Zum Inhalt springen

Header

Video
Was Jugendliche über Pornos denken
Aus Kultur Webvideos vom 02.12.2020.
abspielen
Inhalt

Pornokonsum von Jugendlichen Sexualpädagoge: «Vielleicht haben Pornos auch nützliche Aspekte»

Das Internet hat den Zugang zu Pornografie kinderleicht gemacht. Was passiert, wenn Kinder und Jugendliche solche Inhalte zu sehen bekommen? Können sie die Bilder einordnen? Grösstenteils ja, sagt Sexualpädagoge Bruno Wermuth.

Bruno Wermuth

Bruno Wermuth

Sexualpädagoge

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Bruno Wermuth, Link öffnet in einem neuen Fenster ist Einzel-, Paar- und Sexualberater mit Praxis in Bern und Zürich. Als Dozent für Sexualpädagogik unterrichtet er an verschiedenen Bildungsinstituten. Er blickt auf eine langjährige Erfahrung als Sexualpädagoge zurück.

SRF: Wann kommen Kinder und Jugendliche in Kontakt mit Pornografie?

Bruno Wermuth: Studien zeigen, dass das Einstiegsalter bei 10 bis 12 Jahren liegt. Bei Jüngeren ist der Kontakt meist eher zufällig, bei Älteren ist es eher eine spezifische Suche.

Gibt es Unterschiede zwischen Jungs und Mädchen?

Häufiger Pornokonsum findet bei Jungs eher zwischen 12 und 16 statt, danach gibt es eine Normalisierung. Manche Jungs sind dann auf der Suche nach Trophäen und wollen sich mit «krassen» Videos übertrumpfen.

Mädchen kämpfen mit einem Legitimationsproblem. In der Öffentlichkeit heisst es, Frauen seien keine Pornokonsumentinnen. Man vermutet, dass sie bei Befragungen deshalb andere Gründe ins Feld, etwa: «Ich muss wissen, worum es geht und mitreden können.» Aber Mädchen holen auf. Und auch sie konsumieren Pornografie, um sich damit zu erregen.

Was passiert mit einem 12-Jährigen, wenn er das erste Mal ein pornografisches Video sieht?

Das vorherrschende Gefühl ist Ekel oder Überraschung, nicht automatisch Schock. Aber Pornografie wirkt je nach Empfänger und Empfängerin anders. Das hängt von vielen Faktoren ab: Bildung, Alter, mögliche kognitive oder soziale Beeinträchtigungen – und natürlich vom Inhalt.

Porno ist nicht gleich Porno: Es spielt eine Rolle, ob ein Video einvernehmlichen Sex zwischen zwei Menschen zeigt oder illegale Inhalte. Vor letzterem sollte man Kinder unbedingt schützen.

Wann ist Pornografie in der Schweiz illegal und strafbar?

Textbox aufklappenTextbox zuklappen

Das Gesetz benennt drei Formen von Pornografie, die allgemein verboten sind(= illegale Pornografie): Pornografische Darstellungen mit Minderjährigen, Tieren und Gewalttätigkeiten.

Zudem ist es strafbar, pornografisches Material einer Person unter 16 Jahren anzubieten, zu zeigen, zu überlassen und zugänglich zu machen. Der «Jugendschutzartikel» (Art. 197 im Strafgesetzbuch) bezieht sich auf die Anbieter von Pornografie, nicht auf den Konsumenten und soll helfen, dass Jugendliche in ihrer sexuellen Entwicklung nicht gestört werden.

Wenn nun Teenies Pornos aus dem Internet anderen Jugendlichen unter 16 Jahren weiterleiten, werden sie selbst zum Anbieter und machen sich strafbar. Delikat ist auch «Sexting» – das gegenseitige Verschicken von Nackt-Selfies oder selbstgedrehten Sexvideos: Es ist strafbar, wenn die Darstellung einen sexuellen Kontext hat und die Dargestellten unter 18 Jahre alt sind.

Was ist gefährlich an Pornokonsum von Jugendlichen?

Problematisch kann es dann werden, wenn jemand diese Bilder und Videos mit einer Handlungsanleitung verwechselt.

eine Illustration, die ein Mädchen im Bett am Handy zeigt
Legende: Studien zeigen, dass Kinder, die nicht aufgeklärt wurden, eher aktiv werden und aus Neugier Pornos schauen. SRF / Simon Krebs

Gemäss Forschung besteht die Möglichkeit, dass regelmässiger Konsum von Pornos zu Einstellungs- und Verhaltensänderungen führen kann. Aber dies kann nicht eindeutig nachgewiesen werden.

Interessant ist: Studien belegen, dass Jugendliche sich selbst nicht als Opfer von pornografischen Darstellungen erleben. Es gibt einen sehr hohen Anteil von jungen Menschen, die souverän mit diesen Inhalten umgehen können. Ein kleiner Prozentsatz ist nicht in der Lage, die Unterscheidung zwischen Realität und Fiktion zu machen. Sie brauchen unbedingt Unterstützung.

