Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Besuch an den 23. Bieler Fototagen abspielen. Laufzeit 03:43 Minuten.
03:43 min, aus Kultur kompakt vom 13.05.2019.
Inhalt

23. Bieler Fototage Bilderflut am Bielersee

Das einzige Fotofestival der Schweiz steht dieses Jahr unter dem Motto «Flood». Die Ausgabe trifft den Zeitgeist.

Die Bieler Fototage widmen sich dieses Jahr dem Thema «Flood», Überflutung: Wie wir in der realen und virtuellen Welt überflutet werden – mit Konsumgütern, Daten oder Werbung.

Die Welt wird immer lauter und immer voller, attestiert Sarah Girard, die Direktorin der Fototage. «Heute sind wir alle in diesem Flow von Informationen, von Daten, von Fake News. Ich fand es interessant, diese Flut in Frage zu stellen.»

Instagram-Bilder aus dem sozialen Drucker

Täglich nehmen wir unzählige Bilder mit unseren Smartphones auf. Wenn diese nicht mehr in den Tiefen des Internets verschwinden, sondern auf Papier ausgedruckt werden, bekommt das Wort Bilderflut eine ganz andere Bedeutung. Das wird bei der Arbeit des Schweizer Fotokünstlers Romain Roucoules deutlich.

Aus einem kleinen Drucker werden auf einem langen Papierstreifen viele Fotos in Schwarzweiss gedruckt
Legende: Der Wahl-Lausanner Romain Roucoules macht Online-Bilderfluten im Raum sichtbar. ECAL/Romain Roucoules

Er hat zwei «Social Printer» im Ausstellungsraum installiert. «Die drucken direkt Fotos, die wir in den Netzwerken teilen. Diese Akkumulation materialisiert sich im Raum», so Girard. Der Raum soll am Ende der Ausstellungszeit mit ausgedruckten Fotos überflutet sein.

Die Aleppo-Seife

Andere Arbeiten im Photoforum Pasquart drücken einem die Flut nicht so aufdringlich auf die Nase. Etwa die Arbeit des Franzosen Emmanuel Tussore, der aus Seifenblöcken Miniaturen von zerstörten Häusern aus Aleppo geschnitzt hat.

Modell eines kaputten Steinbogens aus gelber Seife
Legende: Bereits im Altertum wurde in der Gegend um Aleppo Seife hergestellt. Emmanuel Tussore macht aus dieser Seife Skulpturen. Emmanuel Tussore

Diese hat er mit der Kamera in hochaufgelösten Bildern festgehalten. Dadurch wird die Aleppo-Seife zum Symbol für eine brutale, zerstörerische Macht.

Treffpunkt für Profis und Amateure

Die beiden Arbeiten – der Digitaldrucker und die Seifen – stehen exemplarisch für den Spagat, der den Bieler Fototagen dieses Jahr gelingt: Es ist die gekonnte Mischung aus Künstlertreff und Publikumsfestival. Für Sarah Girard geht es um Austausch und Vermittlung.

Ausstellungshinweis

Die Bieler Fototage, Link öffnet in einem neuen Fenster finden heuer zum 23. Mal statt. Wie jedes Jahr werden verteilt in der ganzen Stadt Biel Werke ausgewählter Fotokünstler gezeigt. Die aktuelle Ausgabe ist noch bis zum 2. Juni 2019 zu sehen.

«Es muss beides sein», sagt Girard. «Ein Platz, wo sich die Professionellen zeigen und miteinander diskutieren können. Aber wo auch das Publikum über die Fotografie nachdenken kann.»

Die neue Leitung setzt Akzente

Es ist die erste Edition, die Sarah Girard als Direktorin konzipiert hat. Sie setzt neue Akzente, indem sie die Fotografie mit anderen künstlerischen Ausdrucksformen wie Performance, Musik und Literatur in einen Dialog bringt. Biel sei dafür geografisch gesehen ideal, sagt Girard.

«Ich komme aus Genf, habe aber in Basel studiert und war auch im Ausland. Für mich ist die nationale Diskussion sehr wichtig. Ich denke, dass Biel ein interessanter Treffpunkt sein kann.»

Die aufwendige Vorbereitung der Bieler Fototage über ein ganzes Jahr hinweg lohnt sich aus zwei Gründen: Einerseits, weil die ausgewählten Fotokünstlerinnen und -künstler mit ihren Arbeiten viel über unsere Gesellschaft sagen. Andererseits, weil die Fototage in Biel eine schöne Art sind, die «Idée suisse» hochzuhalten.

Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

Es wurden noch keine Kommentare erfasst. Schreiben Sie den ersten Kommentar.