Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Dietrich Grönemeyer: Wer heilt, hat recht abspielen. Laufzeit 58:59 Minuten.
Aus Sternstunde Philosophie vom 24.02.2019.
Inhalt

Weltmedizinmann Grönemeyer Ihm ist jedes Mittel recht

Dietrich Grönemeyer fordert die Anerkennung alternativer Heilmethoden. Das provoziert Widerspruch. Ein Ärztestreit.

Dietrich Grönemeyer – der Bruder des bekannten Musikers – ist um die halbe Welt gereist, um alternative Heilmethoden kennen zu lernen. In seinem Buch «Weltmedizin» stellt er sie anekdotenreich vor.

Buchhinweis

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Dietrich Grönemeyer: «Weltmedizin: Auf dem Weg zu einer ganzheitlichen Heilkunst», S. Fischer, 2018.

Grönemeyer gibt Beschreibungen der verschiedenen Techniken und Therapien. Jede Textzeile atmet dabei seine Überzeugung: Die Schulmedizin ist zu arrogant, alternative Heilmethoden können ebenso gut sein.

Legende: Video «Einfach nur zu behaupten, das geht nicht» abspielen. Laufzeit 00:45 Minuten.
Aus Kultur vom 27.02.2019.

«Wer heilt, hat recht»

«Es sollte alles wissenschaftlich untersucht werden», sagt Grönemeyer. Auch Voodoo. «Wir sollen kritisch versuchen herauszufinden: Was können wir lernen?»

Das gelte für Naturheilkunde ebenso wie für jene, die Wissenschaft ablehnen. «Mir geht es darum, dass beide Seiten sich öffnen.» Nur eines gehe nicht: einfach zu behaupten.

«Wer heilt, hat recht» sagt der Volksmund. Will heissen: Es ist egal, ob Schamanismus, Schröpfen oder Schulmedizin zum Erfolg führen. Entscheidend ist das Resultat.

Grenzen der Gleichberechtigung

Anders sieht das Natalie Grams. Sie ist Ärztin und Homöopathin, von der Homöopathie hat sie sich abgewendet.

«Man muss nachweisen können, dass man ursächlich für die Heilung verantwortlich war. Das können die meisten Methoden der Alternativmedizin nicht», sagt sie.

Natalie Grams

Natalie Grams

Ärztin

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Natalie Grams ist Ärztin aus München. Sie hat eine Ausbildung zur Homöopathin abgeschlossen, distanziert sich jetzt aber deutlich davon und kämpft für die Schulmedizin.

Grönemeyers Ansatz der Gleichberechtigung aller Heilmethoden sei deshalb falsch. Durch Bücher «Weltmedizin» werde der Graben zwischen Schul- und Alternativmedizin noch tiefer getreten.

Zuhören lernen

Es entstehe ein Bild einer Schulmedizin, die sich gegenüber allem verschliessen würde, was irgendwie andersartig sei. Der es nur um Profit und nicht um die Gesundheit gehe, und deren Medikamente nur Nebenwirkungen hätten. «Ich finde, solche Bücher tragen dazu bei, solche Vorurteile zu zementieren.»

Hier widerspricht Grönemeyer Grams: Sie würde so die Schulmedizin als alternativlos darstellen. Er dagegen wolle das Fenster zu den alternativen Heilmethoden öffnen: «Was wir in der Medizin wieder lernen müssen, ist zuhören.»

Es gebe Statistiken in Deutschland, laut denen Patienten bei Arztgesprächen durchschnittlich nach 18 Sekunden unterbrochen würden, das Gespräch nach zwei Minuten verlassen würden und nach sieben Minuten die Praxis.

Dabei wisse der Patient gar nicht, was er habe, welches Medikament er bekomme und wie es wirke. «Ich will es aber wissen. Ganzheitlichkeit bedeutet für mich, mich in meinem Denken und Fühlen wohlzufühlen.»

Ganzheitlichkeit: Wellness oder Therapie

Das Gespräch zwischen Ärztin und Patient ist auch für Natalie Grams wichtig. Doch mit Grönemeyers Begriff der Ganzheitlichkeit kann sie nicht viel anfangen. Das habe mehr mit Wellness zu tun als mit Medizin.

Legende: Video «Die Medizin kümmert sich um die diese Forschungsbereiche» abspielen. Laufzeit 00:46 Minuten.
Aus Kultur vom 26.02.2019.

Viel von Grönemeyers Argumentation ziele darauf ab, zu sagen, dass es mehr gebe als den Körper. Dass der Mensch keine rein materielle Maschine sei. «Die Medizin kümmert sich um diesen Forschungsbereich aber schon sehr intensiv und seit vielen Jahren.»

Eine Flasche mit Globuli.
Legende: Heilung oder Humbug? Eine Flasche mit Globuli. Keystone

Grönemeyer und Grams blicken beide von unterschiedlichen Seiten auf die Medizin. Grams als Skeptikerin, der alles Esoterische widerstrebt und die für jede Methode Nachweisbarkeit der Heilwirkung fordert.

Dietrich Grönemeyer als Verfechter der Weltmedizin, dem jedes Mittel Recht ist, das den Menschen hilft – und sei es ein Amulett.

37 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

  • Kommentar von Max Blatter  (maxblatter)
    "Wer heilt, hat Recht"? Mir reicht dieser Ansatz nicht! Sogar mit wissenschaftlich-statistischen Methoden ist es sehr schwierig (wenn nicht unmöglich), einen wirklichen Ursache-Wirkungs-Zusammenhang von einer Koinzidenz zu unterscheiden, die auf Begleitumständen außerhalb der angewendeten Therapie beruht. Ich will nicht nur wissen, OB (vielleicht!), sondern auch WIE eine Therapie wirkt. In der Komplementärmedizin (vor allem in der Homöopathie) weicht man dieser Frage allzu oft aus.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von Franz NANNI  (igwena ndlovu)
    Das schlimme an alternativen Heilmethoden ist nicht die Wirkungslosigkeit gewisser Sachen wiezB Homoeopathie.. es ist dass Menschen mit "bestem Wissen und Gewissen" mit diesen Methoden schwer erkrankte Menschen behandeln.. Infektionen / Krebs.. etc und sogar ein gebrochenes Bein.. (tatsaechlich passiert in der Schweiz Kt Bern.. vor etwa 35 Jahren,) der Patient hat dann spaeter die richtige Behandlung bekommen, nach einer Woche schlimmster Schmerzen.. einen schoenen weissen Gips
    Ablehnen den Kommentar ablehnen Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von Beatrice Mayer  (signorinetta)
    Es stimmt nicht, dass Frau Grams " die Schulmedizin als alternativlos darstellt."
    Was sie verteidigt, ist die Evidenz-basierte Medizin und dass wir wissen müssen, was genau geholfen hat ( und es muss reproduzierbar sein)und nicht irgendwelche schwammigen "aber mir/ ihm hat es doch geholfen.
    Gespräche und Zuhören sind für sie wichtigste Elemente in der Arzt.Patineten Beziehung.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten