Zum Inhalt springen

Header

Audio
Der gesellschaftliche Nutzen der Reichen
Aus Kontext vom 24.11.2020.
abspielen. Laufzeit 10:39 Minuten.
Inhalt

Wie viel Steuern Reiche zahlen Ohne Reiche gäbe es für alle weniger Wohlstand

Unsere Gesellschaft hat viel von den Reichen. Vor allem wegen der Steuern und der AHV.

In der Schweiz sind die Einkommensteuern der grösste Posten bei den Einnahmen für die Staatskasse. Daneben gibt es weitere Steuern wie Vermögens-, Mehrwert-, Tabak- oder Motorfahrzeugsteuer.

Mit dem Geld finanziert der Staat Leistungen, die allen zugutekommen: Schulen, Strassen, Spitäler, den öffentlichen Verkehr, die Sozialwerke. Und aktuell auch Kredite und Hilfszahlungen in der Corona-Krise.

Video
Ohne Reiche weniger Wohlstand?
Aus Kultur Webvideos vom 20.11.2020.
abspielen

Wer zahlt wie viel?

Der Ökonom Christian Frey arbeitet für den Wirtschaftsdachverband Economiesuisse und an der Uni Luzern. Er hat untersucht, wie viel Reiche zur Finanzierung des Staates und damit zum gesellschaftlichen Wohlstand beitragen.

2017 wurden rund 57 Milliarden Franken an Einkommensteuern gezahlt. Mehr als die Hälfte davon kommt von den 10 Prozent Reichsten. Die reichsten 1 Prozent zahlen 24 Prozent der gesamten Steuerzahlungen.

Dieses reichste Prozent sind gut 50’000 Steuerpflichtige. Deren steuerbares Einkommen beträgt mindestens 330'000 Franken. Beim reichsten Promill beträgt es mindestens 4,5 Millionen Franken, dürfte im Durchschnitt aber deutlich höher liegen.

Die reichsten 1% zahlen mehr als die ärmsten 50%

Die Schweiz hat bei den Steuern eine Progression eingebaut. Dadurch gilt: wer mehr verdient, zahlt auch mehr Steuern – und zwar überproportional mehr.

Der Anstieg der Steuern bei den hohen Einkommen ist je nach Kanton unterschiedlich, aber ungefähr gilt: Wer 200'000 Franken verdient, zahlt nicht doppelt so viel Steuern wie der oder die mit 100'000 Franken, sondern mindestens dreimal so viel. Je weiter es nach oben geht, um so steiler der Anstieg der Steuern.

Umverteilung via AHV

Auch bei den Sozialwerken profitiert die Gesellschaft von den Reichen. Besonders deutlich ist das bei der Altersvorsorge AHV. Ökonom Christian Frey spricht hier von einer «Hochlohnsteuer»: Allen wird ein fixer Prozentsatz vom Lohn abgezogen, egal ob jemand 80'000 Franken pro Jahr verdient oder 1 Million.

Aber im Alter bekommt der Millionär keine höhere AHV-Rente als die Person mit 80’000 Franken – obwohl der Vielverdienener ein Berufsleben lang viel mehr einbezahlt hat. Die Beiträge sind nicht gedeckelt, die Renten aber schon: derzeit gibt es maximal 2370 Franken pro Monat für Alleinstehende.

Erbschaftssteuer: Überfällig oder überflüssig?

Box aufklappenBox zuklappen

Lange gab es in allen Kantonen eine Erbschaftssteuer. Erst in den letzten Jahren wurde sie vielerorts abgeschafft oder stark reduziert. Jetzt gibt es Diskussionen, ob sie auf Bundesebene wieder eingeführt werden sollte.

Befürworter argumentieren, es sei die schmerzloseste Steuer – und sie stehe einer Leistungsgesellschaft gut an, weil eine Erbschaft einem zufällt, ohne dass man etwas dafür tut.

Vorbehalte formulieren Unternehmerinnen und Unternehmer: Erbschaftssteuern könnten für ein Familienunternehmen zum Problem werden, wenn viel Kapital in einer Firma gebunden ist.

