Zum Inhalt springen

Die lange Form Heimat entsteht beim Geschichtenerzählen

Der deutsche Regisseur Edgar Reitz setzt sich mit seiner Heimat auseinander, fernab vom Kitsch des Heimatfilms. Für seinen Kinofilm «Die andere Heimat – Chronik einer Sehnsucht» ist er erneut in die eigene Heimat zurückgekehrt.

Legende: Video Edgar Reitz im Gespräch abspielen. Laufzeit 12:00 Minuten.
Aus Kultur vom 09.04.2014.

Der deutsche Heimatfilm ist ein belastetes Genre. An ihm klebt die falsche Idylle, eine verheerende, vom Faschismus verbreitete Kitschlüge. Als Edgar Reitz in den 80er-Jahren eine Fernsehserie schuf, die den Titel «Heimat» trug, war das ein gewagtes Unternehmen. Aber Reitz stammte aus einer Filmemacher-Generation, die «Papas Kino» für tot erklärte und einen neuen deutschen Film schaffen wollte.

Seine Heimat-Chroniken in 30 Folgen wurden zu einem grossen Erfolg und international mit Preisen ausgezeichnet. Jetzt hat Edgar Reitz einen Kinofilm gedreht. In «Die andere Heimat – Chronik einer Sehnsucht» geht es um Auswanderung. Die Hauptrolle spielt wiederum das Dorf Schabbach im Hunsrück, einem Gebiet in Rheinland-Pfalz, in dem der Regisseur selbst aufgewachsen ist. Mitte 19. Jahrhundert haben Tausende von Menschen aus Armut und Not diese Gegend verlassen. Edgar Reitz im Gespräch mit Lisa Röösli über Auswanderung, die Sehnsucht anzukommen und Heimatgefühle auf dem blauen Planeten.

Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Teilen Sie Ihre Meinung... anwählen um einen Kommentar zu schreiben

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

Bitte beachten Sie unsere Netiquette verfügbar sind noch 500 Zeichen

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

Es wurden noch keine Kommentare erfasst. Schreiben Sie den ersten Kommentar.