Zum Inhalt springen

Header

Audio
Die Genfer Zeichnerin Albertine und der Illustrations-Nobelpreis
Aus Kontext vom 02.06.2020.
abspielen. Laufzeit 53:16 Minuten.
Inhalt

Ausgezeichnete Zeichnerin «Zeichnen ist eine Ansage!»

Die Genferin Albertine hat den wichtigsten internationalen Preis für Kinder- und Jugendliteratur gewonnen. In ihrem Atelier in Dardagny entstehen ihre Werke.

Der Himmel scheint hier endlos zu sein. Er ist blau und schwer und fällt bis auf die Strasse.

Sofort muss ich an Albertines Bilderbuch «Les Oiseaux» («Die Vögel») denken, bei dem ein roter Lastwagen durch die Wüste fährt. Der Himmel dort ist genauso blau und schwer wie dieser.

eine Zeichnung eines roten Lastwagens und ein Mann steht drauf
Legende: Satte Farben und poetische Leichtigkeit: Albertines Bil­der­buch «Les Oiseaux». La joie de lire

«Ohne Zweifel bin ich inspiriert von dieser Landschaft», sagt Albertine, die ihren Vornamen als Künstlernamen gewählt hat. Sie ist eine rundliche, kleine Frau mit einem freundlichen Gesicht und kurzen, schwarzen Haaren.

Künstlerin durch und durch

Wir stehen vor ihrem Haus, in dem sie mit ihrem Mann, dem Autor Germano Zullo, und einer Katze lebt. Es ist ein alter Bauernhof und gehört ihrem Vater. Seit über 20 Jahren wohnt die 52-Jährige hier. Kaum im Haus, schlingt Albertine einen fliederfarbenen Schal wie einen Turban um ihren Kopf.

eine Frau, die etwas zeichnet
Legende: Im Nu entstanden: Albertine zeichnet ein fantasievolles Haus. SRF

Sie bezeichnet sich als Zeichnerin, das sei ihr lieber als Illustratorin. «Wer illustriert, bedient einen Text mit Bildern», erklärt sie. Zeichnen jedoch sei umfassend: «Zeichnen ist eine Ansage, eine Haltung. Man zeichnet die Welt.»

Kreativ und ordentlich

Ihre Leidenschaft ist augenfällig: Die hohen Wände ihres Daheims sind bestückt mit unzähligen Bildern. Überall stehen Skulpturen. Hier also entstehen ihre verspielten und poetischen Bilder und Geschichten, beobachtet mit einem messerscharfen Verstand.

eine Frau sitzt auf einem Bett, dahinter eine bemalte Wand
Legende: Nicht nur Kinderbücher: Albertine vor einer Genfer Hotelwand, die sie gestaltete. KEYSTONE/Magali Girardin

Ihr Atelier besteht aus zwei hellen Zimmern. Was mich überrascht, ist die pingelige Ordnung: Die Stifte sind nach Farben geordnet, die Utensilien stehen da, als hätte jemand sie mit der Wasserwaage drapiert.

«Wenn ich arbeite, herrscht ein riesiges Durcheinander», erklärt sie lachend. «Doch dann räume ich alles auf, um die Arbeit nicht bis in den Schlaf zu tragen». Die Ordnung helfe ihr, abzuschalten. Jeden Tag male und zeichne sie bis zu zwölf Stunden.

Einfach losmalen

Manchmal fertigt sie Objekte. Hier steht eines, das aussieht wie ein Modell für ein Bühnenbild. Nur, dass da ein baumlanger Mann am Boden liegt, der aus den Seitenaufgängen von Monstern beäugt wird. «Am Theater gefällt mir, dass man eine Welt in einer anderen Welt erschaffen kann.» Zeichnen sei ein Spiel, so wie Theater.

Sie malt mit Vorliebe beschauliche Bilder, in denen Platz ist für die Einsamkeit. Meist skizziert sie kurz, um die Komposition des Bildes zu bestimmen und legt dann gleich mit dem Pinsel los. «Falls das Bild misslingt, beginne ich lieber wieder von vorne. Hauptsache, das Ganze geschieht spontan».

Jetzt nimmt sie ein Blatt Papier und beginnt zu zeichnen: entschlossen, selbstbewusst und temperamentvoll. Sie hat einen schnellen, festen Strich.

«Nobelpreis» der Jugendliteratur

Während sie zeichnet, reden wir über ihre Auszeichnung, den Hans Christian Andersen-Preis, Link öffnet in einem neuen Fenster. Sie habe sich sehr über die Anerkennung gefreut, denn Zeichnen sei ein einsamer Beruf voller Zweifel: «Der Preis beweist mir, dass ich Talent habe.» Sie werde ihn mit Germano Zullo, ihrem Ehemann und Autor ihrer bekanntesten Werke, teilen.

Dass sie die erste Frau aus der Schweiz sei, die diesen Preis gewann, bedeute ihr wenig. «Ich habe genauso männliche Seiten in mir wie weibliche.» Ihr Frausein mache sie nicht als Künstlerin aus, so Albertine.

Buchhinweis

Albertines Bücher sind auf Französisch alle beim Verlag La Joie de Lire erschienen. «Die Vögel» und «Sie kommen!» sind auf Deutsch beim Aladin Verlag erhältlich.

«Ich möchte das Unsichtbare sichtbar machen und damit die Existenz interessanter. Zeichnen ist ein Ort der Freiheit, an dem man aber durchaus die Wahrheit sagen kann.» In ihren Bildern macht Albertine dies vor.

Sendung: Radio SRF 2 Kultur, Kontext, 03.06.2020, 09:02 Uhr

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

Es wurden noch keine Kommentare erfasst. Schreiben Sie den ersten Kommentar.