Zum Inhalt springen

Header

Video
Wie künstliche Intelligenz und Robotik die Kunst revolutionieren
Aus Sternstunde Kunst vom 24.01.2021.
abspielen
Inhalt

Kreative Roboter Künstliche Intelligenz in der Kunst: Chance oder Gefahr?

Kreativität und Kunst galten lange als Hoheitsgebiet der menschlichen Schöpferkraft. Doch Robotik und Künstliche Intelligenz, kurz «KI», haben hier längst Einzug gehalten und erobern die Kunstwelt.

Kunst und Künstliche Intelligenz sind einen untrennbaren Bund eingegangen. Welche Chancen und Gefahren solch eine Beziehung mit sich bringt, weiss Kunst- und Digitalisierungsexpertin Sabine Himmelsbach.

Sabine Himmelsbach

Sabine Himmelsbach

Medienkunst- und Digitalexpertin

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Sabine Himmelsbach, geboren 1966, studierte Kunstgeschichte an der Ludwig-Maximilians-Universität in München und ist seit 2012 Direktorin am Haus der elektronischen Künste (HeK) in Basel. Zuvor arbeitete sie in Deutschland und in Österreich als Ausstellungsleiterin am Edith-Russ-Haus für Medienkunst in Oldenburg und am Zentrum für Kunst und Medien in Karlsruhe. Als Autorin und Dozentin widmet sie sich Themen rund um Medienkunst und digitale Kultur.

SRF: Kann die Künstliche Intelligenz eine Künstlerin sein?

Sabine Himmelsbach: Nein, sie kann lediglich Kunst produzieren, denn sie basiert auf Mustererkennungssystemen. Auch wenn Lernprozesse im Spiel sind, ist die Künstliche Intelligenz bloss ein abstraktes, codebasiertes Regelwerk.

Aber Künstliche Intelligenz kann kreativ sein, oder?

Ja, im vorgegebenen Rahmen schon. Aber sie dient in erster Linie als Werkzeug, die künstlerische Palette zu erweitern. Künstliche Intelligenz besitzt weder poetische noch intuitive Ansätze, die für Kunstschaffende von zentraler Bedeutung sind. Sie operiert lediglich nach deren Handlungsanweisungen.

Ein Kunstwerk verändert sich kontinuierlich, wenn es mittels KI direkt auf ihre Umwelt reagiert.

Roboter können ein Bild tausendmal exakt gleich zeichnen. Geht unter Einsatz von Robotern nicht das Kernelement der Einzigartigkeit in der Kunst verloren?

Computerbasierte Kunst kann ebenso einen einzigartigen Charakter aufweisen. So lebt und verändert sich ein Kunstwerk kontinuierlich, wenn es mittels KI direkt auf ihre Umwelt reagiert oder etwa eine Interaktion mit dem Publikum ermöglicht.

Worin besteht denn der Reiz, Künstliche Intelligenz und Robotik in die Kunst zu integrieren?

Einerseits im immensen Potenzial der Künstlichen Intelligenz, mit dem unvorhersehbare Bildwelten oder ungehörte Klänge erzeugt werden können. KI ist als komplexes künstlerisches Werkzeug vielfältig einsetzbar und dient bereits heute vielen KünstlerInnen als Inspirationsquelle, neue ästhetische Möglichkeiten auszuschöpfen.

Andererseits hat Kunst seit jeher die Gegenwart begleitet, insofern macht Kunst auch auf die Auswirkungen der Künstlichen Intelligenz in der Gesellschaft aufmerksam.

Was sind die Chancen und Herausforderungen an der Vermischung zwischen Kunst und Künstlicher Intelligenz?

Als Chance würde ich die immense Bandbreite an Schöpfungsmöglichkeiten bezeichnen, in der unzählige Bild- und Klangwelten durch den Einsatz von KI entstehen können. Wichtig dabei ist stets der verantwortungsbewusste Umgang mit diesen Systemen und den Datenbanken, mit denen sie gefüttert werden.

Die grosse Gefahr liegt darin, dass einseitige oder vorurteilsbelastende Sichtweisen eins-zu-eins auf das algorithmische System übertragen werden.

Angst muss man vor der Künstlichen Intelligenz nicht haben, denn deren sogenannte «Intelligenz» wird oft überschätzt.

Was tut die Kunst gegen diese Gefahr?

Viele Künstlerinnen und Künstler zeigen genau diese kritischen Aspekte auf und thematisieren in ihren Werken problematische Anwendungen der Künstlichen Intelligenz, etwa Gesichtserkennung im Dienst eines Überwachungsstaates oder in Bewerbungsverfahren.

Solche Werke vermitteln uns eine neue Perspektive, regen zum Nachdenken an. Ausserdem zeigen sie auf, dass die Entscheide über den Umgang mit Künstlicher Intelligenz nicht den Tech-Giganten alleine, sondern der Gesellschaft und den politischen Gremien überlassen werden sollten.

Viele halten die KI für eine gefährliche Supermacht, andere verharmlosen sie. Wie stehen Sie dazu?

Künstliche Intelligenz wirft viele ethische Fragen und einen starken Reflexionsbedarf auf. Darin sehe ich den Mehrwert der Kunst, diese Fragen aufzugreifen und Diskussionen in der Gesellschaft auszulösen.

Angst muss man vor der Künstlichen Intelligenz nicht haben, denn deren sogenannte «Intelligenz» wird oft überschätzt. Statt gegen die Maschinen anzugehen, sollten Menschen zusammen mit Maschinen eine gemeinsame Zukunft anstreben.

Das Gespräch führte Nicolas Zumsteg.

SRF1, Sternstunde Kunst, 24.01.2021, 11:55 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

  • Kommentar von Patrik Müller  (P.Müller)
    Dieses Gekrakel der Zeichnungsroboter... Diese sollte man dringend in eine Lehre für Gestaltung schicken und üben, üben üben ;-)
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von Joseph de Mol  (Molensepp)
    Diese Verknüpfung von KI und Kunst ist auffällig. Auffällig auch, dass dies sooft in den Medien und Feuilletons erscheint. Dabei ist Entwicklungsmotivation meiner meiner Meinung nach viel eher militärischer Natur und deren Bedürfnissen geschuldet. Dort gibt es auch die Budgets und Entwicklungsprogramme, die teilweise schon seit Jahrzehnten laufen. Mit der Prägung "Kunst" soll wohl in erster Linie von der technologisch-militärischen Aura der KI abgelenkt werden.
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
    1. Antwort von Patrik Müller  (P.Müller)
      Ich glaube fast, dass KI in der Kunst von Bill Gates gesponsort wird...
      Genau gleich wie Astronomen mit ihren Lichtjahren-Distanzen von naheliegenderen Problemen ablenken wollen. Heisse Sonnen relativieren die Klimaerwärmung der Erde...
      Molensepp, Sie dürfen glauben was Sie wollen!
  • Kommentar von Urs Ziegler  (Urs Ziegler)
    Die menschliche Statur von Robotern verführt zur Selbst-Täuschung. Bei den heutigen Robotern ist in etwa gleich viel Kreativität vorhanden wie bei einem 3D-Drucker. Die Kreativität kommt einzige allein von denjenigen, die das Programm dafür schreiben. Wenn Künstler programmieren, dann kommt vielleicht auch Kunst raus. Natürlich kann man auch den Zufall einbauen, dann kommt halt abstrakte Kunst raus.
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten