehend von der Vater-Tochter-Beziehung – beleuchtet, hat sie ein Buch geschrieben, das einen unweigerlich an die eigene Familiengeschichte heranführt und mit den teils verknöcherten Sichtweisen konfrontiert. Ein Buch für Väter und Töchter, wie auch für Mütter und Söhne.

Radio SRF 2 Kultur, Kultur aktuell, 2.7.2021, 7:06 Uhr

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Roger Ebischer  (RO.Ebi)
    Interessant wie immer darüber berichtet wird, dass der Vater eine Rolle einnehmen muss, aber man dies nie über Mütter sagen dürfte. Wehe jemand kritisiert die Rolle der Mutter. Schön das es endlich eine positive Berichterstattung über Väter gibt. Die Vaterrolle wird immer noch! sehr schlecht dargestellt, obwohl es viele führsorgliche Väter gibt. Vatertag bedeutet in der Schweiz nichts, es gibt keine Vateranlaufstelle, kein Männerhaus und so weiter.
    1. Antwort von Franziska Stäheli  (Franziska Stäheli)
      Interessant wie immer darüber berichtet wird, dass der Vater eine Rolle einnehmen muss, aber man dies nie über Mütter sagen dürfte. Wehe jemand kritisiert die ROLLE der Mutter.
      Bitte????...?.?
      Sry aber sie wiedersprechen sich gleich selber ^^
    2. Antwort von Arno Bürgin  (A. Bürgin)
      Totaler Quatsch. Sie geben unbedarft weiter, was sie eh schon zu wissen glauben. In Basel alleine gibt es ein Männerwohnhaus, eine Mutter- und Väterberatung sowie ein Männerbüro. Und wahrscheinlich gibt es noch mehr vom Ähnlichen.
  • Kommentar von Urs Falk  (Urs Falk)
    "...um dafür ihre Frauen zu entlasten und ihren Kindern ein reichhaltigeres und flexibleres Rollenbild vorzuleben." Ich habe zum Glück für mich erkannt, dass jede Rolle, die ich eingenommen hatte, einengend ist, und mich entschlossen, aus jeder Rolle auszusteigen. Es ist völlig unnötig, den Kindern andere Rollenbilder zu vermitteln. Sie brauchen nie in ihrem Leben eine Rolle einzunehmen. Niemand wird glücklich dabei, wenn der Mann eine Rolle einnimmt, er selbst nicht und auch seine Frau nicht.
  • Kommentar von Lukas Ammann  (Lukas Ammann)
    Ein Buch das ich mir als Vater mit vorpupertärer Tochter gerne zu Gemüte führe. Spannend wäre noch die umgekehrte Konstellation: ein Mann, der über die Beziehung zwischen Mutter und Sohn schreibt. Halt einfach aus der “männlichen” Sicht. Und dann wäre die Reaktionen darauf sehr interessant - was man dem Autor zu- und abspricht…