Zum Inhalt springen

Header

«Midnight Traveler»
Aus Kultursendungen vom 03.09.2020.
Inhalt

Dokfilm «Midnight Traveler»: Dokumentation einer Flucht

Von Afghanistan nach Europa, auf der Flucht vor dem Tod: Die Familie des Filmemachers Hassan Fazili dokumentierte drei Jahre Flucht mit ihren Handys. Entstanden ist ein Film, der aus der Perspektive von Flüchtlingen eine Flucht zusammenfasst.

Infos zu «Midnight Traveler»

Box aufklappenBox zuklappen

Weiterführende Informationen zum Film «Midnight Traveler» finden Sie auf der Seite von Trigon Film, Link öffnet in einem neuen Fenster.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

  • Kommentar von Bernd Steimann  (Bernd Steimann)
    Danke SRF für die Gelegenheit, diesen eindrücklichen Film sehen zu können. Es ist beschämend, dass die EU und die Schweiz Menschen wie die Familie Fazili drei Jahre lang ihr Leben riskieren lassen, bis sie ein legales Asylgesuch stellen können. Mit der Abschaffung der Botschaftgesuche anno 2013 haben wir auch den Rest unserer humanitären Tradition abgeschafft.
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von Samuel Herrmann  (Samuel Herrmann)
    Auf der Flucht vor dem Tod sind viele andere Afghanen nach Pakistan geflüchtet. Ich kann verstehen, dass diese Familie nach Westeuropa wollte. Jedoch würde ich ihre Flucht durch unzählige sichere Drittstaaten als illegale Migration bezeichnen.
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
    1. Antwort von Yves Frieden  (Friedli)
      Wie können Sie so hart und herzlos sein? Wir haben alle unsagbares Glück hier sein zu dürfen. Viele Lebewesen haben leider all das nicht. Solche Kommentare stimmen mich traurig doch zum Glück gibt es immer mehr Mitmenschen, die anders denken, merci.