Zum Inhalt springen
Inhalt

Zivilcourage Aung San Suu Kyi

Das Leben von Aung San Suu Kyi war über Jahrzehnte bestimmt von immer wieder verlängertem und erneuertem Hausarrest. Ihr Engagement für Demokratie in Burma setzte Suu Kyi aber dennoch immer wieder fort – und konnte schliesslich doch einen Sitz im Parlament ihrer Heimat einnehmen.

Suu Kyi mit Blumen im Haar vor dem Sidney Opera House
Legende: Aung San Suu Kyi bei einem Besuch in Australien 2013. Reuters

Der Kampf von Aung San Suu Kyi für ein demokratisches Burma rief von Anfang an Sanktionen seitens der Militärregierung hervor. Ihre Anhänger wurden bedroht und drangsaliert, ihre Kandidatur verboten. 1989 wurde sie unter Hausarrest gestellt, 15 Jahre sollte sie so verbringen, mit kurzen Unterbrüchen.

Nach ihrer Freilassung wurde Suu Kyi 2012 als Parlamentsabgeordnete gewählt. Die Beteiligung an der Regierung forderte jedoch, dass sie auf die von ihr bekämpfte Verfassung schwört.

Suu Kyi liess sich bei ihrem Engagement nicht von Widerständen ausbremsen und hielt daran fest, ihre Ziele durch zivilen Ungehorsam zu erreichen. Um das Wohlergehen ihrer Mitstreiter zu sichern, ging sie 1989 gar in den Hungerstreik. 1991 wurde Suu Kyi mit dem Friedensnobelpreis ausgezeichnet.

Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

Es wurden noch keine Kommentare erfasst. Schreiben Sie den ersten Kommentar.