Zum Inhalt springen

Header

Video
Der Einsiedler
Aus DOK vom 15.11.2018.
abspielen
Inhalt

«Der Einsiedler» Er liess alles zurück – auch seine Tochter

Bruder Markus führt ein radikales Leben: Der einstige Informatiker ist vor einigen Jahren in die Abgeschiedenheit der Walliser Berge gezogen – ohne Familie. «DOK» begleitet seine Tochter Alexandra auf der Reise in die Klause des Vaters.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

25 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

  • Kommentar von Michael Altherr  (mitsch75)
    Egoismus und Drang zur Selbstverwirklichung um jeden Preis, eigentlich genau die Probleme unserer Gesellschaft, während er die Verantwortung gegenüber seiner Tochter völlig vernachlässigt. Dies kann kein Vorbild sein, weder als Vater noch als Mönch. Besteht doch ein wichtiger Teil in der buddhistischen Lehre aus der Vermeidung von Leid. Mit seinem Egotrip hat er seiner Tochter aber offensichtlich in jungen Jahren viel Leid angetan. Unverzeihlich, geringer ökologischer Fussabdruck hin oder her!
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von Claudia Hauri  (Claudia Haury)
    Liebes Produktionsteam, könnt ihr mir de Musik von der Doku bekannt geben? Ich finde sie sehr schön. Und passend zum Thema :-)
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von Alex Volkart  (Lex18)
    Also wenn ein Mann plötzlich den Glauben für sich entdeckt hat und seine Familie dafür im Stich lässt habe ich schon Mühe dafür Verständnis zu zeigen.
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
    1. Antwort von Alex Volkart  (Lex18)
      Ich will niemand Gläubigen damit angreifen. Aber ich bin der Meinung wenn man schon ein Kind hat, hat man für diese zu sorgen zumindest bis sie volljährig ist. Zu einem gewissen Teil müssen dadurch eigene Bedürfnisse hinten anstehen. Ich betrachte mich selbst auch als gläubiger Mensch. Ich bin Christ, reformiert und katholisch aufgewachsen. Aber ich würde meinen Glauben niemals über andere Verpflichtungen stellen, erst recht nicht wenn davon mir liebe Menschen betroffen wären.