Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Eine unpolitischer Gesangswettbewerb? Von wegen. abspielen. Laufzeit 20:50 Minuten.
Aus Kontext vom 07.05.2019.
Inhalt

Von Diplomatie bis Propaganda Der ESC war schon immer eine politische Bühne

Der Glamour täuscht: Es geht am ESC nicht nur um Pop, sondern auch um Politik. Dabei werden mal friedliche, mal provokante Töne angestimmt.

Eigentlich war alles mal ganz pragmatisch gemeint. Als der Eurovision Song Contest 1956 erfunden wurde, ging es weder um Musik noch um Politik, noch um eine paneuropäische Identität. Sondern erstmal um die Zusammenarbeit zwischen den öffentlichen Rundfunkanstalten der europäischen Länder.

Das Fernsehen war damals das neue Medium. Man wollte testen, was es technisch braucht, um in den damals sieben Mitgliedsländern der European Broadcasting Union (EBU) simultan das gleiche Programm auszustrahlen – und wie hoch die Einschaltquoten bei einem gemeinsamen Programm wären.

Keine politische Botschaften

Die politische Dimension des ESC war nie beabsichtigt. Laut Reglement der EBU versteht sich der Wettbewerb sogar als unpolitisch. Seit 2016 formuliert sie explizit in ihren Reglements:

Ansprachen und Gesten politischer Natur sind während des Contests untersagt. Dies gilt ebenso für Texte oder eine Bühnenshow, die den Wettbewerb allgemein in Misskredit bringen könnten oder Werbung für Unternehmen, Produkte und Dienstleistungen machen.
Autor: ESC-Reglement der EBU

Bereits vor 2016 gab es ähnliche Reglements, sagt der Historiker Dean Vuletic von der Universität Wien, der zur politischen Geschichte des Eurovision Song Contests forscht. Ab 2000 hiess es etwa, ein Land dürfe am ESC kein anderes verunglimpfen.

Blick zurück (I): Karel Gott und der Kalte Krieg

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen
Blick zurück (I): Karel Gott und der Kalte Krieg
Legende:Zwischen Ost und West: Karel Gott (undatiert).Keystone / Archiv

Zur Zeit des Kalten Krieges durften die Ostblock-Staaten nicht am «Grand Prix Eurovision de la Chanson»teilnehmen. Also gründeten sie ihren eigenen Wettbewerb: den Intervision Song Contest. Er fand von 1960 bis 1980 statt und wurde zu einer Austauschplattform zwischen Ost und West.

Immer wieder rekrutierte der Westen dort auch Kandidaten für den Grand Prix. Helena Vondráčkovázum Beispiel gewann 1977 den Intervision Song Contest. 1978 tritt sie am Grand Prix an - für Deutschland.

Der tschechoslowakische Sänger Karel Gott holt 1968 den Intervision-Sieg. Im gleichen Jahr schickt ihn Österreich zum Grand Prix, mit dem symbolischen Lied «Tausend Fenster», das von der Entfremdung von Ost und West im geteilten Europa erzählt.

Dass Karel Gott Österreich überhaupt vertreten konnte, lag am Prager Frühling, der Zeit der Liberalisierung: Weil die Zensur gelockerte wurde, konnte das tschechoslowakische Fernsehen mit dem österreichischen kooperieren. Ein Paradebeispiel für kulturelle Diplomatie.

«Dieses Reglement hatte die EBU damals vor allem eingeführt, damit politische Botschaften an einer hochkommerziellen Veranstaltung wie dem ESC nicht die Werbekunden verschrecken», erklärt Vuletic.

Legende: Video Aus dem Archiv: Karel Gott - Tausend Fenster (1968) abspielen. Laufzeit 03:20 Minuten.
Aus Kultur vom 16.05.2019.

Das Land bestimmt die Themen

Mit der heutigen Formulierung will die EBU eine Art unpolitischen Ethos durchsetzen, vergleichbar mit jenem an den olympischen Spielen oder der Fussball-WM.

Aber die Realität sieht anders aus: Einerseits findet der ESC immer im politischen Kontext des jeweiligen Landes statt. Dessen inneren Konflikte und Widersprüche kann er auch durch noch so viel Glamour nicht überstrahlen.

Eien Band spielt in Trümmern.
Legende: Nicht alle freut der ESC in Tel Aviv: Eine palästinensische Band ruft im Gazastreifen zum Boykott auf. Imago / Zuma Press

Dieses Jahr in Israel reichte das von der Frage, wie der Sabbat zu respektieren sei, über Boycottaufrufe bis zur Gewalteskalation im Gazastreifen.

Alles andere als harmlos

Andererseits sind auch die Lieder, die am ESC gegeneinander antreten, nicht so harmlos, wie sie auf den ersten Blick erscheinen.

Blick zurück (II): Offene Feindschaften am ESC

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen
Blick zurück (II): Offene Feindschaften am ESC
Legende:1975 verhandelt der türkische Premier Demirel mit dem griechischen Premier Caramanlis. 1975 bei Verhandlungen.Der damalige Konflikt der Länder zeigte sich auch am ESC..Imago / Belga

Immer wieder wurde am ESC auch offen die Feindschaft zwischen zwei Ländern ausgetragen.

Zum Beispiel: Griechenland und die Türkei 1975. Griechenland protestierte gegen den Einmarsch der Türkei in Zypern, indem es die Teilnahme am ESC in Stockholm verweigerte.

Ein Jahr später ist Griechenland wieder mit von der Partie – mit dem Lied «Panayia Mou, Panayia Mou». Darin singt Mariza Koch davon, wie die Türkei mit der Brandwaffe Napalm Zypern zerstört.

Die Türkei gab die Retourkutsche: Sie blieb nun dem ESC fern. Und bei der Übertragung des Wettbewerbs griff sie zur Zensur - anstelle des griechischen Beitrags strahlte das türkische Fernsehen ein nationalistisches türkisches Lied aus.

Georgiens Protest gegen Russland am ESC 2009 in Moskau hingegen wurde nicht gehört. Ein Jahr nach dem Kaukasuskrieg wollte Georgien mit dem Lied «We Don't Wanna Put In» antreten. Doch das tönte dann doch zu offensichtlich nach «We don't want a Putin». Die EBU schloss Georgien von der Teilnahme aus.

Sie spiegeln, kommentieren und katalysieren die Zeitgeschichte: 2015 zum Beispiel nahm die armenische Band Genealogy mit dem Song «Face the Shadow» teil, in dem es um die heutigen Spuren des Genozids an den Armeniern ging.

Legende: Video Eurovision Song Contest 2015: Genealogy – «Face the Shadow» abspielen. Laufzeit 03:04 Minuten.
Aus Eurovision Song Contest vom 28.04.2015.

Oder die ukrainische Band Jamal gewann 2016 mit einem Song, der von der Deportation der Krimtataren 1944 erzählt.

Die EBU prüft jedes Lied im Vorfeld. Aber wenn sich eine Band für unterdrückte Minderheiten oder eine Erinnerungskultur stark macht, kann sie dies kaum verbieten. Und am Ende hat sie nicht in der Hand, wie das Lied gelesen und aufgeladen wird oder welche Botschaften es versteckt hält.

Blick zurück (III): Zukunftsvisionen am ESC

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen
Blick zurück (III): Zukunftsvisionen am ESC
Legende:«Insieme»: Toto Cutugno 1990 an einem Festival.Imago / Leemage

Oft formulieren ESC-Lieder ganz konkrete Utopien: Der erste ESC nach dem Ende des Kalten Krieges fand 1990 in Zagreb statt. Der Gewinner: der Italiener Toto Cutugno.

In seiner Ballade «Insieme 1992» formuliert er die Hoffnung, dass Europa die Teilung des Kalten Krieges überwinden könne. Er singt von einem vereinigten, grenzenlosen Europa mit geteilten Idealen – zwei Jahre vor dem Gründungsvertrag der Europäischen Union.

Toto Cutugno singt nicht nur Worte der Einigkeit, sondern demonstriert sie auch: Seine Backgroundsängerinnen gehören zur slowenischen Gruppe «Pepel in Kri».

Am Ende seiner Performance tritt Cutugno vor die politischen Führer Jugoslawiens im Publikum. «Insieme 1992» wird zum Schwanengesang für die jugoslawische kommunistische Partei: Am Tag drauf finden die ersten freien Wahlen statt, bei denen Franjo Tuđman gewinnt und Kroatien in die Unabhängigkeit führt.

Das Publikum nicht unterschätzen

Dean Vuletic ist dafür, dass die EBU das Reglement, das politische Statements verbietet, wieder abschafft. Mit einem starken Argument: «Die letzten Jahre haben deutlich gezeigt, dass das Publikum Songs mit politischer oder sozialer Botschaft hören und sich damit identifizieren will.»