Politische Diskussionen

Ob Reiche mehr Steuern zahlen sollten, ist letztlich eine politische Frage. Und es ist immer auch eine Gratwanderung. Ein intelligent aufgebautes Steuersystem nimmt die Reichen in die Pflicht – ohne sie zu vertreiben.

Sind die Steuern zu hoch, riskiert man, dass die Reichen wegziehen. Damit würden auch die erwünschten Steuerbeiträge wegfallen.

Baustelle an einer Autoban
Legende: Gelder von reichen Bürgerinnen werden etwa für den Strassenbau genutzt. Wie weit muss man ihnen deshalb entgegenkommen? Keystone / URS FLUEELER

Economiesuisse-Ökonom Christian Frey argumentiert, der Mittelstand müsste viel mehr Steuern zahlen, wenn es die Reichen nicht gäbe. Andere sagen, die Schweiz habe viel zu bieten – wer ein paar hundert Millionen habe, würde nicht gleich wegziehen, wenn man die Steuern ein bisschen erhöhe.

Reiche haben es gut in der Schweiz – aber die Schweiz hat auch viel von ihren Reichen. Ohne deren Steuerbeitrag wäre unser Wohlstand deutlich geringer.

Sendung: Radio SRF 2 Kultur, Kontext, 25.11.2020, 09:02 Uhr.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

44 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Tony Menninger  (Piglet42)
    „Unsere Gesellschaft hat viel von den Reichen. Vor allem wegen der Steuern und der AHV“

    Meine Güte ist das ein plattes Argument. Jeder Schülerzeitungsredakteur würde sich was schämen, solche platten Thesen zu veröffentlichen. Zwanzig Sekunden Nachdenken reichen, um den Logikfehler zu identifizieren.
  • Kommentar von christoph steiger  (christoph steiger)
    Ich verstehe das gejammer nicht. Wir leben in einem land in dem wirklich jeder jede und jedes, egal ob handwerker oder akademiker bei entsprechender anstrengung und einsatz ein wirklich gutes auskommen hat, nicht nur im globalen vergleich. Das gibt es so nur in den wenigsten ländern auf dem erdball.
  • Kommentar von SRF Kultur (SRF)
    Dieser Artikel hat zahlreiche Reaktionen ausgelöst. Viele Kommentatoren beanstanden, dass wir die Frage, wie vermögende Leute zu ihrem Reichtum gekommen sind, nicht problematisiert hätten. Dazu möchten wir anfügen, dass das Thema des Beitrags die Frage war, was Reiche der Gesamtgesellschaft bringen. Diesen gesamtgesellschaftlichen Nutzen kann man am besten über die Steuern quantifizieren. Und dort gibt es (bei Einkommens- und Vermögenssteuer (beim Vermögen sogar noch stärker als beim Einkommen) progressive Effekte, die dafür sorgen, dass hohe Einkommen relativ gesehen mehr Steuern zahlen. Gleiches gilt für die AHV (und übrigens auch bei der ALV: seit der Finanzkrise zahlen auch dort gut Verdienende mehr ein). Diese Zahlen hat der Ökonom Christian Frey aus den verschiedenen Steuerstatistiken (Bund, Kantone, Gemeinden) zusammengetragen. So weit wir wissen, ist es derzeit die einzige Studie, die es zu der Frage gibt. Das sagt aber noch nichts darüber aus, ob diese Art der Besteuerung nicht auch zu kritisieren ist. Oder ob Reiche sonst zu viele Vorteile geniessen (weil sie Möglichkeiten haben, Steuern auch zu umgehen etwa). Um diese Fragen ging es in dem Artikel aber nicht - sondern um die Frage, wieviel Reiche heute in unserer Gesellschaft quantitativ beitragen. Wir schätzen es sehr, wenn ein Beitrag zum Denken anregt – und zu Diskussionen.
    1. Antwort von Tony Menninger  (Piglet42)
      „Diesen gesamtgesellschaftlichen Nutzen kann man am besten über die Steuern quantifizieren“

      Das ist ein irrwitziger Denkfehler. Wäre der Reichtum gleichmässiger über die Bevölkerung verteilt, würden ja trotzdem Steuern gezahlt werden. Also sorry SRF das ist so unlogisch dafür gibt es keine Entschuldigung.