Studien beiseite, was ist Ihr persönlicher Eindruck?

Ich denke, die Ängste haben sich teilweise relativiert. Manchmal fehlt mir in diesem Gefährlichkeits-Diskurs die Frage, ob explizit gezeigter Sex nicht auch nützliche Aspekte haben könnte. Die sexuelle Praxis wird in der Sexualerziehung oft vernachlässigt. Das Internet kann helfen, die Fragen der Jugendlichen rund um Sex zu beantworten.

Ich will nicht behaupten, dass die Nützlichkeit den potenziellen Schaden überwiegt. Aber es macht wenig Sinn, Pornografie per se zu dramatisieren.

Wie sollen Eltern reagieren, wenn sie auf dem Handy ihrer Teenager Pornos finden?

Es ist sinnvoller, zu agieren als zu reagieren. Sexualität, Lust und Körperlichkeit sollten früh und altersgerecht mit dem Kind angesprochen werden – idealerweise bereits im Kindergarten. Also lange, bevor Eltern meinen, Pornos könnten zum Thema werden.

Da 90 Prozent aller Männer schon Pornografie konsumiert haben, müsste ein Vater relativ locker mit seinem Sohn darüber reden können.

Mir erzählten 12-jährige Jungs in der schulischen Sexualpädagogik, dass sie ab und zu Pornos schauen. «Wissen das die Eltern?», fragte ich. Die Antwort: «Bist du wahnsinnig? Die meinen, wir schauen noch Pingu!»

eine Illustration, die einen Teenager am Laptop zeigt und eine Mutter, die an die Sendung Pingu denkt
Legende: Viele Eltern glauben, dass alle Kinder Pornos schauen, ausser die eigenen, da man sie gut schützt. Ein Trugschluss, so Wermuth. SRF / Simon Krebs

Zentral ist, dass die Kinder wissen, wo sie sich Unterstützung holen können. Zudem sollen die Erwachsenen ihre eigene Haltung überprüfen. Wie lebe ich als Vater oder Mutter meine Sexualität? Und was projiziere ich auf mein Kind?

Über 90 Prozent aller Männer in der Schweiz haben laut Studien schon mindestens einmal Pornografie konsumiert. Da müsste ein Vater doch relativ entspannt mit seinem Sohn darüber reden können? Diese Transparenz ist entscheidend.

Wie soll Pornografie in der Schule thematisiert werden?

Wenn die Schule es schafft, eine Sexualpädagogik der Vielfalt zu praktizieren und nicht nur Biologie, Gewalt, Verhütungsmittel und Prävention von sexuell übertragbaren Krankheiten thematisiert, sondern auch zum Umgang mit dem Konsum von sexuellen Inhalten im Netz Angebote macht, dann hat sie ihre Aufgabe erfüllt. Sinnvoll ist es, dafür externe Fachpersonen einzuladen.

eine gelbe Illustration, die zwei Teenager zeigt, die sich auf dem Handy etwas zeigen
Legende: Je mehr Erfahrung jemand mit Sexualität hat, desto realistischer kann sie oder er pornografische Inhalte einschätzen. SRF / Simon Krebs

Vielen Erwachsenen macht es Angst, dass sie nicht kontrollieren können, was Jugendliche im Netz machen. Unterschätzen sie die Medienkompetenz der Jugendlichen?

Jugendliche haben eine grosse Internetkompetenz, viele Eltern sind keine «digital natives». Deshalb spielt die eigene Verunsicherung eine Rolle. Pornos sind für Jugendliche ein Medieninhalt unter vielen – mit Sicherheit nicht der wichtigste.

Die Kindheit war schon vor dem Internet ein Entwicklungsraum, den man nie hundertprozentig kontrollieren konnte. Wenn Kinder wissen, dass sie über jedes Thema mit ihren Eltern reden können, dann haben die eine sehr gute Basis geschaffen.

Das Gespräch führte Mara Schwab.

Sex, Pornos, Aufklärung: Links für Kids und Eltern

Textbox aufklappenTextbox zuklappen

SRF Dok, YouTube, 4.12.2020;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

