Zum Inhalt springen

Zivilcourage Martin Luther King

Auf soziale Ungerechtigkeit reagierte Martin Luther King mit unglaublicher Besonnenheit – und konnte damit grosse Erfolge erzielen. Von Rückschlägen und Gewalt liess er sich nicht aufhalten, und hielt an der Strategie des gewaltlosen Widerstands fest.

King vor Mikrofonen, scheinbar in Gedanken, das Gesicht auf die Hand gestützt.
Legende: Martin Luther King bei einer Pressekonferenz in Atlanta im April 1967. Keystone

Als Pfarrer wusste Martin Luther King Jr., wie man zu den Menschen spricht. Seine starken Worte und seine Überzeugung vom gewaltfreien Widerstand waren für den Erfolg der schwarzen Bürgerrechtsbewegung in den USA zentral. Die Aufhebung der Rassentrennung erlebte King 1964 mit und erhielt im selben Jahr den Friedensnobelpreis.

Im Anschluss erhielt King den Friedensnobelpreis und kämpfte bis zu seiner Ermordung am 3. April 1968 gegen soziale Ungerechtigkeit gegen Schwarze. Dass seine Gegner nicht vor Gewalt zurückschreckten, wusste King. Kurz vor seinem Tod gab es Bombendrohungen gegen sein Flugzeug und King wusste, dass sein Leben in Gefahr war.

Im April 1968 wurde King bei einem Attentat ermordet. In seiner letzten Rede sagte der Pfarrer: «Ich fürchte mich vor keinem Menschen».

Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Teilen Sie Ihre Meinung... anwählen um einen Kommentar zu schreiben

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

Bitte beachten Sie unsere Netiquette verfügbar sind noch 500 Zeichen

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

Es wurden noch keine Kommentare erfasst. Schreiben Sie den ersten Kommentar.