Zum Inhalt springen

Header

Audio
Neue Aktion der Riklin-Brüder: 10 Gebote Vol.2
Aus Kultur-Aktualität vom 29.06.2021.
abspielen. Laufzeit 03:32 Minuten.
Inhalt

Gewichtige Kunstaktion Die Riklin-Brüder karren ihre zehn Gebote nach Bern

Mit ihrem Kunstprojekt «Zehn Gebote Vol.2» wandern die Konzeptkünstler Frank und Patrik Riklin von Zürich nach Bern – bepackt mit einer Tonne Sandstein.

Frank und Patrik Riklin sind Zwillingsbrüder und Meister der schlauen Inszenierung. Sie schlagen aus ihren subversiven Projekten gerade dann Kapital, wenn sie zu scheitern drohen. Das Kokettieren mit dem «worst case» ist bei den beiden Konzeptkünstlern Programm.

Letzten Sommer haben sie vor dem Kloster St. Gallen ihre eigenen zehn Gebote formuliert und von Hand in Sandstein gemeisselt. Die Steinplatten wurden in Zürich versenkt und mussten auf Geheiss der Stadt umgehend aus dem Fluss entfernt werden. Als Grund wurde der Gewässerschutz genannt.

Legende: Noch letzten Sommer versenkten die Riklin-Brüder die Steinplatten in Zürich – nun transportieren sie das tonnenschwere Kunstwerk zu Fuss nach Bern. Museum für Kommunikation

Seither fristeten die Gebotstafeln ihr Dasein in einem Keller im Zürcher Kreis 5, von wo aus sie jetzt zu einer zehntägigen Wanderung aufbrechen. Muskelkräftig unterstützt durch freiwillige Verbündete schieben die Riklins diese je 100 Kilogramm schweren Tafeln auf sonnengelben, klimaschonenden Sackkarren von Zürich nach Bern. Man könnte das als hirnrissig bezeichnen, ganz bestimmt aber ist es eine Aktion, die zwischen Niederrohrdorf und Hindelbank für einiges Aufsehen sorgen wird.

Zehn Personen, eine Tonne Sandstein

Die Etappen sind durchschnittlich 15 Kilometer lang, führen durch vier Kantone und streifen Gemeinden, die nicht jeden Tag in den Genuss von Kunstaktionen kommen. Daneben gilt es Höhenmeter zu bezwingen und eine tatkräftige Komplizenschaft zu mobilisieren.

Mindestens zehn Personen pro Tag braucht es, um den Transport zu gewährleisten. Mehr wären aber vorteilhaft, denn eine Tonne Sandstein zu verschieben ist ein wahrer Kraftakt. Zumal die gelben Sackkarren zwar sportlich aussehen, ihre Räder aber wenig tauglich für holpriges Gelände sind.

Legende: Für ihre neuste Kunstaktion brauchen die Riklin-Brüder mindestens zehn Helferinnen und Helfer, damit die Tonne Sandstein nach Bern kommt. Nico Gurtner / Museum für Kommunikation

Eine Pilgerreise mit Präsenz im Netz

«Es ist eine Art Zeremonie, die unterwegs von Zürich nach Bern möglichst viele Menschen ansprechen soll», sagt Nico Gurtner vom Museum für Kommunikation Bern, wo das gewichtige Kunstwerk am Schluss Asyl findet. Es sieht ganz so aus, als liessen sich Mitstreitende finden. Am ersten Tag der kollektiven Verschiebung versammelt sich ein gutes Dutzend Schieberinnen und Schieber am Start, der Jüngste ist gerade mal zwölf Jahre alt.

Mindestens so wichtig wie die neoidyllische Pilgerreise ist deren Präsenz im Netz. Während die Sandsteintafeln auf den zehn Karren festgebunden, die Sonnenhüte gerichtet und die Rucksäcke geschultert werden, läuft parallel die Koordination der Aktivitäten auf den Sozialen Medien (Facebook / Instagram). Wenig später sind das beschwerliche Bergen der Sandsteinplatten aus dem Keller und der Startschuss zur ersten Wanderetappe bereits online.

«Planetopia» im Museum für Kommunikation

Box aufklappen Box zuklappen

Die Kunstaktion «10 Gebote Vol.2» von und mit Frank und Patrick Riklin ist zugleich der Auftakt zum neusten Projekt des Museums für Kommunikation Bern.

