Zum Inhalt springen

Gotthard Die tödlichste Gefahr für einen Tunnelbauer war ein Wurm

Die Arbeitsbedingungen beim Bau des ersten Gotthard-Tunnels waren miserabel. Abwasser zum Beispiel konnte nicht abgeführt werden, was zu Infektionen mit Hakenwürmer führte.

Die tödlichste Gefahr für einen Tunnelbauer war ein Wurm.
Legende: SRF

Ab 1878 klagten zahlreiche Arbeiter der Gotthard-Baustelle über eine bleierne Müdigkeit, über Schlafstörungen und Verdauungsbeschwerden. Immer mehr Mineure verloren das Bewusstsein.

Würmer in den Eingeweiden

Die Gründe waren lange unklar, bis ein Professor aus Turin 1880 die entscheidende Entdeckung machte – Würmer. In den Eingeweiden eines verstorbenen Mineurs fand der italienische Professor Edoardo Perroncito hunderte Würmer.

Es war der 8 mm lange Hakenwurm Ancylostoma duodenale, der ursprünglich aus den Tropen stammte und zum ersten Mal bei den Arbeiten im Gotthard in Mitteleuropa entdeckt wurde. Die Ursache für die rätselhafte «Tunnelkrankheit» war gefunden.

Katastrophale Arbeitsbedingungen

Dutzende Menschen starben damals durch den Wurmbefall, nachdem sie Höllenqualen erleiden mussten. Die meisten starben an Herzversagen.

Da damals alle «Arbeitsunfähigen» direkt nach Hause geschickt wurden, konnte die wahre Statistik der Todesopfer durch die Verantwortlichen tief gehalten werden.

Noch heute ein Problem

Die Arbeitsbedingungen auf der Gotthard-Baustelle waren katastrophal. Die Arbeiter standen teilweise knöcheltief in menschlichem Kot, da dieser nicht aus dem Tunnel gebracht werden konnte. Ideale Bedingungen für den tödlichen Krankheitserreger.

Der Hakenwurm gilt auch heute noch als einer der häufigsten Verursachern von Wurminfektionen in den Tropen und Subtropen. Weltweit sind etwa 900 Millionen Menschen betroffen, 60'000 davon sterben pro Jahr an den Folgen der Infektion.

Sendehinweis

Sendehinweis

Im TV-Highlight «Gotthard» erfahren Sie mehr über die Ursachen, Auswirkungen und die rapide Verbreitung des tödlichen Wurms in den Tiefen des Gotthard-Massivs.

Link zum Thema

Das grosse Webspecial zum «Gotthard»-Film:

Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Teilen Sie Ihre Meinung... anwählen um einen Kommentar zu schreiben

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

Bitte beachten Sie unsere Netiquette verfügbar sind noch 500 Zeichen

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

Es wurden noch keine Kommentare erfasst. Schreiben Sie den ersten Kommentar.