Zum Inhalt springen

Header

Video
Sternstunde der Nacht: Doppelleben – Reiz des Geheimen
Aus Sternstunde Philosophie vom 01.11.2019.
abspielen
Inhalt

«Sternstunde der Nacht» Doppelleben – der Reiz des Geheimen

Menschen, die ein Doppelleben führen, gehen verbotenen Leidenschaften nach und betrügen sich selbst oder andere. Ist das die Quittung für eine Gesellschaft, die nicht alles zulässt? Oder Ausdruck radikaler Freiheit?

Zu Gast bei Barbara Bleisch und Yves Bossart sind:

  • Svenja Flasspöhler, Philosophin und Journalistin
  • Philipp Tingler, Philosoph und Schriftsteller
  • Reinhard Haller, Psychiater und Gerichtsgutachter
  • Pascal Erlachner, ehemaliger Spitzenschiedsrichter
  • Viktoria, Domina, mit einem Kunden
  • Stefan Eiben, Inhaber einer Alibi-Agentur

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Franz NANNI  (igwena ndlovu)
    Ich liebe meine Frau.. ueber alles... nur, da ist noch eine Andere, fuer die ich das Gleiche empfinde.. Die 2te weis von der Ersten und akzeptiert.. die 1te aber wuerde die 2te um die Ecke bringen, wenn sie wuesste.. dabei liegt mehrere Partnerinnen zu haben in der Natur des Mannes... so gesehen ist eine Alibiagentur wohl eine clevere business-Masche in einer eher verklemmten Welt.. Aber da Dinge wie Liebe nun mal einfach passieren ... na ja...
    (Meine Frau schmunzelt wegen diesem Blog....)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Rolf Künzi  (Unbestimmt)
    Wie destruktiv diese Metoo Depaten sind merkt man nur langsam. Es ist die Verallgemeinerung und Dauer des Feminismus die einen riesigen Schaden anrichtet. Hingegen sind solche Beziehungsgeschichten das genauso Gegenteil, enorm Beziehungsfördernd. Und die junge Frau hat recht, ein Blick ins Gesicht oder in die Augen ist unglaublich intim und persönlich, aber wir haben es verlernt oder gar verboten. Nur ich lasse es mir nicht nehmen in die Herzen zu schauen, Kontakt zu nehmen und Berühren.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen