Zum Inhalt springen

Header

Audio
Lobpreis für Millionen
Aus Perspektiven vom 22.05.2021.
abspielen. Laufzeit 26:48 Minuten.
Inhalt

Pfingstkirche und Glossolalie Zungenrede: Wer spricht da und wer hört zu?

Viele Mitglieder der Pfingstkirchen praktizieren eine geheimnisvolle Zwiesprache mit Gott. Was steckt dahinter?

Es stammelt, lallt, und gurrt. Scheinbar sinnlose Silben reihen sich aneinander, mal laut, mal leise, intensiv oder beiläufig. Der Basler Marcello Corciulo betet täglich «in Zungen». Am liebsten während langweiliger Hausarbeit.

Er lasse es einfach fliessen, und dann kämen die Silben und Töne hervor, erzählt er. Es tue ihm gut, es baue ihn auf.

Wer oder was redet da?

Die Zungenrede, auch Sprachengebet oder Glossolalie genannt, ist einer der geheimnisvollen Aspekte, von denen das Christentum einige zu bieten hat. Sie wird vorwiegend in pfingstlichen Gemeinden rund um den Globus praktiziert.

Nach dem biblischen Pfingstereignis fuhr mit einem Brausen, einem heftigen Sturm, der Geist über die versammelten Jesus-Nachfolger. Es erschienen ihnen Zungen wie von Feuer, und sie begannen, in fremden Sprachen zu reden.

Apostel Paulus beschreibt im ersten Korintherbrief die Zungenrede als eine von neun Geistesgaben: «Denn wer in Zungen redet, redet nicht zu Menschen, sondern zu Gott; keiner versteht ihn: Im Geist redet er geheimnisvolle Dinge.»

Was ist die Pfingstbewegung?

Box aufklappenBox zuklappen

Die Pfingstbewegung gilt als die am schnellsten wachsende christliche Strömung. Charakteristisch sind die «Geistestaufe» (das Erfülltwerden vom Heiligen Geist) und «Geistesgaben» (Zungenrede, Prophetie, Heilung). Ihre Wurzeln hat sie Anfang des 20. Jahrhunderts in den USA in der Azusa-Street in Los Angeles. Die Gemeinde des afroamerikanischen Predigers William J. Seymour gilt als erste Pfingstkirche.

Die charismatische Bewegung ist theologisch sehr ähnlich. Diese gibt es quer durch alle christlichen Denominationen, also auch in der reformiert-evangelischen oder der römisch-katholischen Kirche.

Laut der World Christian Database bezeichnen sich von den weltweit 2,5 Milliarden Christinnen und Christen 644 Millionen als Charismatikerinnen oder Pfingstler.

«Gebet des Geistes»

Wie fühlt sich das geheimnisvolle Zwiegespräch mit Gott an? Marcello Corciulo sagt, die Laute tauchten in ihm auf «wie Blasen im Mineralwasser». Sie kämen von innen, er müsse sich einfach dazu entscheiden, seine Zunge zu bewegen.

Er unterscheidet zwischen Gebeten mit «Verstand» und jenen «des Geistes». Beide Gebetsformen ergänzen sich, sagt er. Corciulo wirbt in Seminaren und Online-Videos für das Sprachengebet, will Gläubige dazu ermuntern, die «Gabe zu empfangen».

Video
Zungenrede von Daniela und Marcello Corciulo
Aus Kultur Extras vom 24.05.2021.
abspielen

Corciulo erzählt, dass er kaum Gemeinden kennt, die während ihrer Gottesdienste in Zungen beten. Schweizer Gläubige seien da eher zurückhaltend und pflegten das Sprachengebet vor allem im kleinen Kreis oder allein.

Sich in Trance beten

Der Theologe Daniel Frei pflegt berufliche Kontakte mit vielen pfingstlichen Migrationsgemeinschaften, also Gemeinden von Gläubigen aus bestimmten Ländern oder (Sprach-)Regionen. Manche von ihnen, zum Beispiel einige afrikanische Gemeinden, bauen die Zungenrede als Element in ihre Gottesdienste ein.

Während der Lobpreis- und Gebetsphasen kann es auch mal laut und emotional werden. Einige Gläubige beten und singen sich in Trance.