Unter dem Titel «Planetopia – Raum für Weltwandel» befasst sich das Museum in den kommenden zwei Jahren mit der globalen ökologischen Krise und will neue Perspektiven dazu vermitteln. Im Zentrum steht der gesellschaftliche Diskurs über nachhaltiges Denken und Handeln.

Die zehn Gebote nach den Gebrüdern Riklin

Mit den zehn Geboten aus der Bibel hat die Aktion nichts zu tun. Die Tafeln sind in Englisch graviert und formulieren das, was die Brüder Riklin «die DNA, die Essenz unserer künstlerischen Arbeit» nennen. Auf einer Tafel steht «Breche ein, damit andere ausbrechen können», auf einer anderen «Suche nicht nach Kunden, finde Komplizen».

Das sind die «Zehn Gebote Vol. 2»

Box aufklappen Box zuklappen

I. Believe in the urgency of your thoughts.
II. Trust insanity and question the conventional.
III. Break in so others can break out.
IV. Venture into new territories and surprise yourself.
V. Create new realities and make them happen.
VI. Be convinced and you will not need courage.
VII. Endure criticism as it drives discourse.
VIII. Accept antagonism as it is a sign that something new is happening.
IX. Do not look for customers find accomplices.
X. Keep processes going even if they seem to end.

Es geht den beiden im Kern um die Einstellung, die zu bewusstem Handeln führt. Die Gebotstafeln in Kombination mit dem durch und durch analogen Fussmarsch ergeben so etwas wie eine spirituelle Kalibrierung.

Legende: «Believe in the urgency of your thoughts» (Glaube an die Dringlichkeit deiner Gedanken) – in jeden der 100 Kilogramm schweren Steine ist ein Gebot eingemeisselt. Nico Gurtner / Museum für Kommunikation

Eine Tonne Halt für die Gesellschaft

Mit ihrer schwergewichtigen Aktion zwischen der Wirtschaftsmetropole Zürich und der Bundeshauptstadt wollen die Riklins einen sichtbaren Akzent setzen. Sie versprechen sich Halt für eine Gesellschaft, die sich mitten im Wandel, zwischen wankenden Wertesystemen und Orientierungslosigkeit befindet.

Welchen Menschen die schwitzende und sich täglich neu zusammensetzende Truppe unterwegs begegnet, ob die Einladung zur Reflexion, zum Gespräch oder Mitwandern angenommen wird, all das lässt sich nicht planen. Die Aktion ist ergebnisoffen und lebt davon, wer wieviel Energie mit reinsteckt.

Es könne auch sein, meinen die Brüder Riklin mit einem ironischen Grinsen, dass sie am Ende allein mit der Tonne Sandstein in Bern ankommen. Auch das wäre ein Erfolg und ganz in ihrem Sinne.

Radio SRF 2 Kultur, Kultur-Aktualität, 29.6.2021, 7:52 Uhr

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Richard Meier  (meierschweiz)
    Wen interessieren schon diese "zehn Gebote"? Die Namensgebung ist von der Bibel abgekupfert, die Weisheit kann aber nicht annähernd Schritt halten. Dass sie nur auf Englisch geschrieben stehen, macht die Sache nicht besser. Für mich Kategorie "bedeutungslos".
  • Kommentar von Jacqueline Bisaz  (Grosi Jaquie)
    Was für ein Unsinn! Die würden ihre Kräfte besser für wirkliche Wohltätigkeit einsetzen!
    1. Antwort von Hermann Roth  (Dr. Wissenschaftler)
      Weshalb macht Stefanie Heinzmann Musik? Sie würde ihre Kräfte besser für wirkliche Wohltätigkeit einsetzen! Weshalb macht Mike Müller Theater? Er würde seine Kräfte besser für wirkliche Wohltätigkeit einsetzen! Weshalb spielt Steven Zuber Fussball? Weshalb malt Rolf Knie Bilder? Weshalb schreibt Martin Suter Bücher? Weshalb schnitzt Grossvater Holztiere? Weshalb schreiben Sie diesen Kommentar? Sie würden Ihre Kräfte besser für die Wohltätigkeit einsetzen...
  • Kommentar von Martin Vetterli  (Vetterli)
    Mich stört massiv, dass der Test auf englisch ist!
    1. Antwort von Christoph Nerz  (nerzc)
      Welcher Test? Oder ist auch Deutsch eher schwierig? ;-)
      Also für alle, die es nicht verstehen auf Englisch, man verpasst nicht so viel. Die richtigen zehn Gebote sind da deutlich gehaltvoller.