Der ESC 2019 auf SRF

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Der «Eurovision Song Contest» findet in Tel Aviv statt. 41 Länder nehmen teil – 20 davon werden im Finale sein.

SRF überträgt das 2. Halbfinale am 16. Mai auf SRF zwei und das Finale am 18. Mai auf SRF 1 – und begleitet den ESC online.

Politische Lieder werden vom Publikum oft mit Punkten belohnt. Anders die Jury: Sie punktet politische Songs tendenziell eher nach unten.

Legende: Video Aus dem Archiv: Mit diesem Auftritt gewann Netta den ESC 2018 abspielen. Laufzeit 07:31 Minuten.
Aus Glanz & Gloria-Clip vom 13.05.2018.

Trotzdem wird es letztes Jahr nicht nur die Ohrwurmtauglichkeit von Nettas Lied «Toy» und ihre überzeugende Performance gewesen sein, die sie zur Siegerin machten. Sondern auch der Umstand, dass ihr Lied inhaltlich eine Antwort auf die #MeToo-Debatte war.

10 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

  • Kommentar von marlene Zelger  (Marlene Zelger)
    Bis jetzt war das der Fall. Die Schweiz wurde laufend ausgegrenzt, respektive auf Zero Points im Final gesetzt. Aber der Finaleintritt des coolen Hänni könnte den Spiess umdrehen. Er geniesst Sympathien, sogar von Deutschland. Manche sprechen sogar vom Sieg der CH. Mal abwarten und "e chli Wiisse" (Zitat Hänni) trinken. Viel Glück!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von Alberto Salazar  (Dorotheus)
    Klar ist der ESC politisch geprägt, anders kann ich mir auch nicht erklären wieso Israel am EUROvision Song Contest überhaupt mitmachen darf.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
    1. Antwort von marlene Zelger  (Marlene Zelger)
      ....und auch das weit entfernte Australien.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Theresa Beyer (SRF)
      @Alberto Salazar Mit einer Definition von Europa hat "Eurovision" nichts zu tun. Länder wie Armenien, Israel oder Weissrussland nehmen am ESC teil, weil sie Mitglied der EBU, der European Broadcasting Union sind. Mit Stand von Mai 2017 hat die EBU 72 Vollmitglieder aus 56 Staaten. Dass die EBU bezüglich Menschenrechtsverletzungen und Einschränkungen der Pressefreiheit in ihren Mitgliederstaaten keine klare Haltung hat, kritisiert der Historiker Dean Vuletic am Ende des Beitrag, den Sie oben am Kopf des Artikels hören können.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von E. Jacobs  (E.J.)
    Ok Frau Beyer. Und welche politische Message hat Luca Hänni mit seinem Lied? Ach, keinen? Er ist trotzdem im Finale. Übrigens, Genealogy war keine Anspielung auf den Genozid, sondern es ging darum, dass alle Armenier, egal auf welchem Kontinent sie leben, etwas verbindet: Identität. Bitte nicht alles politisch interpretieren.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
    1. Antwort von Lothar Drack  (samSok)
      Der Beitrag ist m. E. gut geschrieben, und als Abriss über Entstehung und Geschichte dieser Veranstaltung gut bestückt. Meine Kritik ging an die Redaktion wegen der Einordnung unter „Kultur“
      (gestern geschrieben und - weil nicht publiziert - etwas umformuliert kurz vor acht nochmals abgeschickt. Etwas ungeschickt steht nun beides nacheinander da... siehe unten).
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Theresa Beyer (SRF)
      @E. Jacobs ich behaupte ja nicht, jedes ESC-Lied sei politisch, ich habe eher die ESC-Geschichte unter diesem Aspekt untersucht. Bei Conchita Wurst 2014 zum Beispiel, war weniger der Song die Message, als ihre Performance. Dass ich den Text von Hännis Song äusserst banal finde, habe ich in der ESC-Kontext-Sendung zum Ausdruck gebracht - ich finde die stereotypen Darstellungen von Geschlecht in diesem Song sogar äusserst fragwürdig. Bezüglich Genealogy: ich bin überzeugt, dass die beiden zentralen Zeilen «Face the Shadow» und «Don't deny» auf den Genozid anspielen. Oder wie würden Sie den Schatten und das Leugnen deuten?
      https://www.derwesten.de/kultur/fernsehen/face-the-shadow-armenien-mit-politischer-ballade-beim-esc-id10584652.html
      Ablehnen den Kommentar ablehnen