Zum Inhalt springen
Inhalt

Tanzvideos im Netz Die besten Moves, die coolste Attitüde

Die Video-Plattform TikTok, ehemals musical.ly, ist bei Jugendlichen heiss beliebt. Aber auch ein Tummelplatz mit Tücken.

Reihenweise Influencer und Internetstars hat das soziale Netzwerk TikTok hervorgebracht. Die Video-Plattform zählt rund 500 Millionen aktive Nutzerinnen und Nutzer weltweit.

Das Prinzip: Teenager zwischen 11 und 19 Jahren, alleine oder zu zweit, drehen kurze Videos. Playback-Tanzchoreografien oder Comedyeinlagen, die sie direkt am Handy mit Effekten und Filtern bearbeiten und hochladen. Das Ziel: In all der Kürze originell und charakteristisch rüberkommen – und selbstbewusst.

Legende: Video TikTok: Lip-Sync-Video von Lucia (15) abspielen. Laufzeit 00:15 Minuten.
Aus SRF Kultur vom 31.01.2019.

Typisch sind Lip-Sync-Videos, wie sie die Vorgänger-App musical.ly vor vier Jahren etabliert hat. Die 15-jährige Lucia aus Basel zeigt uns einen solchen Clip: «Mir macht es einfach Spass, mir ein Konzept zu überlegen und Choreografien zu erfinden, die den Songtext interpretieren.»

In eine Rolle schlüpfen

Dem Jugend-Tanzpädagogen Philippe Dick fällt der Ideenreichtum des Videos auf: «Lucia hat eine wirklich coole Attitüde. Sie bewegt sich engagiert zur Musik, setzt Akzente und ist dabei authentisch und lustig.»

Philippe Dick, der die «Lordz Dance Academy» in Wetzikon co-leitet, kennt die App von seinen Tanzschülerinnen und Tanzschülern. Er beobachtet, wie die sogenannte «Muser»-Community ihre eigene Tanzästhetik entwickelt hat und neue Trends hervorbringt: «Mehr als beim Tanz ist der Fokus auf dem Gesicht, das schnell von einem Ausdruck zum anderen wechselt.»

Sind TikTok-Videos die neuen Selfies?

Früher Instagram, heute TikTok: Sind die Tanz- und Playback-Videos die kreativere, spielerischere Version des Selfies?

Grundsätzlich schon, sagt Tanzpädagoge Philippe Dick: Die App animiere zu kreativen Bewegungen, fördere Koordination und Körpergefühl. «Aber hinter der Inszenierung kann man sich auch verstecken. Man hat viele Versuche, kann das beste Video auswählen und mit Effekten und Filtern nachhelfen.»

Anders als in der Tanzstunde. Da zählt das Hier und Jetzt: Man muss sich in der Gruppe, in der Interaktion und so wie man ist vor dem Spiegel behaupten und mit Schwächen umgehen lernen. Das sei es, woran das Selbstbewusstsein wirklich wachse, sagt Philippe Dick.

Lucia bezweifelt die Alltagstauglichkeit von TikTok: «Vielleicht mag man sich ja im Video mehr als in echt.» Manche würden lernen, dadurch selbstbewusster aufzutreten. «Aber besser ist es immer, wenn man im realen Leben Selbstbewusstsein erlangt und nicht durch Social Media».

Die Teenager schlüpfen in eine Rolle, fast wie in einem Theaterstück und erzählen in 15 Sekunden eine Geschichte. Aber nicht ihre Geschichte, sondern die des Popsongs.

Legende: Video musical.ly: Tanzvideo von Ellen (13) abspielen. Laufzeit 00:14 Minuten.
Aus SRF Kultur vom 31.01.2019.

TikTok hiess früher musical.ly

2017 wurde die Video-App musical.ly von der chinesischen Firma Beijing Bytedance Technology gekauft und ging über in die neue App TikTok. Mit dieser Fusion hat sich der Charakter der Videos verändert: Sie fangen nicht mehr nur den Oberkörper, sondern den ganzen Körper ein. Die ambitionierten Tanzvideos verschwinden mehr und mehr hinter trashigen Comedy- und Quatschvideos, die auf Provokation, Pointen und Insiderwitze setzen.

Auch auf Lucias Handy hiess musical.ly Anfang 2018 plötzlich TikTok. Bei ihr setzte eine Entfremdung ein. Mit dem Narzissmus, den TikTok in seinem öffentlichen Videostream befördert, konnte sich Lucia nicht mehr identifizieren: «Heute ist die App nur noch pure Selbstdarstellung, alles ist sehr gekünstelt und oberflächlich geworden.»

Die Community verändert sich

Mit der Expansion hat sich ein Problem verstärkt, das sich bei musical.ly schon anbahnte: Die Erfolgsstrategie für viele Likes heisst bei Mädchen immer mehr nackte Haut, kurze Hosen und sexy Stylings.

Das geht gegen den Jugendschutz und hat oft Cybergrooming, sexuelle Belästigung durch ältere Männer, zur Folge. Neu gehört es auch zum Spiel, in sogenannten Duetts andere Videos zu karikieren und sich lustig zu machen.

Musical.ly war eine Parallelwelt, in der Teenager weitgehend unter sich blieben und die Online-Community nicht das Aussehen der Performerinnen mit Likes bewertete, sondern die Präzision und Fantasie der Choreografie. Bei TikTok sind die Kommentare oft negativ, beleidigend und in den Kommentarspalten mischen auch Erwachsene mit.

Aus Selbstschutz hat Lucia ihre Videos nur privat hochgeladen, nie öffentlich. Das heisst: Nur Personen, denen sie ihre Erlaubnis gab – etwa ihre Freundinnen – können ihre Videos schauen und selbst wieder darauf reagieren. In 15 Sekunden, versteht sich.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.