Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Promis propagieren Veganismus: Was bringt das? abspielen. Laufzeit 04:02 Minuten.
Aus Kultur-Aktualität vom 18.02.2019.
Inhalt

Vegane Weltstars Auf Kuschelkurs mit dem Klimaschutz

Beyoncé und Ehemann Jay-Z verlosen Gratis-Tickets für Veganer. Wie glaubwürdig ist das? Was bringen solche Promi-Aktionen der Umwelt?

Fast eine Million Dollar möchte die Kampagne Million Dollar Vegan, Link öffnet in einem neuen Fenster für gute Zwecke spenden – falls der Papst in der Fastenzeit auf tierische Lebensmittel verzichtet.

Das Pop-Ehepaar Beyoncé und Jay-Z verlost einen lebenslangen Gratiseintritt zu ihren Konzerten – falls man sich dazu verpflichtet, vegan zu essen und trinken.

Schaut man aber bei Beyoncé etwas genauer hin, sieht man: Die Sängerin selbst legt sich gerade einmal morgens und einmal pro Woche ganztags auf pflanzenbasiertes Essen fest.

Das ist weit weg von einer veganen Ernährung.

Ein kleiner Effort ist besser als keiner

Viel getan fürs Image also, aber wenig für die Umwelt? Nein, sagt Umweltpsychologin Bernadette Sütterlin, die an der ZHAW und ETH Zürich über Konsumverhalten forscht.

Bernadette Sütterlin

Bernadette Sütterlin

Umweltpsychologin

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Bernadette Sütterlin ist Dozentin für Konsumverhalten an der ZHAW und ETH Zürich. Sie forscht zu Entscheidungsfindung und nachhaltigen Gewohnheiten der Verbraucher.

Zumindest in diesem Punkt sieht sie kein Problem: «Die Reduktion des Fleischkonsums kann einen grossen Effekt haben.» Zwischen 20 und 30 Prozent des negativen Einflusses auf die Umwelt des Menschen seien verbunden mit der Produktion von Lebensmitteln.

Die Ernährung macht einen grossen Teil unseres klimaschädlichen Lebensstils aus. Dabei ist der Hauptübeltäter in Sachen Ressourcen-Verschleiss die Produktion von Fleisch.

Gefahr der moralischen Rechtfertigung

Wenn es schon nur das Frühstück und der fleischlose Montag ist – immerhin.

Aber Bernadette Sütterlin sieht in solchem Teilverzicht auch eine moralische Falle. Es gebe die Gefahr der moralischen Rechtfertigung - im Sinne von: Wenn ich ab und zu kein Fleisch esse, erkaufe ich mir die moralische Berechtigung, öfter in die Ferien zu fliegen.

«Im schlimmsten Fall kann es damit sogar zu einer Überkompensation kommen», sagt Bernadette Sütterlin: Der negative Umwelteinfluss ist am Ende sogar grösser.

ein Paar in weiss gekleidet hält Händchen und singt ins Mikrofon
Legende: Veganismus propagieren, aber für Konzerte um die ganze Welt fliegen: das Dilemma des Künstlerpaars Beyoncé und Jay-Z. Getty Images/Larry Busacca

Diese Doppelmoral sieht man auch an Popstar Beyoncé: Die schenkt ihrem Gatten nämlich auch mal gerne einen Privatjet zum Vatertag.

Mehr Kommerz als Ideologie?

Dazu kommt: Hinter ihrem Aufruf zum veganen Lebensstil steht auch Beyoncés Trainer und Ernährungsexperte. Der vertreibt pflanzliche Protein-Riegel und Pulver. Und dürfte sich darum von der Aktion auch mehr Absatz erhoffen.

Trotzdem könnte man der Aktion zugute halten: Die Popstars sind zwar nicht konsequent – sie erreichen mit ihrer Message aber Leute, die sich im Alltag vielleicht weniger mit der Klimadebatte auseinandersetzen.

Authentizität ist alles

Das reiche nicht aus, erklärt Bernadette Sütterlin: «Wenn man als Testimonial auftritt, müssen die Konsumenten davon überzeugt sein, dass der wahre Grund für diese Aussagen wirklich Umweltfreundlichkeit ist. Nicht etwa finanzielle Interessen oder Imagepflege.»

Der Papst hält einen Weihrauch-Becher
Legende: Könnte für viel Geld ein Zeichen für den Veganismus setzen: Papst Franziskus. Reuters/Tony Gentile

Die Konsumentinnen und Konsumenten lassen sich also nicht für blöd verkaufen: Wer nicht glaubwürdig ist, findet auch keine Nachahmer.

Fazit: Die Message muss zum Menschen passen. Das bringt uns zurück zu Papst Franziskus: Der hat schon oft betont, wie wichtig die Bewahrung der Schöpfung für ihn sei. Würde er sich also tatsächlich für eine vegane Fastenzeit entscheiden, wäre der Effekt nicht zu unterschätzen.

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.