Zum Inhalt springen

Header

Audio
Die politische Mauer und der Umweltschutz
Aus Wissenschaftsmagazin vom 13.03.2021.
abspielen. Laufzeit 06:11 Minuten.
Inhalt

Widerstand gegen US-Grenzmauer Wie die Mauer zwischen den USA und Mexiko der Natur schadet

Die US-Grenzmauer verläuft durch mehrere Naturschutzgebiete – mit dramatischen Folgen für Tier und Umwelt. Umweltschutzverbände wehren sich dagegen.

Neun Meter sind die meisten Stahlspaliere hoch, die der Ex-Präsident Donald Trump im Eiltempo aus dem Boden stampfen liess – auf einer Gesamtstrecke von über 700 Kilometern.

«Die Baufirmen haben fieberhaft daran gearbeitet, so viel Grenzmauer wie möglich zu errichten», sagt Dan Millis vom Sierra Club, der grössten Naturschutzorganisation in den USA.

Seit 2017 seien mehr als 16 Milliarden US-Dollar in das umstrittene Vorhaben geflossen: «Es ist eines der grössten öffentlichen Infrastrukturprojekte, die es jemals gab», so Millis.

Vom Bauwahn zum Baustopp

Trump deklarierte es als Massnahme gegen illegale Einwanderer und Drogenschmuggler. Weil ihm der Kongress nur beschränkte Mittel dafür gewährte, rief der bauwütige Staatschef den Notstand aus und zweigte Milliardensummen aus dem Militärhaushalt ab.

Sein Nachfolger Joe Biden hob den Erlass auf, kaum dass er im Amt war. Biden verfügte damit einen vorübergehenden Baustopp, der im Moment noch andauert. «Trump hat jedes einzelne Umweltgesetz ausser Kraft gesetzt, um das Projekt voranzutreiben», beklagt Laiken Jordahl. Er ist Umweltpolitologe aus dem Zentrum für Biologische Diversität in Arizona.

Mauer zerschneidet Wege von gefährdeten Tierarten

In diesem US-Bundesstaat wurden die meisten der Neun-Meter-Mauern hochgezogen. Dort hat sich eine Koalition aus Umweltschutzorganisationen, Stammesgemeinschaften und Grenzkommunen formiert. Sie will wenigstens die schlimmsten Bausünden revidieren und hat dem Weissen Haus eine Dringlichkeitsliste übermittelt.

Rund 100 Kilometer des hochaufragenden Grenzwalls sollten demnach sofort wieder abgerissen werden. Etwa die Teile in der berühmten Sonoma-Wüste. Dort verlaufen die Mauern mitten durch Nationalparks und Naturreservate.

Raubkatze vor einer Mauer in der Natur
Legende: Auch für viele Tiere ist die neun-Meter-Wall in den USA ein unüberwindbares Hindernis. Umweltschutzverbände fordern daher, dass Teile der Mauer wieder abgerissen werden. Alejandro Prieto / Sierra Club

Sie zerschnitten die Wanderwege von Jaguaren, seltenen Gabelhornantilopen und anderen gefährdeten Tierarten. Darunter sind auch Schwarzbären. Laut dem Ökologen Aaron Flesch von der Universität Arizona existieren von ihnen kleine, verstreute Bestände auf Waldinseln im Wüstengebiet: «Unter ihnen gibt es keinen Austausch mehr, seit Mauern ihre Wanderkorridore zerschneiden.»

Wüstenböden machen der Mauer zu schaffen

Gloria Smith kann sich vorstellen, dass manche Segmente auch aus Sicherheitsgründen wieder entfernt werden müssen. Die Wüstenböden vor Ort seien sehr sandig, und es komme immer wieder mal zu Starkregenfällen und Überschwemmungen, sagt die Anwältin vom Sierra Club: «Ob das beim Bau der Mauer immer berücksichtigt wurde, ist fraglich.» Teile könnten bei solchen Unwettern einstürzen, so Smith.

Es gibt Berichte, wonach das US-Heimatschutzministerium noch über mehr als 1,6 Milliarden Dollar verfügt, die für den Mauerbau gedacht waren. Gelder, die laut Dan Millis vom Kongress erst freigegeben wurden, als Joe Biden schon im Amt war: «Sie gehören jetzt in das Budget eines Präsidenten, der versprochen hat, keine Grenzmauern mehr zu bauen.»

Wie wird Joe Biden vorgehen?

Die Frage ist allerdings: Wie viel davon muss aufgewendet werden, um die Baufirmen zu entschädigen, die noch Verträge für viele weitere Zaun-Kilometer haben? Und kann Joe Biden Mittel aus diesem Topf umwidmen, um Mauern wieder niederzureissen?

Vögelchen vor einer riesen-Mauer
Legende: In Arizona fordern Umweltschutzorganisationen und Stammesgemeinschaften, dass Teile der gebauten Grenzmauer wieder abgerissen werden. Alejandro Prieto / Sierra Club

Falls nicht, haben Millis und seine Mitstreiter eine Idee: Man könne die Stahlspaliere «zum Beispiel durch Autosperren ersetzen, wie sie an vielen anderen Stellen der Grenze existieren.» Diese viel flacheren Stahlzäune sind zwar für Autos unüberwindbar, Tiere aber können zwischen ihren Pfeilern hindurchschlüpfen.

Der vorläufige Baustopp an der US-Südgrenze läuft in diesen Tagen aus. Was dann geschieht, ist noch offen. Bis dahin wollte Joe Biden eigentlich geklärt wissen, welche rechtlichen Mittel es gibt, um den Bau der missliebigen Mauern endgültig zu stoppen.

Radio SRF 2 Kultur, Wissenschaftsmagazin, 13.3.2021, 12:37 Uhr

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

21 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

  • Kommentar von Marianne Berger  (Marianne)
    Dieses Bild stimmt mich einfach nur traurig !
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von Tobias Vetter  (ToVe)
    Zerschnittene Wildtierkorridore sind übrigens auch bei uns ein Problem, nicht nur an der Grenze zwischen den USA und Mexiko.
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von Urs Vetterli  ()
    Ich staune, wie praktisch alle Kommentare wieder rein politischer Natur sind und das Grundsatzproblem, ob der Mensch das Recht hat, die Natur in egoistischer Manier massiv umzupflügen, zuzupflastern und mit Barrieren zu durchziehen, was ganze Ökosysteme gefährdet, offenbar nicht interessiert. Die vielen bereits für immer ausgerotteten Arten waren schon viel länger zu Gast auf dieser Erde und täglich verabschieden sich weitere.
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten