Zum Inhalt springen
Inhalt

Gotthard Weltpremiere in Locarno: Erste Meinungen zum «Gotthard»-Film

«Emotional und packend» oder doch «etwas lang»? Im August feierte der «Gotthard»-Film auf der Piazza Grande in Locarno Premiere. Wir haben Zuschauerinnen und Zuschauer zu ihren ersten Eindrücken befragt.

Legende: Video Publikumsstimmen zum historischen Zweiteiler «Gotthard» abspielen. Laufzeit 01:12 Minuten.
Aus Kultur vom 03.08.2016.

Sitzt man im Zug, sind Tunnel dunkel, meist langweilig und zu lang. Hat man Pech, dringt etwas Tunnelmief durch die Fenster. Der Zug rattert derweil unbeeindruckt durch den Berg.

Der TV-Film «Gotthard» dürfte diese Wahrnehmung ändern. Er erzählt von den Einzelschicksalen rund um den Bau der legendären ersten Gotthardstrecke. Auf der ebenfalls fast schon legendären Piazza in Locarno feierte der Film Weltpremiere.

Eine Meisterleistung mit Opfern

Der erste Eisenbahntunnel durch den Gotthard, der von 1872 bis 1880 gebaut wurde, war seinerzeit eine ingenieurtechnische Meisterleistung. Der Bau forderte jedoch auch Opfer. Der Film zeigt die Menschen und das Bauwerk.

Im Zentrum des Films stehen die Tochter eines Fuhrmanns (Miriam Stein), ein deutscher Ingenieur (Maxim Mehmet) und ein italienischer Mineur (Pasquale Aleardi).

Drei Stunden Blut, Schweiss und Tränen

Die Einzelschicksale seien schrecklich, sagt SRF-Filmkritiker Michael Sennhauser, der den Film an der Premiere auf der Piazza sah. «Die Ausstattung ist in ihrer Detailtreue grossartig», befindet Sennhauser.

Die Piazza sei fast voll gewesen. Immerhin: Sie fasst 7000 bis 8000 Zuschauer. Nach drei Stunden Blut, Schweiss und Tränen war ein Tunnel gebaut und das Publikum durchaus zufrieden.

Es wird sich anders rattern

Emotional und packend lobte eine Zuschauerin. Etwas zu emotional empfand es jedoch ein anderer Zuschauer. Für einen kritischen Filmliebhaber hätte die Geschichte etwas abgedrehter und weniger vorhersehbar sein dürfen.

«Der Film ist keine grosse Herausforderung für die Zuschauer», sagt auch Sennhauser, «aber es ist eine unterhaltsame und lehrreiche Geschichtslektion».

An diese Lektion werden sich die Zuschauer wohl auch erinnern, wenn sie das nächste Mal durch den Gotthard rattern. Wie dieser Zuschauer, der nach der Premiere meinte: «Ich fahre jetzt mit einem anderen Gefühl durch den Gotthard zurück.»

«Gotthard» – der Film

«Gotthard» – der Film

Der historische Zweiteiler «Gotthard» ist ein Film von SRF in Koproduktion mit ZDF, ORF, RSI, RTS und SRG SSR. Regie: Urs Egger. Mit Miriam Stein, Maxim Mehmet, Pasquale Aleardi, Marie Bäumer, Carlos Leal u.a.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Teilen Sie Ihre Meinung... anwählen um einen Kommentar zu schreiben

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

Bitte beachten Sie unsere Netiquette verfügbar sind noch 500 Zeichen

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.