Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Neues Kunstmuseum in Lausanne abspielen. Laufzeit 03:30 Minuten.
03:30 min, aus Kultur-Aktualität vom 08.04.2019.
Inhalt

Neues Kunstmuseum Lausanne Sie nennen es Schuhschachtel

In Lausanne entsteht ein neues Museumsquartier. Bereits fertig gebaut ist das kantonale Kunstmuseum. Besichtigung eines besonderen Baus.

Der rechteckige Klotz ist imposant: 145 Meter lang, 21 Meter breit und 22 Meter hoch. Er steht parallel zu den Gleisen, wo einst das Depot der SBB stand.

Von aussen hat das Gebäude aus Sichtbeton und grauen Backsteinziegeln etwas Fabrikartiges. Die Nordfassade besteht aus Lamellen – die Südfassade dominiert ein grosses gewölbtes Fenster, das an die alte Lokomotivhalle erinnert, die hier früher zuhause war.

MUSEE DES BEAUX-ARTS LAUSANNE von oben.
Legende: Ein Hauch von Heizkörper: Lamellen strukturieren die Nordfassade des neuen Kunstmuseums. KEYSTONE / Leandre Duggan

Die Lausanner Bevölkerung hat bereits den wenig schmeichelhaften Übernamen «Schuhschachtel» für das neue Musée cantonal des Beaux-Arts gefunden.

Ein Heizkörper mit Ausstrahlung

Bernard Fibicher, dem Direktor des Kunstmuseums, will der Name nicht so recht gefallen. Von Norden sehe das Haus aus wie ein gewaltiger Heizkörper, findet er. Es strahle aus – nicht nur architektonisch, sondern auch dank der Kunst. «Das ist ein Bild, das mit gefällt», sagt Fibicher.

Wärme strahlt der noch leere Bau allerdings nicht aus, zumindest nicht in der beeindruckend hohen Eingangshalle mit dem Treppenaufgang zum Südfenster und den hellgrauen Wänden.

Ein Mann in Schale hält vor einer grauen Wand eine Rede.
Legende: Träumt von einem belebten neuen Kulturzentrum: Bernard Fibicher, Kunstmuseumsdirektor. Keystone / ADRIEN PERRITAZ

In den Ausstellungsräumen sei die Stimmung aber ganz anders, sagt Bernard Fibicher: «Da ist es wegen des schönen hellbraunen Parketts warm.»

Warten auf Valloton

Die Ausstellungsräume seien auch funktional, sagt Bernard Fibicher. Vor allem hat es endlich viel Platz. Erstmals seit den 1940er-Jahren können die kantonalen Sammlungen in einer Dauerausstellung gezeigt werden.

Über 10'000 Werke lagern in Depots. Herzstück sind die Werke des Lausanner Malers Félix Valloton. In den nächsten Monaten werden alle Werke in den Neubau gebracht. «Erst dann wird das Museum ein Museum sein. Im Moment ist es eine leere Architektur.»

Zukunftsmusik

Es hat auch viel Platz für Wechselausstellungen. Sobald auch der zweite grosse Gebäudekomplex fertig gebaut sein wird und das Photo- und das Designmuseum das neue Museumsquartier bezogen haben werden, schwebt Bernard Fibicher vor, dass man gemeinsam Ausstellungen erarbeite.

Leute in einem grossen Saal.
Legende: Ein noch leeres Museum voller Leute: Am ersten Aprilwochenende war Tag der offenen Türe. KEYSTONE / Adrien Perritaz

Erst dann werde das neue Quartier zu dem werden, was die ambitionierten Ziele vorsehen: Ein neues urbanes Kulturzentrum. «Es muss immer etwas stattfinden», sagt Fibicher, «damit es kein unbelebter Ort wird.»

Als Direktor des kantonalen Kunstmuseums hat er eine Vorreiterrolle. Er wird mit seinem Museum als erster das neue Quartier beziehen, das beim Bahnhof Lausanne in den nächsten Jahren entsteht – und einzigartig ist in der Schweiz.

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.