37 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

  • Kommentar von Patrick Lehner  (Pady)
    Pornographie zerstört auf der ganzen Linie: Die Liebesfähigkeit, in letzter Konsequenz die eigene Potenz und stuft Menschen als Objekte herunter.
    Die Wissenschaft weist schon länger auf diese Zusammenhänge hin. Mit was man sich bewusst nährt, das prägt die eigene Gedankenwelt. Und in einer Welt, die einen derart abschätzigen Blick auf Menschen hat, möchte ich nicht leben. Als Mann bin ich froh, dass wir z.B. mit pornkillslove oder fortify über diverse Programme zum Ausstieg verfügen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von Takeshi Kovacs  (Envoy)
    Kann man im 2020 nicht dammi Siech nomau akzeptieren, dass Menschen verschieden aufwachsen? Falls jemand religiös ist, erst nach der Ehe Sex hat und keine Pornos schaut, okay. Falls man Pornos eklig findet und diese nicht mag, okay. Lasst mich Pornos schauen und meine Sexualität erkunden. Gestern für mich und meine Freundin unsere ersten Sextoys bestellt, bestimmt auch ein Dorn im Auge mancher Leute.
    Ich lasse euch leben wie ihr wollt, ich erwarte das Selbe von euch.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
    1. Antwort von Eva Werle  (Wishbone Ash)
      Hallo, hier geht es nicht um erwachsene Pornokonsumenten!
      Es geht um Kindesschutz, nicht um Euch.
      Keine Ahnung, warum Ihr Euch angegriffen fühlt, und meint verteidigen zu müssen.
      Weder hat Euch irgendwer angegriffen, noch geht es um Euch.
      Also, was ist Euer Problem???
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Pascal Casanovas  (9778yahj25)
      Ihre "verschieden aufwachsenden Menschen" sind der Grund, wieso man breit über dieses Thema diskutiert und es nicht einfach als gegeben ansehen soll. Nach vollendetem 18. Lebensjahr sind junge Menschen (sofern man ihre Erziehung nicht vollends vernachlässigt hat) urteils- handlungs- und geschäftsfähig - das ist auch 2020 nicht anders. Gerade heute wo man mittels FaceApp Gesichter bei Clips beliebig austauschen kann. 9 von 10 Kinder finden Cybermobbing gar nicht schlimm (Sarkasmus over and out)
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von Takeshi Kovacs  (Envoy)
      @Werle Doch, es geht ganz klar auch um mich, da ich mal eines dieser Pornoschauenden Kinder war. Und es mir, wenn ich mich mit anderen in meinem Umfeld vergleiche, alles andere als geschadet hat.
      Klar, bin ich nur ein Gegenbeispiel, aber dieses Helikoptereltern-Getue geht mir ziemlich auf den Wecker. Es herrschen Kriege, Hungersnöte, Wirtschaftsprobleme etc., aber die Pornos sind natürlich, was Kinder negativ beinflusst. Nicht das Ganze andere, effektiv schlimme Leid.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    4. Antwort von Eva Werle  (Wishbone Ash)
      Schön für Sie, aber wohl nicht zu verallgemeinern.
      Und mit whataboutism kommen wir auch nicht weiter.
      Gegen andere Misstände engagiere ich mich schon mein Leben lang. Man kann das eine tun, ohne das andere zu lassen.
      Warten Sie mal ab, wenn sie eigene Kinder haben.
      Dann merken Sie vielleicht, dass Kinder vor Missbrauch zu schützen nichts mit Helikopter-Eltern zu tun hat.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    5. Antwort von Jonathan Fay  (JonathanFay)
      Herr "Kovacs", um auf Ihre beiden Kommentare zu antworten, ich höre nur bla bla bla...
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    6. Antwort von Takeshi Kovacs  (Envoy)
      @Werle Was mich an der aktuellen Diskussion stört: Leute, welche nun Pornos im Allgemeinen als Teufelswerk abstempeln, obwohl es in der Diskussion eigentlich um Kinder gehen sollte, welche diese Materie forciert gezeigt bekommen. Aber wie immer nutzen es viele, um die Materia als Ganzes als schlecht zu betiteln. Wie immer, wenn Menschen etwas einfach nicht mögen und es deshalb am liebsten verboten hätten ;) Ich rede nicht von Ihnen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Martin Vischer  (Martin Vischer)
    Es gab ein Blog-Universum auf dem die Leute ihren eigenen „Pornblog“ kreieren konnten. Über 20% der Blogs wurden von Frauen betrieben. Sehr viele Blogs hatten sich wohltuend von diesen oft assoziierten Steroid-Gewalt-Stöhn-Orgien-Pornographie unterschieden und viele waren auch aus weiblicher Sicht echt erotisch und oft geliked. Das war Tumblr. Tumblr wurde von Yahoo an Verizon dem einzigen landesweiten Internetanbieter der USA übernommen. Verizon wird von einem Evangelikalen geleitet. Das wars.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
    1. Antwort von Takeshi Kovacs  (Envoy)
      Ich vermisse Tumblr immer noch...am Meisten den weiblichen Aspekt, welchen Sie erwähnten. Bin zwar ein Mann, schaue mir aber selber viel lieber Videos oder Fotos an, welche "For Women" sind, da das ganze meistens sehr viel erotischer, schöner und menschlicher ist, als das Ganze Mainstream-Hyperaktiv-Plastik-Gevögle.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Eva Werle  (Wishbone Ash)
      Habe lange für ein Promotionsvorhaben zu erotischer Literatur von Frauen recherchiert und kann nur bestätigen, dass sich weibliche Pornographie wohltuend von männlicher abhebt. Würde es grundsätzlich den Kindern selbst überlassen, ihre Körper und ihre Sexualität zu entdecken und zu erkunden - unbeeinflusst von Pornographie jeglicher Couleur, denn da wird Ihnen sonst erwachsene, kommerzialisierte Sexualität übergestüpt, mit Rollenbildern von denen Jungendliche sich befreien könnten.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen