Vom Familientreffen zum Grossanlass: Die re:publica wird zehn

Zum 10. Mal wirft die Digitalmesse re:publica in Berlin einen kritischen Blick in die Zukunft des Webs und der digitalen Gesellschaft. Der Journalist Torsten Kleinz ist seit der ersten Ausgabe dabei. Er ist überzeugt: Die re:publica hinkt Trends nicht hinterher. Im Gegenteil: Sie setzt die Trends.

Das Logo von Google wird während der Aufbauarbeiten der re:publica in Berlin an einem Stand angebracht. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Diese Tage lockt die re:publica wieder tausende Besucherinnen und Besucher nach Berlin. flickr/re:publica/Gregor Fischer

Torsten Kleinz, woran erinnern Sie sich, wenn Sie an ihren Besuch bei der ersten re:publica 2007 zurückdenken?

Zusatzinhalt überspringen

Zur Person

Zur Person

Oliver Kleinz

Torsten Kleinz hat als freier Journalist und Blogger die Entwicklung der re:publica von der ersten Ausgabe an mitverfolgt. Drei Mal war er als Sprecher eingeladen. Er schreibt u.a. für das IT-Nachrichtenportal Heise Online und für Zeit Online.

Im Prinzip war es ein riesiges Familientreffen. Die Szene der Blogger und der Leute, die damals über Netzpolitik diskutierten, war relativ überschaubar, aber doch weit verstreut. Die re:publica war eine der ersten Gelegenheiten, zusammenzukommen und einen Dialog zu führen. Damals war die digitale Landschaft noch eine völlig andere, sie war erst im Entstehen. Die Berliner Start-up-Szene, die mittlerweile hochgelobt wird, existierte noch nicht. Und Twitter war noch weitgehend unbekannt. Kurz: Es hat sich seither sozusagen alles verändert. Trotzdem sind viele Mechanismen ähnlich geblieben. Was wir damals über Chats, Etherpads und Blogs verbreiteten, geht jetzt schneller und über andere Kanäle, und viel mehr Leute nehmen daran teil.

Man braucht sich nur die Besucherzahlen der re:publica anzusehen: 2007 waren es ungefähr 700, letztes Jahr über 7000. Inwiefern hat sich dadurch der Charakter der Veranstaltung verändert?

Dieses Jahr tritt die deutsche Arbeitsministerin Andrea Nahles als Rednerin auf, sprich: Das Familientreffen hat mittlerweile auch sehr prominente Mitglieder. Ein wesentlicher Erfolgsfaktor der re:publica ist, dass sie sich nie ganz ernst genommen hat. Es gab im Laufe der Jahre immer wieder Konferenzen, die versucht haben, etwas Ähnliches zu machen. Aber die re:publica ist immer einer Mischung aus Leuten treu geblieben: Neben den grossen Namen gibt es viele Vortragende, die ein spannendes Projekt oder eine tolle Idee haben, die bisher wenig Öffentlichkeit bekam.

Zusatzinhalt überspringen

re:publica

Die re:publica, 2007 als kritisches Treffen von Bloggern ins Leben gerufen, findet seither einmal jährlich in Berlin statt. Unterdessen ist sie eine der einflussreichsten Konferenzen zu Netzthemen, Social Media und der digitalen Gesellschaft. Virtual Reality ist der Schwerpunkt der diesjährigen re:publica.

Erinnern Sie sich an Momente, in denen das Erfolgsrezept der re:publica besonders spürbar war?

Da fallen mir spontan die Abschlussveranstaltungen ein: Die Referenten und Organisatoren gehen jeweils auf die Bühne und singen Karaoke, zusammen mit dem Publikum. Das ist etwas, dass es bei anderen Konferenzen so nicht gibt. Dabei zeigt sich auch wieder dieses familiäre Gefühl: Zwar ist das Familientreffen von früher Vergangenheit, aber ein Familiengefühl ist geblieben.

Die Positionierung der re:publica zwischen Familientreffen und Grossveranstaltung, und der Mix aus kritischer Haltung und Experimentierfreude – sind das Faktoren, die sich gut verkaufen?

Dieses Phänomen trifft nicht nur auf die re:publica zu. Veranstaltungen, die sich aus der digitalen Szene entwickelt haben, sind alle sehr gewachsen und viel breitenwirksamer geworden. Mittlerweile gibt es natürlich viele Sponsoren, die ein solches Forum nutzen wollen. Bei der re:publica gibt es auch Veranstaltungen, die einem sehr kommerziellen Schema unterliegen, sich aber anpassten an dieses wildgewachsene, etwas merkwürdige Zusammenkommen von Leuten, die früher niemand so richtig ernst genommen hat.

Die re:publica befasst sich mit Trends im digitalen Bereich, der sich sehr rasch wandelt. Muss sie diesem Wandel nicht zwangsläufig hinterherhinken?

Nehmen wir zum Beispiel den Schwerpunkt Virtual Reality dieses Jahr: im Prinzip ein alter Hut, weil wir alle seit über einem Jahr über Oculus Rift diskutieren. Aber jetzt werden diese VR-Brillen ausgeliefert und man fragt sich: Was macht man überhaupt damit? Wir müssen sehen, welche Eingabegeräte geeignet sind, mit dieser virtuellen Realität zu interagieren und ob wir das überhaupt wollen. Es entsteht auf der re:publica also eher etwas, als dass sie hinterherhinkt. Sie ist mehr eine Konversation als eine Messe, und gibt sozusagen die Trends des nächsten Jahres vor.

Sendung: Radio SRF 2 Kultur, Kultur kompakt, 3.5.2016, 16.50 Uhr.