Zum Inhalt springen

Zivilcourage Rosa Parks

Eine scheinbar kleine Geste mit grosser Symbolkraft: Als Rosa Parks sich 1955 im Bus weigerte, ihren Sitzplatz für einen Weissen zu räumen, wurde sie zur Ikone der US-amerikanischen Bürgerrechtsbewegung.

Schwarz-Weiss-Bild: Parksin einer Kirche vor zahlreichen Mikrofonen.
Legende: Rosa Parks 1969 in einer Kirche in Atlanta. Keystone

Rosa Parks' Protest und ihre anschliessende Verhaftung gelten als Beginn der afroamerikanischen Bürgerrechtsbewegung. In der Stadt Montgomery waren zur Zeit der Rassentrennung die vorderen Sitzreihen der Busse für Weisse reserviert. Dass Rosa Parks sich im Jahr 1955 weigerte, eine komplette Sitzreihe für einen einzigen weissen Fahrgast freizugeben und deshalb verhaftet wurde, wurde zum Symbol für den Widerstand gegen die Ungerechtigkeit der Rassentrennung. Es formierte sich ein Boykott gegen die Busse von Montgomery, bei dem auch Martin Luther King in die Öffentlichkeit trat.

Die Rolle von Rosa Parks ist durchaus umstritten: Zum einen war sie nicht die einzige Frau, die sich gegen die rassistischen Sitzregeln im Bus zur Wehr setzte. Zum anderen war Rosa Parks auch keine «gewöhnliche» Frau, die spontan protestierte, sondern Mitglied einer schwarzen Bürgerrechtsorganisation. Den Mut von Rosa Parks und die Symbolkraft ihrer Weigerung schmälern diese Umstände aber in keiner Weise.

Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Teilen Sie Ihre Meinung... anwählen um einen Kommentar zu schreiben

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

Bitte beachten Sie unsere Netiquette verfügbar sind noch 500 Zeichen

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

Es wurden noch keine Kommentare erfasst. Schreiben Sie den ersten Kommentar.