Zum Inhalt springen

Zivilcourage Carl von Ossietzky

Der Journalist und Pazifist Carl von Ossietzky erfuhr zuerst in der Weimarer Republik Repressionen und wurde später zum Opfer des NS-Regimes. Als Journalist war er ein lautstarker Regimekritiker und Kämpfer für den Frieden, der sich keinem Druck beugte.

Schwarzweissbild: Ossietzky mit geschorenen Haaren in Häftlingsuniform
Legende: Carl von Ossietzky 1934 als Häftling im KZ Esterwegen. Deutsches Bundesarchiv/Wikimedia

Weltweite Aufmerksamkeit erregte der Pazifist und Journalist Carl von Ossietzky erstmals 1929: Der Herausgeber der Berliner Zeitschrift «Die Weltbühne» deckte in einem Artikel die illegale Aufrüstung der Wehrmacht auf. Im darauf folgenden Prozess wurde Ossietzky zu 18 Monaten Haft verurteilt.

Kurz nach seiner Entlassung wurde Ossietzky nach der Machtergreifung Hitlers erneut verhaftet. Drei Jahre war er im KZ Esterwegen inhaftiert. Auf internationalen Druck wurde er schliesslich schwer krank entlassen.

1936 erhielt er rückwirkend den Friedensnobelpreis für das Jahr 1935. Obwohl ihn Hermann Göring persönlich davon abhalten wollte, entschied sich Ossietzky, die Auszeichnung entgegenzunehmen. Die Gestapo verweigert ihm aber die Ausreise nach Oslo und Adolf Hitler verbat darauf deutschen Staatsbürgern, einen Nobelpreis entgegenzunehmen. Ossietzky verstarb 1938 im Staatskrankenhaus der Polizei in Berlin.

Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Teilen Sie Ihre Meinung... anwählen um einen Kommentar zu schreiben

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

Bitte beachten Sie unsere Netiquette verfügbar sind noch 500 Zeichen

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

Es wurden noch keine Kommentare erfasst. Schreiben Sie den ersten Kommentar.