Gegen die herrschende Ordnung

Frei hat zur pfingstlichen Theologie geforscht. Er versteht die Zungenrede auch als Instrument der Selbstermächtigung: als Sprache, die den Gläubigen immer zur Verfügung steht, gerade auch wenn sie Unterdrückung oder Verfolgung erleben. Zungenrede sei eine Sprache, die sich jeder herrschenden Ordnung verweigere.

Der Umgang mit der Glossolalie fällt in Pfingstgemeinden rund um den Globus sehr unterschiedlich aus. Kritisch wird es, wenn die «Geistgabe» des Zungengebets als Voraussetzung für den richtigen Glauben angesehen wird.

«Zungenrede darf nicht zu Manipulation und Machtmissbrauch führen», sagt Frei. Auch Corciulo lehnt jeglichen Druck oder Zwang klar ab.

Es fällt auf, wie widersprüchlich das Reden in Zungen bewertet wird. Der Religionswissenschaftler Volkhard Krech beschreibt die Glossolalie als «ambivalente religiöse Kommunikation».

Manche religiösen Institutionen fürchten sich vor einem Kontrollverlust: Wie können sie beurteilen, ob es sich um eine göttlich inspirierte Sprache, um schlichte Schauspielerei oder gar um etwas Dämonisches handelt?

In der römisch-katholischen Kirchentradition etwa kann die Zungenrede als gefährlich oder gar dämonisch eingestuft werden. Buchstäblich verteufelt wird sie im «Rituale Romanum»: Das Liturgiebuch wertet das Reden in Zungen als eines der Zeichen teuflischer Besessenheit, «wenn einer ausführlich eine ihm unbekannte Sprache spricht oder einen versteht, der in einer solchen redet […]».

Poesie und Dada

Auf Aussenstehende, die mit der Vorstellung einer solchen «Geistesgabe» wenig anzufangen wissen, kann die Zungenrede bedrohlich wirken. Trancezustände, starke Gefühle und heftiges Sprachengewirr beängstigen und irritieren.

Doch auch für rationale, «aufgeklärte» Menschen ist die Zungenrede ein faszinierendes Phänomen. Sie fordert den Verstand heraus. Und sie birgt ein kreatives Potential jenseits der religiösen Bedeutung.

Als «ästhetische Glossolalie», wie Krech es nennt, fand die geheimnisvolle, unverständliche Lautsprache längst ihren Weg in die Poesie, etwa bei Christian Morgensterns «Der grosse Lalula», oder in der dadaistischen Lautpoesie eines Hans Arp oder Hugo Ball, Link öffnet in einem neuen Fenster.

Der Insider Marcello Corciulo formuliert es so: «Das Zungengebet hat mir den Zugang zum Bereich des Übernatürlichen verschafft».

Radio SRF 2 Kultur, Perspektiven, 23.05.2022, 8:30 Uhr

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

9 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Jeannette Werder  (Jot)
    An Herrn Malivini
    Fragen Sie doch Jesus selber, ob diese Gabe vom Heiligen Geist ist. Er ist auferstanden und lebt und antwortet gern auf aufrichtige Gebete.
  • Kommentar von Olivier Wetli  ("nicht von dieser Welt")
    Sprachenrede war eine damals den Redner befähigte, vollständig existierende, ihm selbst bis dahin aber unbekannte Fremdsprache zu sprechen, mit dem Zweck anwesenden Fremden in deren Sprache Gottes Aussprüche weiterzugeben. Da der Inhalt so verbreitet wurde der Inhalt aber den Zuhörern neu/ noch unbekannt war, musste immer ein anwesender Befähigter Christ das Wort auslegen/erklären.
    Was heute noch als Zungensprache ausgeübt wird, ist reine Selbsteinbildung, Betrug oder dämonisch gewirkt.
  • Kommentar von Reto Derungs  (rede)
    Na ja, die Pfingstgemeinden interpretieren die Bibel nach eigenem Gutdünken und ignorieren die wichtigsten Stellen der Bibel. Dieses Vorgehen ist für Sekten normal. Die Bibel ist ganz klar: Der Apostel Paulus sagt im 1. Korintherbrief (14,6-19) ganz klar, dass das Zungenreden in der Gemeinschaft nicht gebraucht werden darf. Genau deshalb verschwand diese "Unsitte" im 1. Jahrhundert nach Christus aus den christlichen Gemeinden. In den letzten Jahrzehnten kam sie in Pfingstgemeinden wieder auf.