Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Dok-Film «Unerhört Jenisch» Die jenischen Wurzeln der Schweizer Volksmusik

Die Schweizer Volksmusik ist jenisch geprägt. Dazu trugen Stephan Eichers Vorfahren im bündnerischen Vaz/Obervaz wesentlich bei. Eine Reise zu den gemeinsamen Wurzeln des Schweizer Popstars und der Bündner Volksmusik.

Patrick Waser trägt eine Baseballkappe und Piercings. Sein Örgeli lässt die Leute schwofen und strahlen. Er gehört zu einer der Bündner Familien, in denen Volksmusik und «Hudigäggeler» mit einem ganz besonderen «Zwick» gespielt werden.

Dass Stephan Eicher mit diesen Wasers, Kolleggers und Mosers nicht nur als leidenschaftlicher Musiker, sondern auch familiär verwandt ist, entdeckt sein Bruder Erich. Diese Spurensuche erzählt von den jenischen Wurzeln der Volksmusik, von Familientradition, aber auch von düsteren Zeiten, in denen die Jenischen durch die Behörden registriert und diffamiert wurden.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

  • Kommentar von Asher Meng  (Ashi)
    Danke für den berührenden Dok. Als Bündner schäme ich mich, was die Behörden und Pro Juventute den Jenischen Mitmenschen angetan haben. Werde mich einsetzen, dass wenigstens den noch Fahrenden ein ganz Jahresplatz für die Zukunft zur Verfügung gestellt wird. Hoffe, dass allen Jenischen eine Aufarbeitung gelingt. Danke dass unsere Volksmusik Jenisch geprägt ist. Sofern möglich müssen diejenigen die die Musik kopiert haben, zur Rechenschaft gezogen werden. Danke St.Eicher.
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von elize naude  (elize)
    Musik ist Balsam für die Seele… Dieser Doku hat mich unheimlich berührt… Ich hatte teils ein anderes Bild von der humanitären Schweiz… In Südafrika aufgewachsen, habe ich die menschverachtende Apartheid als «weisse» am Rande miterlebt, war teils ausgegrenzt, weil ich «ungehorsam gegen den Staat» war, weil ich politisch Farbenblind bin… Dieser Film hat alte Wunden aufgerissen… aber meine Haltung bestätigt…
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von August Schläpfer  (Tsugua)
    Ein unvergesslicher Film.
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten