Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Charles Schumann: «Ich weiss auf den ersten Blick, ob ich in einer Bar bleibe» abspielen. Laufzeit 01:20 Minuten.
01:20 min
Inhalt

Szene-Gastronom «Der Barkeeper sollte nicht wichtiger sein als der Gast»

Barbetreiber Charles Schumann weiss, worauf es in einer Bar ankommt. Ein Gespräch über Barpersonal, modischen Blödsinn und seine Lieblingscocktails.

Charles Schumann sitzt im Büro seiner Bar in München, als ich ihn anrufe. Wir reden über Wein. Der konventionell Produzierte stecke in der Krise, ob Cocktailbars dazu beigetragen hätten, frage ich ihn.

Er überlegt, dann: «Nein, ganz sicher nicht. Cocktailbars verkaufen auch Wein. Soll es so viele Bars geben, dass durch die Cocktails der Weinumsatz zurückgeht? Das kann ich mir nicht vorstellen.»

Charles Schumann

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Charles Schumann verliess mit 17 das bischöfliche Gymnasium in Regensburg, arbeitete beim Bundesgrenzschutz, besuchte eine Hotelfachschule in der Schweiz, holte sein Abitur nach, studierte Politik und Publizistik in München und wurde Barmann.

1982 eröffnete er das legendäre «Schumann’s» an der Maximilianstrasse in München: Treffpunkt für Berühmtheiten, Sternchen, Schickeria und Menschen, die all das nicht sind.

Schumanns Barbücher verkauften sich weltweit 350'000 Mal. Er hat einen Dokumentarfilm, Link öffnet in einem neuen Fenster über ein paar wenige Bars dieser Welt gedreht, er modelt seit vielen Jahren, boxt leidenschaftlich, «weil man sich da nicht selbst belügen kann».

Wenn er tagsüber im Schumann’s ist, schält er hinterm Haus Kartoffeln. Seine Bratkartoffeln sind legendär. Ein Geheimnis gebe es bei der Zubereitung nicht, aber nur er könne sie machen.

«Moden hat’s immer gegeben»

Dass der Wein aus der Mode und Cocktails gerade en vogue seien, lässt er nicht gelten: «Moden hat’s immer gegeben. Das hat aber mit Wein nichts zu tun. Im Gegenteil. Wir verkaufen jetzt mehr gesunden Wein, Biowein, ich weiss gar nicht, wie all die Ausdrücke heissen… ‹natural wine›. Die sind ganz weit vorne. Aber da kann man gar nicht von Mode reden, ‹gesund› ist für viele selbstverständlich.»

Menschenmenge sitzt vor einer Bar in München
Legende: Magic Hour vor dem «Schumann's» in München, wenn der Tag langsam geht. ZVG

Über Selbstverständliches muss man nicht reden

«Selbstverständlich» ist eines seiner Lieblingsworte. Dinge, über die man nicht reden muss: «Qualität» oder «guter Wein». Guter Wein ist für Schumann einer, der ihm in Erinnerung bleibt. So einfach. Wie gutes Essen, daran könne er sich lange freuen.

Er mache auch keine Tests, welchen Säuregehalt ein Wein habe: «Dazu habe ich keine Zeit. Es gibt viele Leute, die das machen, die sollen das ruhig weiter machen.»

Was eine gute Bar ausmacht

Anfang der 1980er-Jahre eröffnete er seine eigene Bar, das legendäre «Schumann’s». Seit mehr als 35 Jahren ist er nicht nur Barkeeper, sondern auch Barbesitzer. Nach welchen Kriterien entscheidet Schumann, ob ihm eine Bar gefällt? Hören Sie selbst.

Was trinkt Charles Schumann gerne vor, zum und nach dem Essen? Da ist einiges möglich zwischen Bier, Whiskey und Port. Manchmal pflegt er auch eine Sitte aus Japan: «Mizuwari».

Last but not least: Was ist Ihr Lieblingsdrink, Herr Schumann?

Die erwähnten Cocktails

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen
Whiskyglas mit bernsteinfarbener Flüssigkeit und Zitronenschale
Legende:Ein Sazerac helfe auch bei Erkältungen, sagt Schumann.Getty Images / Deb Lindsey For The Washington Post
  • Petit Punch oder kurz Ti Punch:

    Man nimmt 5 cl starken weissen Rum, klassisch ist der Rhum Agricole von den französischen Antillen. Hinzu kommen 1-2 cl Zuckersirup in einen Tumbler auf Eis. Die Zutaten werden gerührt, ein Limettenviertel wird zerdrückt und hinzugegeben.

  • Sazerac:

    Man benötigt zwei Gläser. Das erste Glas, gekühlt, benetzt man mit Absinth und stellt es an die Seite. Ins zweite Glas gibt man einen Zuckerwürfel und tränkt ihn mit zwei Spritzern Peychaud’s Bitters. Der Würfel wird mit einem Barlöffel zerdrückt. Man gibt Roggenwhiskey hinzu, rührt und siebt das Ganze in das erste mit Absinth benetzte Glas und gibt ein Stück Zitronenschale hinzu.

Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

Es wurden noch keine Kommentare erfasst. Schreiben Sie den ersten Kommentar.