Zum Inhalt springen
Inhalt

Freiheitskampf in Südafrika Albertina Sisulu: Die Kämpferin im Schatten von Mandela

«Sie war eine jener Frauen, die unendlich gelitten und heroisch gekämpft haben, ohne je mit der Wimper zu zucken», sagte Nelson Mandela über Albertina Sisulu. Porträt einer Südafrikanerin, die unerbittlich gegen das Apartheid-Regime kämpfte.

Eine Frau und ein Mann sitzen nebeneinander und schauen in die Kamera. Der Mann ist Nelson Mandela.
Legende: Nelson Mandela und Albertina Sisulu während der 50-Jahr-Feier der Freiheits-Charta in Johannesburg, 2005. Keystone

1918 wütete in Südafrika die Spanische Grippe. Besonders bedroht waren schwangere Frauen und Neugeborene. Glück im Unglück hatten zwei kleine Babys, die keine 100 Kilometer voneinander entfernt das Licht der Welt erblickten: Nelson Rolihlahla Mandela am 18. Juli. Und Nontsikelelo Thethiwe am 21. Oktober.

Dank dem beherzten Eingreifen eines deutschen Priesters durfte Nontsikelelo eine Missionarsschule besuchen. Sie lernte Englisch, Xhosa, Mathematik, Geschichte, Geografie und wählte für sich den christlichen Namen Albertina.

Ausbildung zur Krankenschwester

1940 begann Albertina ihre Ausbildung zur Krankenschwester im Spital für Nicht-Europäer in Johannesburg. Die Stadt des Goldes war ein gefährliches Pflaster, bevölkert von kleinen Gaunern und Menschen im Goldrausch.

Zwei Menschen, eine Frau und ein Mann, halten ihre Köpfe eng beieinander.
Legende: Albertina und ihr Ehemann Walter Sisulu im Jahr 2000. Getty Images

Über gemeinsame Freunde lernt Albertina Walter Sisulu kennen – ein Hirtenjunge, der sich zum Immobilienmakler hochgearbeitet hatte und dem African National Congress (ANC) angehörte.

Nelson Mandela als Trauzeuge

Nelson Mandela, der zu jener Zeit vor einer arrangierten Hochzeit nach Johannesburg geflüchtet war, hatte seine erste Stelle in einer Anwaltskanzlei den Kontakten von Walter Sisulu zu verdanken.

Die beiden wurden politische Wegbegleiter und Freunde fürs Leben. Bei der Hochzeit von Albertina und Walter Sisulu 1944 war Nelson Mandela Trauzeuge.

Sie kämpfte, als die Männer gefangen waren

Zwischen 1945 und 1958 bekamen Albertina und Walter fünf Kinder. In Südafrika begann die Ära der Apartheid.

Die schwarze Bevölkerung wehrte sich gegen die Diskriminierungen mit Streiks und Demonstrationen. Die Antwort der Regierung: Repression und Gefängnis.

Eine Frau steht mit erhobenen Zeigefinder am Mikrofon.
Legende: Dezember 1985: Albertina Sisulu, damals Vizepräsidentin der United Democratic Front, hält eine Rede auf der «Free Mandela»-Rally. Getty Images

Die Umstände zwangen Albertina Sisulu in die Politik. Als Walter Sisulu und Nelson Mandela 1964 als Mitglieder der militärischen Untergrundorganisation «Umkhonto we Sizwe» (Speer der Nation) zu lebenslangen Haftstrafen auf Robben Island verurteilt wurden, hielt Albertina die Kommunikation aufrecht zwischen den ANC-Kämpfern in Südafrika und im Exil.

Eine unerträgliche Situation

Während die Männer den politischen Kampf aus der Ferne führten, wurde Albertina mehrfach unter Hausarrest gestellt, in Isolationshaft gesteckt und musste miterleben, wie ihren Kindern gleiches widerfuhr.

Programmhinweis

Programmhinweis

«Mandela: Der lange Weg zur Freiheit»: Der charismatische Idris Elba wandelt sich in dieser Filmbiografie nach Mandelas Memoiren vom hitzköpfigen Anwalt und Frauenhelden zum Landesvater: SRF 1, Samstag, 21. Juli, 22:45 - 01:05.

«Ich konnte damit leben, dass man mich ins Gefängnis warf und meinen Mann jahrelang festhielt. Aber als meine Kinder inhaftiert wurden, fühlte ich mich vom Regime in die Knie gezwungen», erzählte Albertina Sisulu Jahre später ihrer Biografin und Schwiegertochter Elinor Sisulu.

Doch Albertina Sisulu kämpfte weiter für die Befreiung Südafrikas. 1989 wurde sie mit einer Delegation von George Bush im Weissen Haus empfangen, um über Sanktionen gegen das Apartheid-Regime in Südafrika zu diskutieren.

Unbesiegbar – und frei

1989 musste die südafrikanische Regierung ihre prominentesten Gefangenen freilassen: Walter Sisulu im Oktober, einige Monate später Nelson Mandela.

Menschenmenge sitzt wartend auf einer Tribüne. Vorne mittig ist Nelson Mandela zu erkennen.
Legende: Winnie Mandela, die Frau von Nelson Mandela (Mitte), und ANC-Generalsekretär Walter Sisulu 1990 in Johannesburg, Albertina Sisulu sitzt in der zweiten Reihe. Getty Images

Nach der Befreiung wurde Albertina Sisulu ins erste demokratisch gewählte Parlament gewählt und verkündete die Nomination von Nelson Mandela zum ersten schwarzen Präsidenten Südafrikas. Im selben Jahr feierten sie und Walter ihren 50. Hochzeitstag.

«Sie konnten sie nicht brechen, sie konnten sie nicht verbittern, sie konnten ihre Liebe nicht besiegen», ehrte Erzbischof Desmond Tutu die «Mutter der Nation» an ihrer Beerdigung.

Albertina starb am 2. Juni 2011, acht Jahre nach Walter Sisulu und zwei Jahre vor Nelson Mandela.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.