Zum Inhalt springen
Inhalt

Kunst auf dem Teller Ode an eine vergammelte Tomate

Nicht nur die aktuellen Abstimmungen zeugen davon: Wie wir uns ernähren, spielt für viele eine Rolle. Auch Kunstschaffende setzen sich mit dem Thema auseinander.

Zwei Tomaten, die stark verschimmelt sind, vor schwarzem Hintergrund.
Legende: Ein Drittel unserer Lebensmittel landet im Müll – und sieht wohl nie so ästhetisch aus wie auf Klaus Pichlers Bildern. Klaus Pichler

Rirkrit Tiravanija: Zusammen essen heisst zusammen leben

Als er 1990 zum ersten Mal «Pad Thai» in einer New Yorker Galerie servierte, wurde Rirkrit Tiravanija mit dem Caterer verwechselt. Mittlerweile ist der Künstler berühmt für seine Kochperformances, die das Ziel haben, sich durch das Essen mit anderen zu verbinden.

Tiravanija hat seine Vision einen Schritt weitergeführt: In Thailand gründete er «The Land Foundation, Link öffnet in einem neuen Fenster»: Ein landwirtschaftliches Experiment, das auf der Idee eines «Open Spaces» basiert. Leute sind eingeladen, näher an der Natur zu leben, andere Wohnmodelle auszuprobieren und mit weniger zu leben.

Sandra Knecht: Heimat kann auch bitter schmecken

Auch die Schweizer Künstlerin Sandra Knecht, Link öffnet in einem neuen Fenster bittet zu Tisch. Anders als Tiravanija geht es ihr aber vor allem um das, was sie auftischt. Jedes Gericht hat eine Geschichte – und die muss nicht unbedingt schön sein.

Das servierte Fleisch kann zum Beispiel ein Unfallopfer von der Strasse sein, der selbstgebraute Schnaps erinnert an eine vertraute Person. Damit möchte sie Heimat und Identität erfahrbar machen.

Letztes Jahr tat sie das an prominenter Stelle: An der Kunstbiennale in Venedig bereitete sie für den Swiss Pavillon unter anderem Fleisch zu – mit Samen aus der Schweiz und Italien sowie mit Soumbala, einer westafrikanischen Bohnenpaste.

Nicht immer werden Knechts Aktionen wohlwollend aufgenommen: Ihre Metzgete-Aktion letztes Jahr in Sissach stiess auf kritische Stimmen, Link öffnet in einem neuen Fenster.

Marloes Haarmans: Pelzwurst statt Pelztasse

«In unerkennbare Formen verpackt, eingewickelt in Plastik: So wird uns das Fleisch verkauft. Damit vergessen wir dessen Bezug zum Tier», sagt die holländische Fotografin Marloes Haarmans, Link öffnet in einem neuen Fenster. Für ihr Projekt «Eat, Link öffnet in einem neuen Fenster» hat sie darum Fleisch neu verpackt: in Fell, Federn oder Tierhaut.

Das Fleisch wird damit schneller mit dem eigentlichen Tier in Verbindung gebracht. Die Fotos sollen unseren Blick auf Fleisch verändern – und im Idealfall, so hofft es die Künstlerin, auch unsere Augen in Hinsicht auf die Lebensmittelindustrie öffnen.

Bad Taste: Dinner-Dystopia

Angefangen hatte alles mit monochromatischen Mahlzeiten – ein ganzes Abendessen in Gelb, Schwarz oder Rot. Dann aber wurde Jen Monroe – sie kocht unter dem Namen Bad Taste – politischer und futuristischer. Und stellte sich die Frage: Wie werden wir essen, wenn sich die Erde weiter erwärmt? Zum Beispiel in 30 Jahren?

In ihren Menüs serviert sie darum Mikroalgen statt Crevetten und Quallen statt Frozen Yogurt. Die Gäste sind verwirrt und fasziniert, Link öffnet in einem neuen Fenster zugleich.

Klaus Pichler: Ode an eine vergammelte Tomate

Klaus Pichler, Link öffnet in einem neuen Fenster ist so etwas der Ulrich Seidl der Fotografie. Der Wiener schaut aufmerksam und lange dorthin, wo es vielen bereits wehtut.

Zum Beispiel in seiner Fotoserie «One Third, Link öffnet in einem neuen Fenster». Dafür liess er Lebensmittel verrotten und präsentierte sie dann in altmeisterlicher Manier oder mit der Bildsprache eines Food-Fotografen: Der verrottete Salat bekommt plötzlich eine eigene Ästhetik.

Legende: Video Bildschön verrottetes Essen abspielen. Laufzeit 04:15 Minuten.
Aus Kulturplatz vom 09.01.2013.

Auslöser für das Projekt war eine UNO-Studie. Sie besagt, dass im Schnitt ein Drittel der weltweiten Lebensmittelproduktion verloren geht – vor allem, weil die Lebensmittel in den industrialisierten Ländern weggeworfen werden.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

  • Kommentar von Eduard Ender (Soso)
    Was heute so als Kunst durchgeht.......? Früher war Kunst "Geschicklichkeit Kenntnis, Wissen Meisterschaft, das Können, besonderes Geschick, [erworbene] Fertigkeit auf einem bestimmten Gebiet" (Duden). Wen verrottende Tomaten oder Fäkalien auf einer Leinwand als Kunst angepriesen werden frage ich mich ob das Fachgebiet Kunst noch grotesker und dekadenter werden kann. Kunst spiegelt die Gesellschaft. Daher sehe ich ein, dass es Kunst für Ästheten und Kunst für ästhetisch Behinderte braucht.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten