Zum Inhalt springen

Header

Audio
Spät entdeckte Meisterin: Geta Brătescu im Kunstmuseum St. Gallen
Aus Kultur-Aktualität vom 08.06.2020.
abspielen. Laufzeit 04:16 Minuten.
Inhalt

Geta Brătescu in St. Gallen Kunst ist ein ernstes Spiel

Erst mit 90 Jahren wurde die rumänische Künstlerin Geta Brătescu auch im Westen bekannt. Nun kann man ihr Werk im Kunstmuseum St. Gallen entdecken.

Sie soll den grossen Auftritt geliebt haben. Als die Hamburger Kunsthalle für die erste westliche Retrospektive über Geta Brătescus Werk 2016 einen Film über die Künstlerin drehte, schäkerte die Rumänin entzückt mit den Kameraleuten. Auch wenn sie da schon 90 Jahre alt war.

Kunst ist ein ernstes Spiel

Auch für das berühmte Porträt «Lady Oliver in Traveling Costume» inszenierte sich Brătescu lust- und humorvoll. Wie eine Ausserirdische blickt sie entrückt in die Ferne, geschmückt mit etwas, das sich bei näherem Hinsehen als uralte Schreibmaschine herausstellt.

 Geta Brătescu: «Lady Oliver in Traveling Costume».
Legende: Spielerisches Selbstporträt: Geta Brătescus «Lady Oliver in Traveling Costume» (1980-2012). Sebastian Stadler

Ihr Metier betrieb die Künstlerin spielerisch und ernst zugleich. Und so heisst die eben eröffnete, erste Schweizer Überblicksausstellung über ihr Werk in St. Gallen denn auch: «L’art c’est un jeu sérieux» – nach einem Zitat der Künstlerin aus einem Interview mit Brigitte Kölle, der Kuratorin der Hamburger Retrospektive.

Späte Entdeckung

Geta Brătescu ist 2018 gestorben. Während sie in Rumänien bereits in den 1970er-Jahren als eine der wichtigsten Gegenwartskünstlerinnen galt, schaffte sie den Durchbruch im Westen erst lange nach der Wende.

Nach der Ausstellung in der Hamburger Kunsthalle gestaltete sie 2017 für die Biennale in Venedig den rumänischen Pavillon und zeigte im Rahmen einer eindrücklichen Retrospektive die Sprengkraft ihres künstlerischen Œuvres.

10 Schwarz-Weiss-Bilder mit abstrakten Frauenfiguren hängen an einer grauen Wand.
Legende: Vielfältige Motive: Geta Brătescus «Femei» (Frauen) 1994 (links) und «Farmece» (Magie) 1987 (rechts) im Kunstmuseum St. Gallen Sebastian Stadler

Nicht unerheblich für die späte Entdeckung von Geta Brătescu war, dass sie bei einer grossen Galerie ins Programm aufgenommen wurde. Die Schweizer Galerie Hauser & Wirth, die international stark ist, vertritt den Nachlass. Und die Preise für Arbeiten von Brătescu kletterten in die Höhe.

Stift und Papier

Das überrascht, denn Geta Brătescus Kunst ist leise. Sie liess sich als Künstlerin nicht festlegen, schuf Objekte, Collagen, Fotos, Filme. Das Herz ihres Werks aber ist die Zeichnung.

Sie kam mit dem Einfachsten aus und schuf atemberaubende Kunst, zeichnete Gegenständliches, Gesichter, Frauen, Tiere oder abstrakte Kompositionen. Und immer wieder setzte Brătescu Kunst-Traditionen fort: Sie zeichnete und schrieb wie die Surrealisten mit geschlossenen Augen oder parodierte konstruktivistische Konstruktionen.

Wunder und Witz der Zeichnung

Einblick in ihre Arbeit gewährte sie mit dem Video «The Line» (2014), Link öffnet in einem neuen Fenster: Zu sehen sind die mageren Hände einer alten Dame, die geübt einen riesigen Filz-Marker halten.

Brătescu zeichnet rasch und entscheidet blitzschnell: Das ist was, das ist nichts. Und ebenso rasch erkennen die Betrachterinnen und Betrachter in Punkten und Strichen zum Beispiel ein Gesicht oder einen Esel.

Eine Frau steht vor einer Wand mit lauter schwarzen Blättern.
Legende: 40 Blätter für 40 Jahre Kommunismus: Geta Brătescu: «Memorie» (Erinnerung), 1990. Keystone / Gian Ehrenzeller

Brătescus Witz ist in fast allen Werken spürbar. Ob sie nun zeichnet oder nach dem Fall der Mauer mit 40 schwarzen Blättern an 40 Jahre Kommunismus erinnert.

Wie viele andere Künstlerinnen ist auch Geta Brătescu erst «entdeckt» worden, als ihr Lebenswerk vorlag. Sie hat sich durchgebissen und kontinuierlich weitergearbeitet, auch wenn die internationale Aufmerksamkeit lange ausblieb. Kunst ist eben ein sehr ernstes Spiel.

Sendung: Radio SRF 2 Kultur, Kultur Aktualität, 8.6.2020, 17:20 Uhr

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

Es wurden noch keine Kommentare erfasst. Schreiben Sie den ersten Kommentar.