Virtuelle Realität Mit der Datenbrille durch die Ausstellung tapsen

Sie war lange nicht mehr als ein Versprechen: die virtuelle Realität. Seit 2016 lässt sie sich mit Datenbrillen tatsächlich entdecken. Das haben auch Künstlerinnen und Künstler gemerkt.

  • Das Haus der elektronischen Künste zeigt die erste Schweizer Überblicksausstellung über Virtual-Reality-Kunst
  • Kunstschaffende wie Alfredo Salazar-Caro oder Marc Lee laden zu atemberaubenden bis skurrilen virtuellen Reisen ein.
  • Laut Kuratorin Tina Sauerländer setzen sich die Kunstschaffenden kritisch mit dem Medium auseinander.

Immersion, also Eintauchen in eine virtuelle Umgebung, ist das Zauberwort. Und der Zauber der virtuellen Realität (VR) ist, dass man in sie eintauchen kann. Das macht die VR-Technik interessant für militärische oder medizinische Ausbildungen, für Unterhaltung, Games – und auch für die Kunst.

Zusatzinhalt überspringen

Beiträge zum Thema

Beiträge zum Thema

Colourbox

  • «Erweiterte» und «virtuelle Realität» – was ist das eigentlich genau? 100 Sekunden Wissen erklärt's.
  • Wie fühlt sich die virtuelle Realität an? Igor Basic hat's für den Kulturplatz ausprobiert.
  • Vier weitere Kunstprojekte, die sich die virtuelle Realität zunutze gemacht haben: Im Artikel über die letztjährige Digitalmesse re:publica.

Im Haus der elektronischen Künste bei Basel ist nun die erste Schweizer Überblicksausstellung über künstlerische Versuche mit dem Medium VR zu sehen. Wer sich umsieht, entdeckt also viele Menschen mit riesigen Brillen, die unsicher durch den Raum tapsen.

Den eigenen Körper vor dem Eintritt abgeben

Sie bewundern zum Beispiel Alfredo Salazar-Caros Paradiesgarten. Inmitten exotischer Pflanzen sieht man mit der Datenbrille auf der Nase an riesenhaften Skulpturen hoch.

Richtet man den Blick allerdings nach unten, sieht man nicht seine eigenen Beine, sondern mystische Nebel und blassrosa Farbschlieren.

Das Kunstwerk des US-amerikanischen Künstlers Alfredo Salazar-Caro erlaubt eine atemberaubende Reise an einen fremden Ort und die Reflexion darüber, was es heisst, in der virtuellen Welt Erfahrungen zu sammeln, obwohl es sie nicht gibt.

Den eigenen Körper scheint man derzeit vor dem Eintritt noch an der Garderobe abgeben zu müssen, wie Theaterbesucher früher ihre Hüte.

Auch Marc Lees Arbeit «10.000 moving cities - same but different» spielt mit der Idee der virtuellen Reise. Mittels Blick kann auf einer Landkarte ein Ziel ausgewählt werden. Anschliessend werden Fotos dieses Ortes auf Wolkenkratzer projiziert, in denen man sich bewegen kann. Ich wählte übrigens Bern und spazierte entlang nächtlicher Lauben durch eine Mischung aus Gotham City und Bundesstadt. Ganz schön skurril.

Eine Frau mit VR-Brille steht in einem dunklen Raum. Auf ihren Körper und an die Wand wird ein Bild projiziert, auf dem Wolkenkratzer zu sehen sind. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Auch Marc Lees Arbeit «10.000 moving cities - same but different» spielt mit der Idee der virtuellen Reise. Marc Lee, 10.000 moving cities - same but different (Version 4), 2016.

Mehr als Werbung für die VR?

So verblüffend die Kunstwerke in der Ausstellung «Die ungerahmte Welt» sind: Ist das mehr als PR? Verbreiten Künstlerinnen und Künstler, die derzeit mit VR arbeiten, nicht eine neue Technik und bedienen dadurch die Interessen der Industrie dahinter?

Kuratorin Tina Sauerländer betont, die künstlerische Produktion habe kritische Ziele: «Die Künstler reflektieren mit dem Medium unsere Welt. Sie fragen etwa: Wie verändert virtuelle Realität unsere Selbstempfindung, unsere Gesellschaft?»

Zusatzinhalt überspringen

«Die ungerahmte Welt»

Die Ausstellung im Haus der elektronischen Künste ist noch bis am 5. März 2017 zu sehen.

Der Ausstellungsraum bleibt echt

So lässt die Schweizer Künstlergruppe Fragment.In aus Lausanne die Besucherinnen und Besucher die begrenzte Freiheit in der virtuellen Realität erfahren und manipuliert ihre Bewegungen. Während Friedemann Banz und Giulia Bowinkel mit ihrer Arbeit «Mercury» die Wege zu ihren virtuellen Inselchen klar vorgeben. Und auch, was man dort tut.

Die Überblicksschau gewährt eine Momentaufnahme zur künstlerischen Produktivität mit VR. Das Überraschendste daran ist, dass diese Ausstellung tatsächlich noch in einem realen Raum stattfindet. In 10 Jahren werden wir Ausstellungen oder Kunstmessen wohl mittels VR simulieren und konsumieren.

Sendung: Radio SRF 2 Kultur, Kultur kompakt, 24.1.17, 6:50 Uhr.