Zum Inhalt springen

Header

Audio
Kultur_Online_Ausschnitt: Banksy Ausstellung Basel
Aus Kultur-Aktualität vom 12.02.2021.
abspielen. Laufzeit 03:49 Minuten.
Inhalt

Banksy-Ausstellung in Basel Banksy produziert, der Aussteller profitiert

Die Werke des Street-Art-Künstlers Banksy sind Millionen wert. Einkassieren tun jedoch die Aussteller. Nun werden die Werke in Basel ausgestellt.

Der Street-Art-Künstler Banksy fasziniert die Massen – schon allein, weil man nicht weiss, wer er ist. Immer wieder tauchen über Nacht neuen Graffiti an Hauswänden auf, zu denen sich der Künstler auf Instagram bekennt.

Schon seit über 20 Jahren kritisiert der Street-Art-Künstler aus Bristol durch seine Werke die Gesellschaft, die Politik und das Establishment.

Die Kassen klingeln

Doch obwohl seine Werke Millionen wert sind, klingeln meist nicht bei ihm, sondern bei anderen die Kassen: So gibt es seit Jahren immer wieder Ausstellungen, mit denen der Künstler nichts zu tun hatte. Auch in Basel eröffnet im März eine solche unautorisierte Banksy-Ausstellung.

Legende: Eines der wohl bekanntesten Werke: «Love Is in the Air» von Banksy. Getty Images / Antonio Masiello

Gezeigt werden unter anderem das Mädchen mit dem herzförmigen Ballon oder der maskierte Demonstrant, der mit Blumen wirft. Insgesamt 100 Originalwerke verspricht die Ausstellung – allesamt von privaten Sammlern.

Hinter der Ausstellung steckt ein italienisches Kuratoren Team rund um die Londoner Andipa Gallery, die seit Jahren mit Banksy-Werken handelt. Durch sie werden zwar Werke zugänglich, die sonst im Besitz von Hollywood- oder Footballstars sind. Dass dabei die Message des Künstlers unterwandert wird, scheint nebensächlich.

Ausstellungshinweis

Die Ausstellung «Banksy. Building Castles in the Sky» eröffnet am 1. März in der Messe Basel und dauert bis am 30. Mai.

Banksy reagiert auf unautorisierte Ausstellungen

Solche unautorisierten Ausstellungen sind Banksy selbst ein Dorn im Auge. Auf seiner Homepage listet er sie auf – mit Angabe der Eintrittspreise. Er schreibt, sie seien ohne seine Mitarbeit entstanden, man solle sie entsprechend behandeln.

Ausstellungen mit hohen Eintrittspreisen seien nicht im Sinne des kapitalismuskritischen Street-Art-Künstlers, sagt Banksy-Experte Ulrich Blanché von der Universität Heidelberg. Immerhin sei der Künstler bekannt für sein Bestreben, Kunst für alle zugänglich zu machen.

Video
Banksy, Blu und Barbara - der Hype um die anonymen Stars
Aus Kulturplatz vom 27.06.2018.
abspielen

Für die Ausstellung in Basel seien nicht nur Werke zu sehen, die sonst im Besitz von Superstars sind, betont Co-Kurator Stefano Antonelli. Auch Werke aus einfacheren Haushalten wurden ausgeliehen. Diese wurden meist in den Nullerjahren gekauft. Damals hatte Banksy seine Werke in teils hoher Auflage sehr günstig verkauft. Heute verkauft er praktisch nichts mehr.

Die Ausstellung: Dienst für die Kunstwelt?

Die Ausstellung gebe damit die Gelegenheit, das Gesamtwerk des Künstlers zu studieren, werben die Aussteller. Antonelli betont, dass Banksys Werke Teil der Kultur seien. Diese gelte es auch zu erforschen und zu kritisieren.

Da Banksy ausserdem selbst Kunst ohne Erlaubnis mache, gebe es keinen Grund, weshalb auf eine unautorisierte Ausstellung verzichtet werden solle, argumentiert Antonelli.

Legende: Der Street-Art-Künstler Banksy nimmt in seinen Werken Stellung zu aktuellen Geschehnissen. Hier mit einer Kritik am Brexit (Ausschnitt). Keystone / EPA / NEIL HALL

Banksy wird mit eigenen Waffen geschlagen

Die Aussteller schlagen den Künstler damit mit seinen eigenen Waffen. Denn wehren wird sich dieser kaum, sagt Banksy-Experte Ulrich Blanché.

Immerhin würde ein juristisches Verfahren die Anonymität des Künstlers in Gefahr bringen. Bleibt also abzuwarten, wie lange Banksy das Spiel nach seinen eigenen Regeln in der kapitalistischen Kunstwelt noch aufrecht erhalten kann.

Radio SRF 2 Kultur, Kultur-Aktualität, 12.2.2021, 17:10 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Nicole Meier  (Oliv)
    Gegen ein Banksy Graffitti an der Hauswand hätte ich gar nichts einzuwenden. Einfach, weil es im Besten Fall den Ort wo ich wohne, etwas aufmischen würde...
    Das wäre herrlich provokant ;)
  • Kommentar von Alfons Bauer  (frustriert)
    Banksy ist ein Kollektiv, keine Einzelperson.